Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

31. August 2018 Axicabtagen Ciloleucel erhält EU-Marktzulassung zur Behandlung des rezidivierten oder refraktären DLBCL und PMBCL nach 2 oder mehreren vorangegangenen systemischen Therapien

Die Europäische Kommission hat am 23. August 2018 die Marktzulassung für Yescarta® (Axicabtagen Ciloleucel) für die Behandlung erwachsener Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) bzw. primär mediastinalen B-Zell-Lymphom (PMBCL), die zwei oder mehrere systemische Vorbehandlungen erhalten haben, erteilt. Die Marktzulassung erstreckt sich auf die 28 Länder der Europäischen Union sowie Norwegen, Island und Liechtenstein.
Anzeige:
Axicabtagen Ciloleucel ist eine chimäre Antigenrezeptor-T (CAR-T)-Zelltherapie, die das körpereigene Immunsystem des Patienten einsetzt, um bestimmte Arten von Blutkrebs zu bekämpfen. Die Zelltherapie kann bewiesenermaßen bei einem Teil der Patienten mit refraktärem oder rezidiviertem DLBCL und PMBCL, welche aggressive Formen des Non-Hodgkin-Lymphoms (NHL) sind, ein komplettes Ansprechen (kein Krebs nachweisbar) bewirken (1,2).

„Mit der Zulassung von Axicabtagen Ciloleucel in Europa eröffnet sich für Patienten mit DLBCL und PMBCL eine neue wichtige Behandlungsmöglichkeit,“ so Prof. Max Topp vom Universitätsklinikum Würzburg. „Viele Patienten mit diesen aggressiven Formen des Non-Hodgkin-Lymphoms, die auf bisherige Behandlungen nicht ansprachen oder einen Rückfall erlitten, haben eine sehr schlechte Prognose. Hier besteht dringender Bedarf an neuen Therapien.“

Der Marktzulassung liegen die Daten aus der ZUMA-1-Studie zu Axicabtagen Ciloleucel bei erwachsenen Patienten mit refraktärem oder rezidiviertem aggressiven NHL zugrunde (3). In der einarmigen Studie sprachen 72% der Patienten (n=73/101), die eine einmalige Infusion von Axicabtagen Ciloleucel erhielten, auf die Therapie an, 51% (n=52/101) zeigten ein komplettes Ansprechen (beurteilt durch ein unabhängiges Untersucher-Team; mediane Nachbeobachtungszeit von 15,1 Monaten) (3). Ein Jahr nach der Infusion waren 60% der Patienten am Leben (95% KI: 50,2- 69,2), das mediane Gesamtüberleben (OS) war nicht erreicht (95% KI: nicht bestimmbar) (3).

Axicabtagen Ciloleucel kann zu schweren oder lebensbedrohlichen Nebenwirkungen, wie dem Zytokin-Freisetzungssyndrom (CRS) oder neurologischen Nebenwirkungen, führen. In der ZUMA-1-Studie traten CRS des Grades 3 oder höher bei 12 % der Patienten und neurologische Toxizitäten des Grades 3 oder höher bei 31% der Patienten auf. Insgesamt 98% der Patienten erholten sich vom CRS und/oder den neurologischen Nebenwirkungen. Für den Umgang mit einigen der Symptome im Zusammenhang mit dem CRS oder mit neurologischen Nebenwirkungen unter Axicabtagen Ciloleucel wurden Behandlungsschemata entwickelt (3).

Die häufigsten unerwünschten Ereignisse des Grades 3 oder höher umfassen Enzephalopathie, Infektion mit unspezifischen Erregern, CRS, bakterielle Infektion, Aphasie, Virusinfektion, Delirium, Hypotonie und Hypertonie (3). Die vollständigen Informationen bezüglich der besonderen Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sowie Nebenwirkungen (einschl. deren angemessener Behandlung) finden Sie in der EU-Fachinformation Yescarta® (3).

Quelle: Kite Pharma, Gilead Sciences

Literatur:

(1) Leukaemia & Lymphoma Society (LLS). Chimeric antigen receptor (CAR) T cell therapy: Facts. 2016. Verfügbar unter: https://www.lls.org/sites/default/files/National/USA/Pdf/Publications/FS27_CAR%20T-Cell_FactSheet_FINAL.pdf. Letzter Zugriff August 2018
(2) Neelapu S. et al. Axicabtagene Ciloleucel CAR T-Cell Therapy in Refractory Large B-Cell Lymphoma. N Engl J Med. 2017; 377:2531-2544
(3) Fachinformation Yescarta®, Stand August 2018
 


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Axicabtagen Ciloleucel erhält EU-Marktzulassung zur Behandlung des rezidivierten oder refraktären DLBCL und PMBCL nach 2 oder mehreren vorangegangenen systemischen Therapien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression