Montag, 25. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

15. Oktober 2018 Biomarker H3Cit korreliert mit Thrombose-Risiko bei Krebspatienten

Die CATS-Studie, die den Zusammenhang zwischen einem aktivierten Immunsystem bei Krebspatienten und ihrem Thromboserisiko untersucht, zeigte, dass citrulliniertes Histon 3 (H3Cit), ein Protein, das von spezialisierten Immunzellen ins Blut freigesetzt wird, mit einem erhöhten Thrombose-Risiko korreliert (1).
Krebspatienten haben ein etwa 4- bis 7-fach erhöhtes Thromboembolie-Risiko, abhängig von der Art, dem Stadium und der Art der Behandlung des Tumors. Eine prophylaktische Behandlung mit blutverdünnenden Medikamenten ist möglich, jedoch nicht risikofrei, da sie die Blutgerinnung beeinflusst und das Risiko von Blutungen erhöht.

Kürzlich untersuchte eine Studie das Verhalten neutrophiler Granulozyten und deren Einfluss auf ein erhöhtes Thromboserisiko bei Krebspatienten.

Neutrophile Granulozyten sind Teil der Immunantwort und ihre Funktion ist es, Mikroorganismen zu identifizieren und zu zerstören. Sie setzen ihre DNA frei, die sich dann wie ein Netz ausbreitet, um Mikroorganismen zu bekämpfen. Zusätzlich zu ihrer Rolle bei der Immunabwehr sind diese DNA-Netze auch an der Entwicklung von Thrombosen beteiligt, da Thrombozyten gefangen und aktiviert werden und zum Gefäßverschluss führen können. Eine ins Blut freigesetzte Komponente der DNA-Netze, H3Cit, kann gemessen werden, um eine genauere Analyse der Beziehung zwischen DNA-Netzen und der Entwicklung von Thrombosen zu ermöglichen.

Erstmals konnte nun durch diese Studie der Medizinischen Universität Wien bestätigt werden, dass das H3Cit-Protein mit einem hohen Thrombose-Risiko verbunden ist. Dieser Parameter kann in Zukunft möglicherweise das individuelle Risiko besser vorhersagen. So kann vermieden werden, dass die Patienten unnötigen Komplikationen ausgesetzt werden.

(übers. v. ma)

Quelle: Medical University of Vienna

Literatur:

(1) Mauracher LM et al. Citrullinated histone H3, a biomarker of neutrophil extracellular trap formation, predicts the risk of venous thromboembolism in cancer patients. J Thromb Haemost. 2018.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biomarker H3Cit korreliert mit Thrombose-Risiko bei Krebspatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.