Montag, 25. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

14. Mai 2018 Ausbau des Biosimilar-Portfolios

Das derzeit in der Entwicklung befindliche Biosimilar PF-05280586 (Rituximab) erreicht in der Studie REFLECTIONS B3281006 den primären Endpunkt zur Vergleichbarkeit der Wirksamkeit und Sicherheit gegenüber Rituximab* (MabThera®). Rituximab ist ein monoklonaler Antikörper, der vorwiegend zur Behandlung von malignen Lymphomen sowie zur Behandlung von rheumatoider Arthritis eingesetzt wird.
Biosimilars sind qualitativ hochwertige Biologika-Versionen mit sehr hoher Ähnlichkeit zum Referenz-Biologikum. Sie zeichnen sich durch ihre Wirtschaftlichkeit aus: Durch ihren günstigeren Preis können sie die Kostenträger des Gesundheitssystems entlasten und Patienten erweiterte therapeutische Möglichkeiten bieten (1). Durch die Einsparungen können darüber hinaus Ressourcen freigesetzt werden, die in weitere Innovationen und die Verbesserung der Patientenversorgung reinvestiert werden können (2). Die Ersparnis durch Biosimilars im Vergleich zum Referenz-Biologikum beläuft sich auf etwa 15 bis 30%, wodurch in Europa** bis 2020 schätzungsweise Kosteneinsparungen zwischen 11,8 und 33,4 Milliarden Euro erreicht werden können (3).

Pfizer hat es sich durch kontinuierliche Forschung und Entwicklung qualitativ hochwertiger Arzneimittel zum Ziel gesetzt, Patienten den Zugang zu optimalen Therapieoptionen zu ermöglichen. Mit mehr als 30 Jahren Biologika-Erfahrung greift Pfizer dabei auf ein umfassendes wissenschaftliches Verständnis bei der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung dieser komplexen Moleküle zurück (4). Auch bei der Herstellung von Biosimilars ist das Unternehmen seit 10 Jahren aktiv.

„Aktuell sind mit Infliximab (Inflectra®), Filgrastim (Nivestim®) und Epoetin zeta (Retacrit®) bereits 3 Biosimilars von Pfizer in der EU zugelassen (5,6,7). In den nächsten Jahren werden wir unser Portfolio konsequent ausbauen, um mehr Patienten Zugang zu Biopharmazeutika zu ermöglichen“, berichtet Lars Christensen, Biosimilars Business Unit Lead, Pfizer Pharma PFE GmbH Deutschland. Neben Rituximab befinden sich für den europäischen Markt derzeit noch neun weitere Biosimilar-Kandidaten in der Entwicklung, fünf davon in bereits fortgeschrittenen Entwicklungsstadien.

Grundsätzlich können Biosimilars, mit dem Ablauf der Patente für Biologika, den Zugang zu diesen wichtigen Arzneimitteln erweitern und zu Einsparungen und Effizienzsteigerungen im Gesundheitssystem führen. Pfizer ist gleichzeitig der Ansicht, dass die Entscheidung von einem Originalpräparat (Biologikum) zu einem Biosimilar zu wechseln, der Arzt immer individuell treffen sollte.

* Rituximab wird in den USA unter dem Handelsnamen Rituxan® und in der EU und anderen Regionen unter dem Handelsnamen MabThera® vertrieben. Rituxan® und MabThera® sind eingetragene Handelsmarken von Genentech, Inc..
** Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Rumänien, Spanien, Schweden und Vereinigtes Königreich

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) IMS Institute for Healthcare Informatics. Delivering on the Potential of Biosimilar Medicines. March 2016. Online Verfügbar unter: http://www.medicinesforeurope.com/wp-content/uploads/2016/03/IMS-Institute-Biosimilar-Report-March-2016-FINAL.pdf. Letzter Zugriff: April 2018.
(2) Biosimilars Overview, The Biosimilars Forum. Online verfügbar unter: http://www.biosimilarsforum.org/sites/default/files/uploads/Image-Resources/biosimilars_overview_02_28_17_v1.pdf. Veröffentlicht am 28. Februar 2017. Letzter Zugriff: April 2018.
(3) Generics and Biosimilars Initiative Journal (GaBI Journal). 2012;1(3-4).120-6. Online verfügbar unter: http://gabi-journal.net/saving-money-in-the-european-healthcare-systems-with-biosimilars.html#F30. Letzter Zugriff: April 2018.
(4) Genotropin, Fragen und Antworten zu der Überprüfung von Somatropin enthaltenden Arzneimitteln. Online Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/Referrals_document/somatropin_107/WC500119354.pdf. Letzter Zugriff: April 2018.
(5) Inflectra, Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR). Online Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Summary_for_the_public/human/002778/WC500151491.pdf. Letzter Zugriff: April 2018.
(6) Nivestim, Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR). Online Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Summary_for_the_public/human/001142/WC500093662.pdf. Letzter Zugriff: April 2018.
(7) Retacrit, Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR). Online Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Summary_for_the_public/human/000872/WC500054372.pdf. Letzter Zugriff: April 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ausbau des Biosimilar-Portfolios"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.