Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. November 2018 Biomarker bestimmen zunehmend die Therapiestrategie

Biomarker werden für die Therapie von Krebserkrankungen immer wichtiger, denn die Behandlungsstrategien orientieren sich zunehmend an spezifischen Eigenschaften des Tumors oder Lücken in der Abwehr des Patienten. Diese Informationen können von vornherein bestimmte Therapiestrategien nahelegen oder ausschließen.
Anzeige:
Der PD-1-Rezeptor dient T-Lymphozyten als "Checkpoint" bei dem sich gesunde Zellen mit ihrem PD-1-Liganden als normal "ausweisen" können. Die Bindung des Liganden an den PD-1 Rezeptor hindert zytotoxische T-Zellen daran, die Apoptose auszulösen. Der Ligand wird u.a. von Endothelzellen, Pankreas-Inselzellen, Hepatozyten und Zellen des Immunsystems gebildet.

Auch Tumorzellen entziehen sich der Apoptose durch Expression des Liganden. Dieser Selektionsvorteil wird im Zeitalter der Checkpoint-Inhibitoren jedoch zum Nachteil: Der Ligand wird zum Target der Therapie. Der Grad der PD-L1-Expression ist u.a. abhängig vom Tumortyp, den Vortherapien und den Eigenschaften der Umgebung des Tumors.

Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab (Opdivo®), der die Bindung des Liganden an den PD-1-Rezeptor blockiert, wird bereits beim malignen Melanom, Nicht-Kleinzelligen Lungenkarzinom, Nierenzellkarzinom, Non-Hodgkin-Lymphom, plattenepithelialen Kopf-Hals-Tumoren und dem Urothel-Karzinom erfolgreich eingesetzt.
 
Tumorzellen, die den Faktor B7 exprimieren, können an den CTLA-4(cytotoxic T-lymphocyte-associated protein 4)-Rezeptor auf T-Zellen binden und aktivierte T-Zellen hemmen. Dieser Checkpoint wird durch den CTLA-4-bindenden Antikörper Ipilimumab (Yervoy®) blockiert.

Myelomzellen: erst markiert, dann massakriert

Nicht nur Lymphozyten – auch Natürliche Killerzellen (NK-Zellen) können mit Hilfe von Antikörpern dabei unterstützt werden, Krebszellen abzutöten. Der Oberflächenmarker SLAMF7 wird auf Myelomzellen und NK-Zellen exprimiert. Der Antikörper Elotuzumab (Empliciti®) aktiviert NK-Zellen und markiert Myelomzellen, die dann durch antikörpervermittelte Zytotoxizität abgetötet werden.

Hohe Tumorlast: starke Immunogenität

Die Tumormutationslast (TMB) ist ein potentieller Biomarker, der dabei helfen könnte, das individuelle Potential immunonkologischer Therapien einzuschätzen. Die TMB ist hoch, wenn exogene Faktoren wie Strahlung oder chemische Karzinogene an der Entwicklung der Krebserkrankung beteiligt waren, so z.B. beim malignen Melanom und Lungenkrebs. Viele Mutationen führen zu vielen Neoantigenen, die dem Immunsystem fremd sind.

Dr. rer. nat. Maren Mundt

Quelle: Symposium „Precision Immuno-oncology: Driving patient selection and clinical care through biomarker-testing", ESMO, 22.10.2018, München; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biomarker bestimmen zunehmend die Therapiestrategie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.