Samstag, 4. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

25. März 2020 BRAF-mutiertes mCRC: Die Zukunft liegt in Chemotherapie-freien Kombinationen

Ein metastasiertes Kolorektalkarzinom (mCRC) mit BRAF-V600E-Mutation bedeutet ein Gesamtüberleben (OS) von nur 8-14 Monaten. Unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Volker Heinemann, München, wurde im Rahmen eines Symposiums auf dem DKK der derzeitige Stand der Behandlungsmöglichkeiten dieser Subgruppe erörtert.
 
Eine BRAF-Mutation liegt bei etwa 10% der mCRC-Patienten vor, davon fallen wiederem 8% auf die Variante der V600E-Mutation, erklärte Heinemann. Einer aktuellen Auswertung von Daten aus dem IOMEDICO-Register zu Folge liegt die insgesamte BRAF-Test-Rate in Deutschland aktuell bei nur 65% (1). Dieses Ergebnis sei „grob unbefriedigend“, so Heinemann. „Die BRAF-Testung sollte möglichst vor der Firstline-Therapie und somit leitliniengemäß stattfinden“, betonte Heinemann. Dies bestätigte auch Prof. Dr. Sebastian Stintzing, Berlin. Trotz begrenzter Datenlage werde zur Therapie des BRAF-V600E-mutierten mCRC in den Leitlinien empfohlen, eine Erstlinientherapie mit einer intensiven Chemotherapie (Triplett-Therapie) in Kombination mit dem Angiogenese-Hemmer Bevacizumab durchzuführen. Studien zu Chemotherapie-basierten Behandlungen ergaben v.a. ab der Zweitlinie eine nur sehr geringe Wirksamkeit (Gesamtansprechrate (ORR): 5-10%, medianes progressionsfreies Überleben (PFS): 2-3 Monate, medianes OS: 4-6 Monate). Auch eine alleinige BRAF-Inhibition beim BRAF-mutierten mCRC habe sich in Studien als nicht ausreichend erwiesen, so Stintzing. Daher bestehe hier ein dringender Bedarf  an effektiveren Therapieoptionen, erklärte Prof. Dr. Arndt Vogel, Hannover. Ermutigende Ergebnisse lieferte eine Phase-II-Studie, die zeigen konnte, dass die Hinzunahme des BRAF-Kinase-Inhibitors (BRAFi) Vemurafenib zu der Kombination aus dem Anti-EGFR-Antikörper Cetuximab und dem Zytostatikum Irinotecan zu einem verlängerten PFS und einer verbesserten Krankheitskontrollrate führt. Dies lasse darauf schließen, so Vogel, dass eine simultane Hemmung von EGFR und BRAF beim BRAF-V600E-mutierten CRC von Vorteil sei. Auch Chemotherapie-freie Ansätze wurden bereits in Studien untersucht. Besonders vielversprechend waren die Daten der Phase-III-Studie BEACON: Hier wurden Patienten mit BRAF-V600E-mutiertem mCRC 1:1:1 randomisiert zu entweder dem Triplet aus BRAFi (Encorafenib) + MEK-Inhibitor (Binimetinib) + Anti-EGFR-Antikörper (Cetuximab) oder dem Doublet aus Encorafenib + Cetuximab oder einer Kontrolle mit FOLFIRI oder Irinotecan + Cetuximab (2). Das beste Ansprechen wurde unter der Triplett-Therapie erreicht: ORR 26% vs. 20% (Doublet) vs. 2% im Kontroll-Arm. Das mediane OS unter Triplett-Therapie betrug 9,0 Monate vs. 5,4 Monate im Kontroll-Arm (HR=0,52; p<0,001) und unter Doublet vs. Kontroll-Arm 8,4 vs. 5,4 Monate (HR=0,60; p<0,001) (2). Auch eine neuere Analyse der BEACON-Studie mit zusätzlichen 364 Patienten bestätigte weiterhin, dass OS und ORR sowohl unter Triplett- als auch Doublet-Therapie verbessert waren im Vergleich zur Standard-of-care-Chemotherapie. Bezüglich der Nebenwirkungen erwiesen sich Triplett und Doublet verträglicher als der Kontroll-Arm. Vogel sehe daher die Zukunft der Behandlung des BRAF-mutierten mCRC ganz klar in einer Chemotherapie-freien Behandlung, schloss er.

SK

Quelle: Symposium „Das BRAF-mutierte Kolorektalkarzinom: State of the Art und zukünftige Entwicklungen“, DKK, 21.02.2020, Berlin; Veranstalter: Pierre Fabre

Literatur:

(1) Zahn MO et al. DKK 2020, Abstract und Poster 426.
(2) Kopetz S et al. N Engl J Med 2019; 381: 1632-43.


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Welt ohne Krebs schaffen

Eine Welt ohne Krebs schaffen
© transurfer - stock.adobe.com

Am 4. Februar fand zum 20. Mal der Welt-Krebstag statt. Das Motto der Union for International Cancer Control /UICC) ist “Create a future without cancer. The time to act is now.”: Eine Welt ohne Krebs schaffen – jetzt handeln. An diesem Tag stehen Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen im Mittelpunkt. Der Berufsverband der Frauenärzte greift das Motto auf und informiert über hochwirksame Strategien, die jede Frau persönlich im Rahmen von...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BRAF-mutiertes mCRC: Die Zukunft liegt in Chemotherapie-freien Kombinationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden