Donnerstag, 13. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

28. Juli 2015 B-Zell-Lymphome – Vorteile der Therapie mit subkutanem Rituximab

Zur Behandlung des follikulären Lymphoms (FL) und des diffus-großzelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL) ist seit Juni 2014 die subkutane Darreichungsform von Rituximab (MabThera® SC) verfügbar. „In der Gesamtheit hat dies in unserer Klinik zur Etablierung der subkutanen Darreichung als neuem Behandlungsstandard in diesen Indikationen geführt“, berichtet Dr. Arne Trummer, Hannover.

Dr. Arne Trummer,  Hannover

Interview mit Dr. Arne Trummer, Oberarzt, Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation, Medizinische Hochschule Hannover:

Herr Dr. Trummer, hat der Einsatz von MabThera SC Auswirkungen auf Abläufe und Prozesse Ihres Klinikalltags?

 

Trummer: Wir halten unsere Therapieplätze zwischen 8:00 und 16:30 Uhr bereit. Bei der Gabe von intravenösem Rituximab war ein Therapieplatz oftmals über sechs Stunden und somit praktisch für einen Tag komplett blockiert. Mit der Umstellung auf die subkutane Darreichung hat sich das geändert. Aufgrund der erheblich verkürzten Abläufe mit einem Gesamtaufenthalt der Patienten von nur noch ein bis zwei Stunden sind wir in der Lage wesentlich flexibler zu planen. Wir können die Patienten z.B. auch mittags oder in Randzeiten einbestellen. Das kommt uns in Anbetracht unserer vielen Lymphompatienten sehr entgegen.

 

Welche Vorteile ergeben sich konkret für Ärzte und Pflegepersonal?

Trummer: In unserer Tagesklinik läuft die Applikation von MabThera SC komplett durch das geschulte Pflegepersonal. Der Arzt wird deutlich entlastet, da beispielsweise  kein intravenöser Zugang gelegt werden muss und sich der Dokumentationsaufwand reduziert. Auch für das Pflegepersonal haben sich die Abläufe vereinfacht. Bei der intravenösen Gabe von Rituximab waren die Infusionskontrolle, die Kontrolle der Vitalparameter und damit die Dokumentation vergleichsweise aufwändig. Mit der subkutanen Applikation ist die benötigte Nettozeit pro Patient deutlich verkürzt. Das macht sich im Alltag klar bemerkbar. Wir haben auch früher versucht, Patienten in Randzeiten in die Tagesklinik aufzunehmen, doch dies führte wegen der langen Infusionszeiten nicht selten zu Zeitdruck, speziell am Nachmittag. Das hat sich deutlich entspannt.

Vorteile von MabThera SC


Wie profitieren Patienten von MabThera SC?

Trummer: Auch hier gibt es sehr praktische Vorteile. Da wir Kapazitäten gewinnen, können wir mehr Patienten behandeln. Unsere Patienten schätzen sehr, dass sie sich nur eineinhalb bis zwei Stunden in der Tagesklinik aufhalten müssen und nicht sechs Stunden. Wichtig ist, dass auch die Patienten flexibler planen können. Insbesondere müssen sie nicht mehr zwingend gleich morgens um 8 Uhr hier sein. Da nicht wenige unserer Patienten einen längeren Anfahrtsweg haben, ist das ein durchaus relevanter Aspekt.

Literatur:

(1) Davies A, Merli F, Mihaljevic B. et al. Pharmacokinetics and safety of subcutaneous rituximab in follicular lymphoma (SABRINA): stage 1 analysis of a randomised phase 3 study. Lancet Oncol 2014; 15: 343-352.
(2) Rummel M, Kim TM, Penteda C et al., EHA-Kongress 2014, Mailand, Abstract #P467

Mehr Informationen finden Sie hier >>


Das könnte Sie auch interessieren

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der Krebsinformationsdienst des Deutschen...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"B-Zell-Lymphome – Vorteile der Therapie mit subkutanem Rituximab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden