Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. November 2017 Auszeichnung für Pionier der „Liquid Biopsy“

Der mit 50.000 Euro dotierte Meyenburg-Preis 2017 ging gestern an Nitzan Rosenfeld, Cancer Research UK in Cambridge. Er erhielt die Auszeichnung für seine herausragenden Arbeiten zum Nachweis von Tumor-Erbmaterial im Blut. Rosenfeld hat wesentlich dazu beigetragen, den Nachweis von Krebs-DNA im Blut so zu verbessern, dass die Technik in die Krebsmedizin Einzug halten kann.
Anzeige:
Fachinformation
Der Nachweis der Krebs-DNA in einer Blutprobe, bekannt unter dem Begriff „Liquid Biopsy“, eröffnet Medizinern eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Der studierte Physiker Nitzan Rosenfeld hat auf diesem Gebiet Pionierleistungen erbracht. In einem Milliliter Blut schwimmen etwa 10.000 Erbgutmoleküle gesunder Zellen, doch nur wenige Dutzend von Krebszellen. Rosenfeld hat Techniken entwickelt, um die aus Krebszellen stammenden Erbgutschnipsel, selbst wenn sie nur in Spuren vorkommen, zu vervielfältigen, zu sequenzieren und zu identifizieren.

Mit diesen Techniken können Ärzte in Zukunft mitverfolgen, ob der Krebs auf eine Behandlung anspricht. Da sich die „flüssige Biopsie“ problemlos in Monatsabständen wiederholen lässt, kann das nichtinvasive Verfahren auch eingesetzt werden um zu kontrollieren, ob ein Tumor nach der Therapie zurückkehrt. Optimistische Mediziner gehen sogar davon aus, dass sich in Zukunft Krebserkrankungen allein anhand einer Blutprobe entdecken lassen.

„Nitzan Rosenfeld hat entscheidend dazu beigetragen, dass der Nachweis von Tumor-DNA im Blut von einem experimentellen Verfahren zu einer Methode heranreifen konnte, die der Krebsmedizin eine Vielzahl neuer Optionen eröffnet“, sagt Christof von Kalle, Vorstandsmitglied der Meyenburg-Stiftung. „Bei vielen häufigen Krebsarten konnten Kollegen mit großen Studien bereits zeigen, was die Liquid Biopsy leisten kann.“ So ließ sich anhand des Anstiegs der Krebs-DNA im Blut ein Wiederauftreten von Darmkrebs zehn Monate früher nachweisen als mit der Bildgebung. Bei Lungenkrebs konnten Kollegen zeigen, wie Resistenzen gegen die Therapie entstehen.“

Nitzan Rosenfeld hat am Weizmann Institute of Science in Rehovot, Israel, promoviert. 2005 wechselte er zum Biotech-Unternehmen Rosetta Genomics, wo er die Entwicklung genetischer Krebstests leitete. Seit 2009 ist er Gruppenleiter am Cambridge Institute von Cancer Research UK, University of Cambridge.

Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum


Das könnte Sie auch interessieren

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auszeichnung für Pionier der „Liquid Biopsy“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.