Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. Februar 2019 B-Zell-Lymphom: Phase-II-Studie zu Immunkonjugat

Für Patienten mit diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) könnte mit Polatuzumab Vedotin in naher Zukunft eine neue Behandlungsoption verfügbar werden, die sich in der refraktären/rezidivierten (r/r) Situation bereits als hoch wirksam erwiesen hat (1). Die Kombination des Anti-CD79b-Antikörpers mit einer BR-Standardtherapie (Rituximab) zeigte ein mehr als verdoppeltes Gesamtüberleben (OS) vs. BR alleine (12,4 vs. 4,7 Monate; HR 0,42; p = 0,0023) in einer schwierig zu behandelnden Patientengruppe (2). Ausgehend von diesen Studienresultaten wird aktuell mit der Phase-III-Studie POLARIX untersucht, in welchem Ausmaß auch nicht vorbehandelte DLBCL-Patienten von Polatuzumab Vedotin profitieren können (3).
Das Potenzial von Polatuzumab Vedotin zur Behandlung des DLBCL wurde kürzlich beim 60. Jahreskongress der American Society of Hematology (ASH) deutlich (2): Nach Daten einer Phase II-Studie zu Patienten mit r/r DLBCL ohne Möglichkeit zur Transplantation bestand neben dem OS-Vorteil eine Überlegenheit bei der Rate der kompletten Remissionen (CR), der Remissionsdauer und dem progressionsfreien Überleben (PFS).

Mit der Initiierung der randomisierten doppelblinden internationalen POLARIX-Studie (3) wird nach einer neuen Behandlungsoption für die Gruppe der nicht vorbehandelten DLBCL-Patienten gesucht. Unter Beteiligung von Zentren aus ganz Deutschland hat die Rekrutierung der Patienten begonnen. Studienteilnehmer erhalten entweder 6 Zyklen Polatuzumab Vedotin (1,8 mg/kg KG an Tag 1) plus MabThera und Chemotherapie (R-CHP) oder eine Standardtherapie aus 6 Zyklen R-CHOP. In beiden Armen schließt sich eine Erhaltung mit MabThera an. Primärer Endpunkt ist das PFS, sekundäre Endpunkte sind das OS, die Rate der CR und ereignisfreies Überleben (EFS).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Sehn LH et al., J Clin Oncol 36; 2018 (suppl; abstr #7507).
(2) Sehn LH et al., ASH 2018; Poster Session 626, Abstract #1683.
(3) www.clinicaltrials.gov/ct2/show/study/NCT03274492 (aufgerufen 31.1.2019).


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"B-Zell-Lymphom: Phase-II-Studie zu Immunkonjugat"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich