Donnerstag, 16. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

15. November 2018 Biomarker bestimmen zunehmend die Therapiestrategie

Biomarker werden für die Therapie von Krebserkrankungen immer wichtiger, denn die Behandlungsstrategien orientieren sich zunehmend an spezifischen Eigenschaften des Tumors oder Lücken in der Abwehr des Patienten. Diese Informationen können von vornherein bestimmte Therapiestrategien nahelegen oder ausschließen.
Anzeige:
Der PD-1-Rezeptor dient T-Lymphozyten als "Checkpoint" bei dem sich gesunde Zellen mit ihrem PD-1-Liganden als normal "ausweisen" können. Die Bindung des Liganden an den PD-1 Rezeptor hindert zytotoxische T-Zellen daran, die Apoptose auszulösen. Der Ligand wird u.a. von Endothelzellen, Pankreas-Inselzellen, Hepatozyten und Zellen des Immunsystems gebildet.

Auch Tumorzellen entziehen sich der Apoptose durch Expression des Liganden. Dieser Selektionsvorteil wird im Zeitalter der Checkpoint-Inhibitoren jedoch zum Nachteil: Der Ligand wird zum Target der Therapie. Der Grad der PD-L1-Expression ist u.a. abhängig vom Tumortyp, den Vortherapien und den Eigenschaften der Umgebung des Tumors.

Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab (Opdivo®), der die Bindung des Liganden an den PD-1-Rezeptor blockiert, wird bereits beim malignen Melanom, Nicht-Kleinzelligen Lungenkarzinom, Nierenzellkarzinom, Non-Hodgkin-Lymphom, plattenepithelialen Kopf-Hals-Tumoren und dem Urothel-Karzinom erfolgreich eingesetzt.
 
Tumorzellen, die den Faktor B7 exprimieren, können an den CTLA-4(cytotoxic T-lymphocyte-associated protein 4)-Rezeptor auf T-Zellen binden und aktivierte T-Zellen hemmen. Dieser Checkpoint wird durch den CTLA-4-bindenden Antikörper Ipilimumab (Yervoy®) blockiert.

Myelomzellen: erst markiert, dann massakriert

Nicht nur Lymphozyten – auch Natürliche Killerzellen (NK-Zellen) können mit Hilfe von Antikörpern dabei unterstützt werden, Krebszellen abzutöten. Der Oberflächenmarker SLAMF7 wird auf Myelomzellen und NK-Zellen exprimiert. Der Antikörper Elotuzumab (Empliciti®) aktiviert NK-Zellen und markiert Myelomzellen, die dann durch antikörpervermittelte Zytotoxizität abgetötet werden.

Hohe Tumorlast: starke Immunogenität

Die Tumormutationslast (TMB) ist ein potentieller Biomarker, der dabei helfen könnte, das individuelle Potential immunonkologischer Therapien einzuschätzen. Die TMB ist hoch, wenn exogene Faktoren wie Strahlung oder chemische Karzinogene an der Entwicklung der Krebserkrankung beteiligt waren, so z.B. beim malignen Melanom und Lungenkrebs. Viele Mutationen führen zu vielen Neoantigenen, die dem Immunsystem fremd sind.

Dr. rer. nat. Maren Mundt

Quelle: Symposium „Precision Immuno-oncology: Driving patient selection and clinical care through biomarker-testing", ESMO, 22.10.2018, München; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biomarker bestimmen zunehmend die Therapiestrategie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden