Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

22. Juni 2018 Biosimilare Antikörper: Konsequente Nutzung in der Onkologie ist umsetzbar

Mit biosimilaren Antikörpern tun sich manche Onkologen noch schwer. An der Charité Berlin wird jetzt bei Rituximab-Neueinstellungen sehr konsequent auf kopierte Biologika gesetzt. Kritik von Ökonomen gibt es an der Regulierung biosimilarer Rezepturarzneien.
Anzeige:
Fachinformation
Beim Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit berichtete Prof. Dr. Diana Lüftner von der Hämatologie und Onkologie der Charité Berlin über die Einführung biosimilarer Antikörper in einer großen onkologischen Universitätsklinik. „Mit biosimilaren Antikörpern erreichen wir die gleiche Behandlungsqualität wie mit Originalprodukten und sparen dabei Kosten“, so Lüftner. Bisher geht es bei den biosimilaren monoklonalen Antikörpern in der Onkologie vor allem um Rituximab. In Kürze wird das Thema aber an Relevanz gewinnen, wenn Trastuzumab- und perspektivisch auch Bevacizumab-Biosimilars in den Markt kommen.
Um einen Konsens über den Einsatz biosimilarer Antikörper in der Onkologie zu erzielen, hätten sich alle betroffenen Ärzte der Klinik anderthalb Stunden zusammengesetzt und dabei unter anderem im Detail über das Zulassungsprozedere für Biosimilars bei der EMA diskutiert. „Am Ende wurde Einigkeit darüber erzielt, dass wir die bei Biosimilars vorgenommene Extrapolation von einer Indikation auf andere als sicher ansehen. Wir behandeln heute ungefähr 9 von 10  neu auf Rituximab eingestellte Patienten mit Biosimilars“, so Lüftner. Dagegen würden keine anlasslosen Umstellungen auf Biosimilar vorgenommen, und auch der Patientenwunsch werde respektiert.

Insgesamt sei der Marktanteil von Biosimilars im deutschen Gesundheitswesen allerdings weiterhin gering, sagte Prof. Dr. Uwe May, Gesundheitsökonom an der Hochschule Fresenius, Idstein. Dies sei nicht zuletzt deswegen ungünstig, weil damit gerade in der Onkologie relevante Einsparpotenziale nicht gehoben würden. „Die durch Biosimilar-Verordnung freigesetzten Ressourcen stehen der Solidargemeinschaft für die Finanzierung des medizinisch-pharmazeutischen Fortschritts in der Onkologie zur Verfügung“, so May.
Einer der Gründe dafür, dass sich Biosimilars eher zögerlich durchsetzen, sei eine suboptimale Regulierung, die es Biosimilar-Herstellern in vielen Bereichen erschwere, relevante Umsatzanteile zu erzielen. Hier gelte es, gegenzusteuern, um Marktverwerfungen und Fehlanreize zu vermeiden. Als Beispiel nannte May die Rezepturarzneimittel, bei denen es durch Rabattverträge und Einzelvereinbarungen mit den Apothekern zu einer Doppelrabattierung komme. Diese Regelung bringe die Krankenkassen in eine viel zu starke Verhandlungsposition. May sprach sich für einen Mix aus Verordnungs- und Preissteuerung bei Biosimilars aus, riet aber von exklusiven Rabattverträgen ab.

Philipp Grätzel

Quelle: Chancen und Risiken für Biosimilars in Deutschland; 8. Juni 2018; 9.00h-10.30h im Rahmen des Hauptstadtkongress Medizin & Gesundheit 2018; Veranstalter: Pfizer


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biosimilare Antikörper: Konsequente Nutzung in der Onkologie ist umsetzbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich