Montag, 25. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. März 2018 Biosimilar für die Chemoimmuntherapie

Seit 10 Jahren sind Biosimilars in Europa verfügbar. Im Bereich der Onkologie werden schon seit längerem biosimilare Substanzen für Filgrastim und Erythropoetin eingesetzt. Auch für die Krebstherapie selbst wächst ihre Bedeutung, zum Beispiel zur Behandlung von Lymphomen.
Anzeige:
CT-P10 (Truxima®) wurde 2017 als erster biosimilarer Antikörper von Rituximab zur Behandlung des Follikulären Lymphoms (FL), des diffus-großzelligen B-Zell-Lymphoms, der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) und bestimmter Gefäßerkrankungen zugelassen. Die Nichtunterlegenheit von CT-P10 gegenüber dem Originalpräparat Rituxan konnte in einer Phase-III-Studie gezeigt werden (1). Wie Prof. Dr. Clemens-Martin Wendtner, München, berichtete, wurden beide Rituximab-Präparationen in Kombination mit dem Standard Cyclophosphamid, Vincristin und Prednisolon (CVP) zur Therapie von Patienten mit fortgeschrittenem FL geprüft. Sowohl Ansprechen als auch Nebenwirkungsraten waren statistisch vergleichbar. Auch pharmakologisch verhielten sich die beiden Substanzen sehr ähnlich. Wichtig war Wendtner, dass auch die Immunogenität nicht höher als beim Originalpräparat war.

Um Daten auch aus der klinischen Alltagsanwendung auswerten zu können, hat im Oktober 2017 das Register OncoReg gestartet. Es soll den Einsatz von Rituximab-Originalpräparaten und Biosimilars bei CLL und Non-Hodgkin-Lymphomen im Sektor niedergelassener onkologisch tätiger Ärzte begleiten (2).
 
Umfassendere Zulassungsbedingungen als bei Generika

Prof. Dr. rer. nat. Theo Dingermann, Frankfurt, warb um ein ebenso großes Vertrauen in die Zulassung von biosimilaren Produkten wie in die der Originatorpräparate. Im Rahmen des Zulassungsprozesses fordere die EMA anders als bei Generika nicht nur den Nachweis der Äquivalenz zum Originalpräparat auf der Basis präklinischer Daten und der pharmakologischen Untersuchung, sondern auch einen Nachweis der Wirksamkeit und Sicherheit durch klinische Studien in gemeinsam mit der EMA festgelegten Indikationen, in denen Biosimilar und Original verglichen werden. Ist die Nichtunterlegenheit gezeigt wie beispielsweise für CT-P10, kann die Nichtunterlegenheit des Biosimilars auch für die anderen Indikationsgebiete des Originalproduktes erwartet werden, so Dingermann.

Friederike Klein

Quelle: Satellitensymposium „Perspektivwechsel – Biosimilars in der Onkologie“, DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: Mundipharma

Literatur:

(1) Kim WS et al. Lancet Haematol 2017;4(8):e362-e373.
(2) www.rgb-onkologie.de/oncoreg


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biosimilar für die Chemoimmuntherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.