Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. Juni 2018 Bei MSI-H/MMR-D-Tumoren Keimbahntestung auf Lynch-Syndrom vornehmen

Der Erfolg der Immuntherapie bei Mikrosatelliten-instabilen (MSI-H) und/oder DNA-Mismatch-Reparatur-defizienten (MMR-D)-Tumoren führte zu einer mittlerweile routinemäßigen MSI-H/MMR-D-Testung bei fortgeschrittenen soliden Tumoren. Anders als beim Kolorektal- und Endometriumkarzinom, wo dies schon lange gemacht wird, wird eine Charakterisierung des Lynch-Syndroms (LS) bei heterogenen MSI-H/MMR-D-Tumoren jedoch bislang nicht vorgenommen.
Anzeige:
Der MSI-Status wurde über den MSI-Sensor im Next Generation Sequencing-Panel ermittelt. Werte von < 3 werden als Mikrosatelliten-stabil (MSS), ≥ 3 bis < 10 als MSI-unbestimmt (MSI-I) und ≥ 10 als MSI-H bezeichnet. Keimbahnmutationen wurden in den DNA-Mismatch-Reparaturgenen MLH1, MSH2, MSH6, PMS2, EPCAM untersucht. Immunhistochemische Färbungen für MMR-D und Tumorsignaturen wurden bei LS-Patienten bewertet.
 
Von 15.045 Tumoren, die mehr als 50 unterschiedliche Entitäten umfassten, waren 93,2% MSS, 4,6% MSI-I und 2,2% MSI-H.
Keimbahnmutationen wurden in 0,3% (37/14,020), 1,9% (13/699) und 16,3% (53/326) in den Gruppen MSS, MSI-I bzw. MSI-H identifiziert (p<0,001). 25% von 1.025 MSI-H/MSI-I-Tumoren waren Kolorektal- oder Endometriumkarzinome (CRC/ECs), aber 50% (33/66) der LS-Patienten hatten MSI-H/MSI-I-Tumoren.

Weniger häufig oder zuvor nicht assoziiert mit LS waren Mesotheliom, Sarkom, Nebennierenrinde, Melanom, Ovarial-Keimzellentumor. LS-Patienten mit MSI-H/MSI-I beziehungsweise nicht-CRC/EC-Tumoren erfüllten nur in 63,6% der Fälle die Testkriterien, sie hatten niedrigere MSI-Sensor-Werte und waren eher MSI-I (MSI-I: nicht-CRC/EC 30,3% (10/33) gegenüber CRC/EC 9,1% (3/33); p=0,03). Immunhistochemische Färbungen wurde in 86,4% (57/66) von LS MSI-H/MSI-I-Tumoren mit 98,3% MMR-D-Übereinstimmung abgeschlossen. Von LS-Patienten mit MSS-Tumoren hatten 78% MSH6/PMS2-Mutationen, aber 71% der LS-Patienten mit MSI-H/MSI-I-Tumoren hatten MLH1/MSH2/EPCAM-Mutationen (p=<0,001). 89% (33/37) der LS-Patienten mit MSS-Tumoren hatten Nicht-MMR-D-Signaturen.
 
Der MSI-H/MMR-D-Status ist prädiktiv für LS über alle Tumortypen hinweg und legt ein heterogeneres Spektrum LS-assoziierter Krebserkrankungen nahe als bisher angenommen. Fast 40% der LS-Patienten mit MSI-H/MMR-D, ausgenommen Kolorektal-und Endometriumkarzinom, erfüllten nicht die klinischen Kriterien für Gentests. Deshalb sollten MSI-H/MMR-D-Tumoren zur Evaluation eines LS immer eine Keimbahntestung nach sich ziehen, unabhängig von Krebsart oder Familienanamnese.
 
übers. v. JP


 

Quelle: ASCO 2018, Schwark AL et al. Abstract 1509


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bei MSI-H/MMR-D-Tumoren Keimbahntestung auf Lynch-Syndrom vornehmen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.