Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

20. März 2018 Biosimilars in der Onkologie: Wirksame, sichere und kostengünstige Alternative zum Original

Biosimilare Antikörper werden als Folgeprodukte rekombinanter Wirkstoffe in einem eigenständigen Herstellungsprozess entwickelt und nach einem strengen Überwachungs- und Zulassungsprozess von der Europäischen Arzneimittelagentur EMA zugelassen. Sie sind vergleichbar wirksam und sicher wie der Referenzantikörper, schaffen aber wegen ihres geringeren Preises finanzielle Freiräume für innovative onkologische Therapien.
Anzeige:
Nach Ansicht von Prof. Diana Lüftner, Berlin, gibt es heute keine rational haltbaren Argumente mehr, die gegen den Einsatz von biosimilaren Antikörpern in der Onkologie sprechen. Auch nationale und internationale Fachgesellschaften wie die DGHO und die ESMO sprächen sich klar für den Einsatz von Biosimilars aus. Eine automatische Substitution der Originalantikörper durch Biosimilars sei aber abzulehnen.

Prof. Hans-Christian Kollberg, Bottrop, stellte die aktuelle Evidenzlage zu Biosimilars am Beispiel von Trastuzumab-Biosimilars vor und ging der Frage nach, ob es Unterschiede zwischen verschiedenen Biosimilars gibt. Derzeit befinden sich 3 verschiedene Biosimilars von Trastuzumab im EMA-Zulassungsprozess (u.a. ABP 980 von Amgen), für 2 weitere wurde bereits die EU-Zulassung erteilt. Kollberg betonte, dass alle 5 Biosimilars – basierend auf den zugrundeliegenden Studiendaten – die Kriterien der Vergleichbarkeit zum Original hinsichtlich Pharmakokinetik, Pharmakodynamk, klinische Wirksamkeit, Toxizität und Immunogenität erfüllen. Die Entscheidung für oder gegen einen speziellen biosimilaren Antikörper könne demnach nicht danach gefällt werden, ob ein Biosimilar besser als das andere sei. „Möglicherweise werden ganz andere Kriterien wie Verlässlichkeit der Produktion, Erfahrung des Herstellers mit Biologicals oder Vertrauen in den Hersteller eine entscheidende Rolle spielen“, sagte Kollberg. Dr. Friedrich Overkamp, Hamburg, betonte abschließend, dass das aktuelle Wissen und alle relevanten Informationen zu Biosimilars ab April 2018 in der App „onkowissen Biosimilars“ zur Verfügung stehen werden.

Dr. rer. nat. Claudia Schöllmann

Quelle: Satellitensymposium „Biosimilars 3.0: therapeutische monoklonale Antikörper in der Onkologie – Herausforderungen und Chancen“, DKK, 23.02.2018, Berlin; Veranstalter: Amgen


Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biosimilars in der Onkologie: Wirksame, sichere und kostengünstige Alternative zum Original"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.