Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

29. März 2018 BRAF-mutiertes Melanom: Kombinationstherapie mit Encorafenib und Binimetinib zeigt verlängertes mittleres PFS

Die Behandlung mit der Kombination von Encorafenib und  Binimetinib überzeugt mit guten Daten beim progressionsfreien Überleben. Die detaillierten Ergebnisse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie COLUMBUS zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem inoperablem oder metastasiertem Melanom mit BRAF-Mutation wurden jetzt erstmalig im Fachmagazin The Lancet Oncology unter dem Titel „Encorafenib plus binimetinib versus vemurafenib or encorafenib in patients with BRAF-mutant melanoma (COLUMBUS): a multicentre, open-label, randomised phase 3 trial” publiziert.1 Array BioPharma hatte bereits im September 2016 die Top-line-Ergebnisse dieser Studie bekannt gegeben.
Anzeige:
Fachinformation
Im ersten Teil der randomisierten Studie mit 577 Patienten wurde die Wirksamkeit und Sicherheit der Kombinationstherapie mit Encorafenib 450 mg einmal täglich (QD) und Binimetinib 45 mg zweimal täglich (BID) mit den BRAF-Inhibitor-Monotherapien Encorafenib 300 mg QD und Vemurafenib 960 mg BID verglichen. Die Kombination war hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens den Monotherapien mit Vemurafenib (median 14,9 vs. 7,3 Monate; HR=0,54; p < 0,0001) und Encorafenib (median 14,9 vs. 9,6 Monate; HR=0,75; p = 0,051) überlegen.

„Viele Patienten mit BRAF-mutiertem Melanom werden immer noch mit erheblichen Herausforderungen bei der Behandlung ihrer Erkrankung konfrontiert. Es besteht weiterhin ein hoher Bedarf an gut verträglichen Behandlungen, die das Fortschreiten der Krankheit verzögern und das Gesamtüberleben verlängern“, sagte Prof. Reinhard Dummer, stellvertretender Klinikdirektor der Dermatologischen Klinik des Universitäts-Spitals Zürich, Leiter und Erstautor dieser Studie: „Für Patienten mit fortgeschrittenem metastasiertem Melanom mit BRAF-Mutation ist ein mittleres progressionsfreies Überleben von fast 15 Monaten durch die Kombinationstherapie mit Encorafenib und Binimetinib von hoher klinischer Bedeutung. Zudem wurden kürzlich bislang unveröffentlichte Daten zu einem weiteren sekundären Endpunkt bekannt: Das mediane Gesamtüberleben betrug 33,6 Monate für Patienten, die mit der Kombinationstherapie behandelt wurden, im Vergleich zu 16,9 Monaten bei Patienten unter Monotherapie mit Vemurafenib (HR=0,61; 95% CI 0,47-0,79; p < 0,001). Dieses Ergebnis unterstützt weiter die hier veröffentlichten Daten und zeigt, dass die Kombination aus Encorafenib und Binimetinib eine erfolgversprechende neue Therapie für Patienten mit metastasierendem Melanom mit BRAF-Mutation sein kann.“

Wie bereits zuvor berichtet, ist die Kombination aus Encorafenib und Binimetinib im Allgemeinen gut verträglich. Die mittlere Behandlungsdauer betrug 51,2 Wochen (27,1-79,7) für Encorafenib und 50,6 Wochen (26,1-79,7) für Binimetinib. Die mittlere Dosisintensität betrug 100% (93-100) der geplanten Dosis von Encorafenib und 99,6% (80-100) der geplanten Dosis von Binimetinib. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse von Grad 3/4, die bei mehr als 5% der Patienten beobachtet wurden, waren erhöhte Gamma-Glutamyltransferase (GGT) in 9% (18/192 Patienten), erhöhte Kreatinphosphokinase in 7% (13) und Hypertonie in 6% (11) der Encorafenib + Binimetinib-Gruppe.

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA), die European Medicines Agency (EMA) sowie die Schweizerische Arzneimittelbehörde (Swissmedic) und die Australian Therapeutic Goods Administration (TGA) prüfen derzeit die Zulassung der Kombination von Encorafenib und Binimetinib zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem, inoperablem oder metastasiertem Melanom mit BRAF-Mutation.

Quelle: Pierre Fabre


Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BRAF-mutiertes Melanom: Kombinationstherapie mit Encorafenib und Binimetinib zeigt verlängertes mittleres PFS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.