Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

14. Februar 2019 B-Zell-Lymphom: Phase-II-Studie zu Immunkonjugat

Für Patienten mit diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) könnte mit Polatuzumab Vedotin in naher Zukunft eine neue Behandlungsoption verfügbar werden, die sich in der refraktären/rezidivierten (r/r) Situation bereits als hoch wirksam erwiesen hat (1). Die Kombination des Anti-CD79b-Antikörpers mit einer BR-Standardtherapie (Rituximab) zeigte ein mehr als verdoppeltes Gesamtüberleben (OS) vs. BR alleine (12,4 vs. 4,7 Monate; HR 0,42; p = 0,0023) in einer schwierig zu behandelnden Patientengruppe (2). Ausgehend von diesen Studienresultaten wird aktuell mit der Phase-III-Studie POLARIX untersucht, in welchem Ausmaß auch nicht vorbehandelte DLBCL-Patienten von Polatuzumab Vedotin profitieren können (3).
Anzeige:
Das Potenzial von Polatuzumab Vedotin zur Behandlung des DLBCL wurde kürzlich beim 60. Jahreskongress der American Society of Hematology (ASH) deutlich (2): Nach Daten einer Phase II-Studie zu Patienten mit r/r DLBCL ohne Möglichkeit zur Transplantation bestand neben dem OS-Vorteil eine Überlegenheit bei der Rate der kompletten Remissionen (CR), der Remissionsdauer und dem progressionsfreien Überleben (PFS).

Mit der Initiierung der randomisierten doppelblinden internationalen POLARIX-Studie (3) wird nach einer neuen Behandlungsoption für die Gruppe der nicht vorbehandelten DLBCL-Patienten gesucht. Unter Beteiligung von Zentren aus ganz Deutschland hat die Rekrutierung der Patienten begonnen. Studienteilnehmer erhalten entweder 6 Zyklen Polatuzumab Vedotin (1,8 mg/kg KG an Tag 1) plus MabThera und Chemotherapie (R-CHP) oder eine Standardtherapie aus 6 Zyklen R-CHOP. In beiden Armen schließt sich eine Erhaltung mit MabThera an. Primärer Endpunkt ist das PFS, sekundäre Endpunkte sind das OS, die Rate der CR und ereignisfreies Überleben (EFS).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Sehn LH et al., J Clin Oncol 36; 2018 (suppl; abstr #7507).
(2) Sehn LH et al., ASH 2018; Poster Session 626, Abstract #1683.
(3) www.clinicaltrials.gov/ct2/show/study/NCT03274492 (aufgerufen 31.1.2019).


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"B-Zell-Lymphom: Phase-II-Studie zu Immunkonjugat"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.