Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

13. Januar 2017 B-Zell-ALL: Zwischenanalyse belegt Wirksamkeit einer Therapie mit T-Zellen

Auf der 58. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) wurden die ersten Ergebnisse der klinischen Studie ELIANA (Determine Efficacy and Safety of CTL019 in Pediatric Patients With Relapsed and Refractory B-cell ALL) präsentiert. Diese untersucht die Wirksamkeit und Verträglichkeit von CTL019 – einer experimentellen Therapie mit T-Zellen, die einen chimären Antigenrezeptor besitzen – bei Kindern und jungen Erwachsenen mit rezidivierter oder refraktärer (r/r) Akuter Lymphatischer B-Zell-Leukämie (B-Zell-ALL).*
Anzeige:
ELIANA ist die erste globale CAR**-T-Zell-Studie und wird voraussichtlich 2017 die Grundlage zur Einreichung eines Zulassungsantrags bei der Food and Drug Administration (FDA) und European Medicines Agency (EMA) bilden (2). In der Phase-II-Studie erreichten drei Monate nach CTL019-Infusion 82% (41 von 50) der Patienten eine vollständige Remission. Keiner der Patienten, der eine vollständige Remission erzielte, zeigte eine minimale Resterkrankung (Minimal Residual Disease = MRD) (1). Für Patienten mit Therapieansprechen lag das geschätzte rezidivfreie Überleben sechs Monate nach der CTL019-Infusion bei 60% (95%-KI: 36-78) (1). Die Ergebnisse sind Grundlage des Zulassungsantrags für CTL019 zur Behandlung von Kindern und jungen Erwachsenen mit r/r B-Zell-ALL bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) – voraussichtlich für Anfang 2017.

In der Studie zeigten sich bekannte Nebenwirkungen der Therapie. So wurde bei 48% der Patienten ein Zytokinsturm (Cytokine Release Syndrome, CRS) dritten oder vierten Grades beobachtet. Dieser kann auftreten, wenn die veränderten T-Zellen im Körper des Patienten aktiviert werden. Das CRS ließ sich weltweit durch eine vorherige Schulung der Studienzentren und durch Einführung eines CRS-Therapiealgorithmus kontrollieren. Während der Studie traten keine CRS-bedingten Todesfälle auf (1). 15% der Patienten zeigten unerwünschte neurologische und psychiatrische Ereignisse dritten Grades, einschließlich Enzephalopathie und Delirium, jedoch keine Ereignisse vierten Grades (1). Die ELIANA-Daten werden durch die Ergebnisse der ENSIGN-Studie unterstützt, der ersten multizentrischen Phase-II-Studie in den USA zu CTL019 bei Kindern und jungen Erwachsenen mit B-Zell-ALL (3). CTL019 hat als experimentelle Therapie noch kein etabliertes Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil. Ein Zugang zu experimentellen Therapien ist nur im Rahmen sorgfältig kontrollierter und überwachter klinischer Studien möglich. Diese Studien sind auf die Gewinnung eines besseren Verständnisses hinsichtlich der potenziellen Vorteile und Risiken der Therapie ausgelegt. Aufgrund der Unsicherheit klinischer Studien gibt es keine Garantie dafür, dass CTL019 zu einem bestimmten Zeitpunkt in irgendeiner Region kommerziell zur Verfügung stehen wird.

* Zulassung liegt noch nicht vor, jedoch erfolgt die klinische Prüfung
** CAR: Chimeric Antigen Receptor

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Grupp S, Laetsch TW, Buechner J et al. Analysis of a Global Registration Trial of the Efficacy and Safety of CTL019 in Pediatric and Young Adults with Relapsed/Refractory Acute Lymphoblastic Leukemia (ALL). ASH Annual Meeting 2016, San Diego, California (USA), 3.-6. Dezember 2016; Abstract 221.
(2) Novartis Data on File.
(3) Maude SL, Pulsipher MA, Boyer MW et al. Efficacy and Safety of CTL019 in the First US Phase II Multicenter Trial in Pediatric Relapsed/Refractory Acute Lymphoblastic Leukemia: Results of an Interim Analysis. ASH Annual Meeting 2016, San Diego, California (USA), 3.-6. Dezember 2016; Abstract 2801.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"B-Zell-ALL: Zwischenanalyse belegt Wirksamkeit einer Therapie mit T-Zellen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität