Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. März 2018 Biosimilar für die Chemoimmuntherapie

Seit 10 Jahren sind Biosimilars in Europa verfügbar. Im Bereich der Onkologie werden schon seit längerem biosimilare Substanzen für Filgrastim und Erythropoetin eingesetzt. Auch für die Krebstherapie selbst wächst ihre Bedeutung, zum Beispiel zur Behandlung von Lymphomen.
Anzeige:
CT-P10 (Truxima®) wurde 2017 als erster biosimilarer Antikörper von Rituximab zur Behandlung des Follikulären Lymphoms (FL), des diffus-großzelligen B-Zell-Lymphoms, der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) und bestimmter Gefäßerkrankungen zugelassen. Die Nichtunterlegenheit von CT-P10 gegenüber dem Originalpräparat Rituxan konnte in einer Phase-III-Studie gezeigt werden (1). Wie Prof. Dr. Clemens-Martin Wendtner, München, berichtete, wurden beide Rituximab-Präparationen in Kombination mit dem Standard Cyclophosphamid, Vincristin und Prednisolon (CVP) zur Therapie von Patienten mit fortgeschrittenem FL geprüft. Sowohl Ansprechen als auch Nebenwirkungsraten waren statistisch vergleichbar. Auch pharmakologisch verhielten sich die beiden Substanzen sehr ähnlich. Wichtig war Wendtner, dass auch die Immunogenität nicht höher als beim Originalpräparat war.

Um Daten auch aus der klinischen Alltagsanwendung auswerten zu können, hat im Oktober 2017 das Register OncoReg gestartet. Es soll den Einsatz von Rituximab-Originalpräparaten und Biosimilars bei CLL und Non-Hodgkin-Lymphomen im Sektor niedergelassener onkologisch tätiger Ärzte begleiten (2).
 
Umfassendere Zulassungsbedingungen als bei Generika

Prof. Dr. rer. nat. Theo Dingermann, Frankfurt, warb um ein ebenso großes Vertrauen in die Zulassung von biosimilaren Produkten wie in die der Originatorpräparate. Im Rahmen des Zulassungsprozesses fordere die EMA anders als bei Generika nicht nur den Nachweis der Äquivalenz zum Originalpräparat auf der Basis präklinischer Daten und der pharmakologischen Untersuchung, sondern auch einen Nachweis der Wirksamkeit und Sicherheit durch klinische Studien in gemeinsam mit der EMA festgelegten Indikationen, in denen Biosimilar und Original verglichen werden. Ist die Nichtunterlegenheit gezeigt wie beispielsweise für CT-P10, kann die Nichtunterlegenheit des Biosimilars auch für die anderen Indikationsgebiete des Originalproduktes erwartet werden, so Dingermann.

Friederike Klein

Quelle: Satellitensymposium „Perspektivwechsel – Biosimilars in der Onkologie“, DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: Mundipharma

Literatur:

(1) Kim WS et al. Lancet Haematol 2017;4(8):e362-e373.
(2) www.rgb-onkologie.de/oncoreg


Das könnte Sie auch interessieren

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biosimilar für die Chemoimmuntherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren