Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Giotrif
Giotrif

Medizin

13. September 2016 Behandlungsempfehlungen zur Waldenström Makroglobulinämie

Während des International Workshops on Waldenström’s Macroglobulinemia (IWWM), bei einer Task Force für Therapieempfehlungen wurden von einem Panel die seit kurzem veröffentlichten Daten aus klinischen Studien, der Einfluss neuentdeckter Mutationen (MYD88 and CXCR4) auf Therapieentscheidungen, Indikationen für B-Zell-Rezeptor und Proteasom-Inhibitoren überprüft sowie die Bedeutung klinischer Studien für Patienten mit Morbus Waldenström (MW) festgelegt.
Das Panel kam zu dem Schluss, dass therapeutische Strategien bei MW die individuellen Patienten- und Krankheitscharakteristika berücksichtigen sollen.

Kombinationen von Chemotherapeutika wie Rituximab und Cyclophosphamid-Dexamethason, Bendamustin oder Bortezomib-Dexamethason zeigen dauerhaftes Ansprechen und sind bislang für die meisten Patienten geeignet. Die Zulassung des BTK Inhibitors Ibrutinib in den USA und Europa stellt eine neuartige und effektive Therapie sowohl für behandlungsresistente Patienten als auch für die Betroffenen, die ein Rezidiv erleiden, dar.

Andere B-Zell-Rezeptor-Inhibitoren, Protease-Inhibitoren (z.B. Carfilzomib) und mTOR-Inhibitoren sind vielversprechend und erhöhen möglicherweise künftige Behandlungsoptionen. Der Einschluss in klinische Studien wurde vom Panel für die meisten Patienten mit M. Waldenström befürwortet.
(übers. von Red., siko)

Quelle: Blood 2016

Literatur:

Véronique Leblond, Efstathios Kastritis, Ranjana Advani et al.
Treatment recommendations from the Eighth International Workshop on Waldenström’s Macroglobulinemia; doi: 10.1182/blood-2016-04-711234
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27432877


Anzeige:
Empliciti
Empliciti

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Behandlungsempfehlungen zur Waldenström Makroglobulinämie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab