Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen

Medizin

07. Oktober 2016 Behandlungsbegleitende Sporttherapie für krebskranke Kinder

Mit einer behandlungsbegleitenden Sporttherapie für krebskranke Kinder bietet das Universitätsklinikum Leipzig seit Juli 2015 ein beispielgebendes Projekt an. Der Therapieansatz stellt Bewegung als elementaren Bestandteil der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt. Mit der IKK classic konnte kürzlich ein weiterer Partner auf Seiten der Krankenkassen gewonnen werden. Auch sie übernehmen nun die Kosten für ihre Versicherten.
Anzeige:
Mit gutem Grund, davon ist Sven Hutt, Landesgeschäftsführer der IKK classic in Sachsen, überzeugt: "Einfach mal den Berg hochrennen, Seilspringen oder Fußball spielen - für Kinder selbstverständlich. Krebskranke Kinder können all das aufgrund ihrer gesundheitlichen Einschränkungen während der Behandlung nicht." Mit dem Konzept der begleitenden Sporttherapie, so Hutt, bekämen diese Kinder die Möglichkeit, "körperlich aktiv zu sein. Das ist nicht nur für ihre Entwicklung wichtig, sondern stärkt auch Körper und Seele im Kampf gegen die Krankheit."

Nach der TK und der DAK ist die IKK classic jetzt die dritte Krankenkasse, die das Projekt finanziell fördert. Eine Entscheidung, über die sich Markus Wulftange, Sporttherapeut an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, sehr freut. Er hat das Projekt mit entwickelt und betreut es seit vielen Jahren: "Die Bereitschaft der Krankenkassen, die Sporttherapie für ihre Mitglieder zu finanzieren, bildet die Basis, dieses Angebot hier am UKL dauerhaft zu etablieren", bedankt sich Wulftange bei seinen alten und neuen Partnern.

Aktuell sind etwa 20 an Krebs erkrankte Kinder zwischen ein und 18 Jahren in individueller Therapie. "Wir schauen, welche Aktivitäten ihnen Spaß und Freude machen, denn wir wollen sie schließlich motivieren", berichtet der Therapeut. Die motorische Entwicklung der kleinen Krebspatienten, so Wulftange, solle nicht stehenbleiben, genau wie bei gesunden Altersgenossen. "Kinder begreifen ihre Umwelt hauptsächlich über Bewegung", erklärt er. Daher seien es vor allem alltagstypische Bewegungen, wie schaukeln, klettern oder balancieren, die in der Klinik bei den Kleinen gefördert würden. Für die größeren Patienten würden ausgewählte Übungen aus den Bereichen Koordinations-, Kraft- und Ausdauertraining angeboten.

Markus Wulftange hofft nun, dass sich zukünftig noch weitere Krankenkassen entschließen könnten, diese für die Genesung von an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen nachweislich hilfreiche Therapie zu unterstützen.

Quelle: Universitätsklinikum Leipzig


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Behandlungsbegleitende Sporttherapie für krebskranke Kinder "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität