Samstag, 21. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

25. Juli 2019 Behandlung des HR+/HER2- fortgeschrittenen Mammakarzinoms: CDK4/6-Inhibition frühzeitig einsetzen und Chemotherapie aufsparen

Die endokrin-basierte Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor ist neue Standardtherapie für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem und HER2-negativem (HR+/HER2-) fortgeschrittenem Mammakarzinom. Gegenüber der alleinigen endokrinen Therapie zögert sie die Krankheitsprogression deutlich hinaus. Eine primäre Chemotherapie-Indikation bestehe bei diesen Patientinnen nur sehr selten, erläuterte Prof. Sherko Kümmel, Interdisziplinäres Brustkrebszentrum, Kliniken Essen-Mitte.
Keine zwingende Indikation für Chemotherapie

Aufgrund der konsistenten Datenlage, empfiehlt auch die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (A-GO) die endokrin-basierte Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor für Patientinnen mit HR+/HER2- metastasiertem Mammakarzinom mit einem Doppel-Plus, betonte Kümmel. First-line im fortgeschrittenen bzw. metastasierten Stadium eingesetzt, profitierten die Patientinnen am deutlichsten – auch deshalb, weil sie dann noch einen guten Allgemeinzustand haben und maximal von der deutlich längeren progressionsfreien Zeit profitieren könnten. Die endokrin-basierte Kombination mit einem CDK4/6-Inhibitor wirke zudem schnell, so dass in der Regel auch bei ungünstigen Prognosekriterien keine zwingende Chemotherapie-Indikation bestehe.

Alle Subgruppen profitierten

Exemplarisch verwies Kümmel auf die Phase-III-Studiendaten zu Abemaciclib (Verzenios®). Der CDK4/6-Inhibitor wurde im Herbst 2018 zugelassen. In der MONARCH2-Studie (1) verlängerte Abemaciclib in Kombination mit Fulvestrant das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) der post- und prä-/perimenopausalen Patientinnen von 9,3 Monaten unter Fulvestrant allein auf 16,4 Monate (HR 0,553; p<0,001). Patientinnen mit primärer und sekundärer endokriner Resistenz profitierten gleichermaßen (2). In der MONARCH3-Studie (3,4) bei post-menopausalen Patientinnen betrug das mediane PFS 28,2 Monate unter Abemaciclib + Anastrozol bzw. Letrozol vs. 14,8 Monate unter alleiniger Aromatasehemmer-Therapie (HR 0,54; p=0,000021).  

PFS-Kurven trennen sich frühzeitig

Alle Subgruppen profitierten, betonte Kümmel – jene mit ungünstigen prognostischen Faktoren, wie z.B. Lebermetastasierung, hoher Tumorlast oder negativem Progesteronrezeptor sogar besonders deutlich (5). Die PFS-Verlängerung bedeute Lebensqualität für die Patientinnen. Ein prognostischer Vorteil sei nicht auszuschließen, aber aufgrund von Folgetherapien und Cross-over in klinischen Studien nur schwer darstellbar. Die Chemotherapie sollte beim HR+/HER2- fortgeschrittenen Mammakarzinom erst nach Ausschöpfen der endokrin-basierten Therapieoptionen eingesetzt werden.

Quelle: Pressegespräch ‚„Status quo der CDK4/6-Inhibitoren und die Rolle von Abemaciclib“ anlässlich des Senologiekongresses, 28.06.2019, Berlin, Veranstalter: Lilly

Literatur:

(1) Sledge G et al., J Clin Oncol 2017, 35 (25): 2875-84.
(2) Grischke EM et al., ESMO-Kongress, Ok-tober 2018, München, #329P.
(3) Goetz M et al., J Clin Oncol 2017, 35 (32): 3638-46.
(4) Goetz MP et al., Cancer Res 2018, 78 (suppl 13): Abstract CT040.
(5) Di Leo A et al., NPJ Breast Cancer 2018 Dec 18, 4: 41.


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Behandlung des HR+/HER2- fortgeschrittenen Mammakarzinoms: CDK4/6-Inhibition frühzeitig einsetzen und Chemotherapie aufsparen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.