Mittwoch, 13. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

29. März 2018 BRAF-mutiertes Melanom: Kombinationstherapie mit Encorafenib und Binimetinib zeigt verlängertes mittleres PFS

Die Behandlung mit der Kombination von Encorafenib und  Binimetinib überzeugt mit guten Daten beim progressionsfreien Überleben. Die detaillierten Ergebnisse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie COLUMBUS zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem inoperablem oder metastasiertem Melanom mit BRAF-Mutation wurden jetzt erstmalig im Fachmagazin The Lancet Oncology unter dem Titel „Encorafenib plus binimetinib versus vemurafenib or encorafenib in patients with BRAF-mutant melanoma (COLUMBUS): a multicentre, open-label, randomised phase 3 trial” publiziert.1 Array BioPharma hatte bereits im September 2016 die Top-line-Ergebnisse dieser Studie bekannt gegeben.
Anzeige:
Fachinformation
Im ersten Teil der randomisierten Studie mit 577 Patienten wurde die Wirksamkeit und Sicherheit der Kombinationstherapie mit Encorafenib 450 mg einmal täglich (QD) und Binimetinib 45 mg zweimal täglich (BID) mit den BRAF-Inhibitor-Monotherapien Encorafenib 300 mg QD und Vemurafenib 960 mg BID verglichen. Die Kombination war hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens den Monotherapien mit Vemurafenib (median 14,9 vs. 7,3 Monate; HR=0,54; p < 0,0001) und Encorafenib (median 14,9 vs. 9,6 Monate; HR=0,75; p = 0,051) überlegen.

„Viele Patienten mit BRAF-mutiertem Melanom werden immer noch mit erheblichen Herausforderungen bei der Behandlung ihrer Erkrankung konfrontiert. Es besteht weiterhin ein hoher Bedarf an gut verträglichen Behandlungen, die das Fortschreiten der Krankheit verzögern und das Gesamtüberleben verlängern“, sagte Prof. Reinhard Dummer, stellvertretender Klinikdirektor der Dermatologischen Klinik des Universitäts-Spitals Zürich, Leiter und Erstautor dieser Studie: „Für Patienten mit fortgeschrittenem metastasiertem Melanom mit BRAF-Mutation ist ein mittleres progressionsfreies Überleben von fast 15 Monaten durch die Kombinationstherapie mit Encorafenib und Binimetinib von hoher klinischer Bedeutung. Zudem wurden kürzlich bislang unveröffentlichte Daten zu einem weiteren sekundären Endpunkt bekannt: Das mediane Gesamtüberleben betrug 33,6 Monate für Patienten, die mit der Kombinationstherapie behandelt wurden, im Vergleich zu 16,9 Monaten bei Patienten unter Monotherapie mit Vemurafenib (HR=0,61; 95% CI 0,47-0,79; p < 0,001). Dieses Ergebnis unterstützt weiter die hier veröffentlichten Daten und zeigt, dass die Kombination aus Encorafenib und Binimetinib eine erfolgversprechende neue Therapie für Patienten mit metastasierendem Melanom mit BRAF-Mutation sein kann.“

Wie bereits zuvor berichtet, ist die Kombination aus Encorafenib und Binimetinib im Allgemeinen gut verträglich. Die mittlere Behandlungsdauer betrug 51,2 Wochen (27,1-79,7) für Encorafenib und 50,6 Wochen (26,1-79,7) für Binimetinib. Die mittlere Dosisintensität betrug 100% (93-100) der geplanten Dosis von Encorafenib und 99,6% (80-100) der geplanten Dosis von Binimetinib. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse von Grad 3/4, die bei mehr als 5% der Patienten beobachtet wurden, waren erhöhte Gamma-Glutamyltransferase (GGT) in 9% (18/192 Patienten), erhöhte Kreatinphosphokinase in 7% (13) und Hypertonie in 6% (11) der Encorafenib + Binimetinib-Gruppe.

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA), die European Medicines Agency (EMA) sowie die Schweizerische Arzneimittelbehörde (Swissmedic) und die Australian Therapeutic Goods Administration (TGA) prüfen derzeit die Zulassung der Kombination von Encorafenib und Binimetinib zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem, inoperablem oder metastasiertem Melanom mit BRAF-Mutation.

Quelle: Pierre Fabre


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BRAF-mutiertes Melanom: Kombinationstherapie mit Encorafenib und Binimetinib zeigt verlängertes mittleres PFS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression