Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. Juni 2018 Bei MSI-H/MMR-D-Tumoren Keimbahntestung auf Lynch-Syndrom vornehmen

Der Erfolg der Immuntherapie bei Mikrosatelliten-instabilen (MSI-H) und/oder DNA-Mismatch-Reparatur-defizienten (MMR-D)-Tumoren führte zu einer mittlerweile routinemäßigen MSI-H/MMR-D-Testung bei fortgeschrittenen soliden Tumoren. Anders als beim Kolorektal- und Endometriumkarzinom, wo dies schon lange gemacht wird, wird eine Charakterisierung des Lynch-Syndroms (LS) bei heterogenen MSI-H/MMR-D-Tumoren jedoch bislang nicht vorgenommen.
Der MSI-Status wurde über den MSI-Sensor im Next Generation Sequencing-Panel ermittelt. Werte von < 3 werden als Mikrosatelliten-stabil (MSS), ≥ 3 bis < 10 als MSI-unbestimmt (MSI-I) und ≥ 10 als MSI-H bezeichnet. Keimbahnmutationen wurden in den DNA-Mismatch-Reparaturgenen MLH1, MSH2, MSH6, PMS2, EPCAM untersucht. Immunhistochemische Färbungen für MMR-D und Tumorsignaturen wurden bei LS-Patienten bewertet.
 
Von 15.045 Tumoren, die mehr als 50 unterschiedliche Entitäten umfassten, waren 93,2% MSS, 4,6% MSI-I und 2,2% MSI-H.
Keimbahnmutationen wurden in 0,3% (37/14,020), 1,9% (13/699) und 16,3% (53/326) in den Gruppen MSS, MSI-I bzw. MSI-H identifiziert (p<0,001). 25% von 1.025 MSI-H/MSI-I-Tumoren waren Kolorektal- oder Endometriumkarzinome (CRC/ECs), aber 50% (33/66) der LS-Patienten hatten MSI-H/MSI-I-Tumoren.

Weniger häufig oder zuvor nicht assoziiert mit LS waren Mesotheliom, Sarkom, Nebennierenrinde, Melanom, Ovarial-Keimzellentumor. LS-Patienten mit MSI-H/MSI-I beziehungsweise nicht-CRC/EC-Tumoren erfüllten nur in 63,6% der Fälle die Testkriterien, sie hatten niedrigere MSI-Sensor-Werte und waren eher MSI-I (MSI-I: nicht-CRC/EC 30,3% (10/33) gegenüber CRC/EC 9,1% (3/33); p=0,03). Immunhistochemische Färbungen wurde in 86,4% (57/66) von LS MSI-H/MSI-I-Tumoren mit 98,3% MMR-D-Übereinstimmung abgeschlossen. Von LS-Patienten mit MSS-Tumoren hatten 78% MSH6/PMS2-Mutationen, aber 71% der LS-Patienten mit MSI-H/MSI-I-Tumoren hatten MLH1/MSH2/EPCAM-Mutationen (p=<0,001). 89% (33/37) der LS-Patienten mit MSS-Tumoren hatten Nicht-MMR-D-Signaturen.
 
Der MSI-H/MMR-D-Status ist prädiktiv für LS über alle Tumortypen hinweg und legt ein heterogeneres Spektrum LS-assoziierter Krebserkrankungen nahe als bisher angenommen. Fast 40% der LS-Patienten mit MSI-H/MMR-D, ausgenommen Kolorektal-und Endometriumkarzinom, erfüllten nicht die klinischen Kriterien für Gentests. Deshalb sollten MSI-H/MMR-D-Tumoren zur Evaluation eines LS immer eine Keimbahntestung nach sich ziehen, unabhängig von Krebsart oder Familienanamnese.
 
übers. v. JP


 

Quelle: ASCO 2018, Schwark AL et al. Abstract 1509


Das könnte Sie auch interessieren

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bei MSI-H/MMR-D-Tumoren Keimbahntestung auf Lynch-Syndrom vornehmen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich