Dienstag, 17. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. März 2019 Bleibt die Arzneimittelversorgung in der Onkologie bezahlbar?

Die Lebenserwartung der Deutschen nimmt stetig zu. Wie in anderen westlichen Industrienationen wächst auch hierzulande der Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung. Damit steigt ebenfalls die Zahl der Krebserkrankungen, weil Krebs vor allem altersbedingt ist. Kann sich unsere Gesellschaft die Entwicklung der notwendigen innovativen Therapien dann überhaupt noch leisten? Das Institut für Gesundheitsökonomik (IfG) liefert Fakten und damit eine Antwort auf diese Fragestellung – jetzt auch verständlich erzählt im Video „Bleiben Medikamente gegen Krebs bezahlbar?“
 
Bleibt die Arzneimittelversorgung in der Onkologie vor dem Hintergrund neuer Therapien, Kombinationstherapien und einer immer älter werdenden Gesellschaft bezahlbar? Eine Publikation des Instituts für Gesundheitsökonomik (IfG) betrachtet das Thema Kosten von onkologischen Arzneimitteln aus verschiedenen Blickwinkeln: Sie befasst sich mit der Kostenstruktur und Ausgabenentwicklung der Onkologika, mit den Auswirkungen auf die Patientenversorgung sowie mit dem für die Entwicklung neuer Medikamente notwendigen Aufwand. Die umfangreiche Übersicht empirischer Daten soll helfen, die Debatte im Wissen um die unterschiedlichen Perspektiven heraus fundiert zu führen.

Folgende Punkte werden vorangestellt:

- Das AMNOG wirkt preissenkend und aus Sicht der Kostenträger damit ausgabendämpfend. Das gilt auch für Onkologika und onkologische Kombinationstherapien
- Der deutsche Staat profitiert über die Umsatzsteuer von der Arzneimittelversorgung. In Deutschland gilt im Gegensatz zu den meisten anderen europäischen Ländern keine reduzierte Umsatzsteuer auf Arzneimittel.
- Durch eine Reduzierung des Umsatzsteuersatzes könnten die Krankenkassen bei den Ausgaben für Arzneimittel signifikant entlastet werden.
- Angesichts des Ziels, die Sozialversicherungsträger und Versicherten zu entlasten und im Hinblick auf die reduzierten Umsatzsteuersätze für Arzneimittel in den meisten EU-Ländern besteht hier für Deutschland ein Hebel, mit dem die Arzneimittelausgaben deutlich gesenkt werden könnten.

Das Fazit der Autoren lautet: Es kommt nicht zu einer sprunghaften, sondern vielmehr zu einer langsam zunehmenden Ausgabenentwicklung, Sie gehen zudem davon aus, dass sich – wie bereits für die Ausgaben in anderen Indikationsgebieten evident – die Kosten für Onkologika langfristig stabilisieren werden. (PDF-Download auf www.ifg-muenchen.com)

Hier geht´s zum Video
 

Quelle: Institut für Gesundheitsökonomik (http://ifg-muenchen.com)/BMS


Das könnte Sie auch interessieren

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bleibt die Arzneimittelversorgung in der Onkologie bezahlbar?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.