Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. Mai 2018 Ausbau des Biosimilar-Portfolios

Das derzeit in der Entwicklung befindliche Biosimilar PF-05280586 (Rituximab) erreicht in der Studie REFLECTIONS B3281006 den primären Endpunkt zur Vergleichbarkeit der Wirksamkeit und Sicherheit gegenüber Rituximab* (MabThera®). Rituximab ist ein monoklonaler Antikörper, der vorwiegend zur Behandlung von malignen Lymphomen sowie zur Behandlung von rheumatoider Arthritis eingesetzt wird.
Anzeige:
Fachinformation
Biosimilars sind qualitativ hochwertige Biologika-Versionen mit sehr hoher Ähnlichkeit zum Referenz-Biologikum. Sie zeichnen sich durch ihre Wirtschaftlichkeit aus: Durch ihren günstigeren Preis können sie die Kostenträger des Gesundheitssystems entlasten und Patienten erweiterte therapeutische Möglichkeiten bieten (1). Durch die Einsparungen können darüber hinaus Ressourcen freigesetzt werden, die in weitere Innovationen und die Verbesserung der Patientenversorgung reinvestiert werden können (2). Die Ersparnis durch Biosimilars im Vergleich zum Referenz-Biologikum beläuft sich auf etwa 15 bis 30%, wodurch in Europa** bis 2020 schätzungsweise Kosteneinsparungen zwischen 11,8 und 33,4 Milliarden Euro erreicht werden können (3).

Pfizer hat es sich durch kontinuierliche Forschung und Entwicklung qualitativ hochwertiger Arzneimittel zum Ziel gesetzt, Patienten den Zugang zu optimalen Therapieoptionen zu ermöglichen. Mit mehr als 30 Jahren Biologika-Erfahrung greift Pfizer dabei auf ein umfassendes wissenschaftliches Verständnis bei der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung dieser komplexen Moleküle zurück (4). Auch bei der Herstellung von Biosimilars ist das Unternehmen seit 10 Jahren aktiv.

„Aktuell sind mit Infliximab (Inflectra®), Filgrastim (Nivestim®) und Epoetin zeta (Retacrit®) bereits 3 Biosimilars von Pfizer in der EU zugelassen (5,6,7). In den nächsten Jahren werden wir unser Portfolio konsequent ausbauen, um mehr Patienten Zugang zu Biopharmazeutika zu ermöglichen“, berichtet Lars Christensen, Biosimilars Business Unit Lead, Pfizer Pharma PFE GmbH Deutschland. Neben Rituximab befinden sich für den europäischen Markt derzeit noch neun weitere Biosimilar-Kandidaten in der Entwicklung, fünf davon in bereits fortgeschrittenen Entwicklungsstadien.

Grundsätzlich können Biosimilars, mit dem Ablauf der Patente für Biologika, den Zugang zu diesen wichtigen Arzneimitteln erweitern und zu Einsparungen und Effizienzsteigerungen im Gesundheitssystem führen. Pfizer ist gleichzeitig der Ansicht, dass die Entscheidung von einem Originalpräparat (Biologikum) zu einem Biosimilar zu wechseln, der Arzt immer individuell treffen sollte.

* Rituximab wird in den USA unter dem Handelsnamen Rituxan® und in der EU und anderen Regionen unter dem Handelsnamen MabThera® vertrieben. Rituxan® und MabThera® sind eingetragene Handelsmarken von Genentech, Inc..
** Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Rumänien, Spanien, Schweden und Vereinigtes Königreich

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) IMS Institute for Healthcare Informatics. Delivering on the Potential of Biosimilar Medicines. March 2016. Online Verfügbar unter: http://www.medicinesforeurope.com/wp-content/uploads/2016/03/IMS-Institute-Biosimilar-Report-March-2016-FINAL.pdf. Letzter Zugriff: April 2018.
(2) Biosimilars Overview, The Biosimilars Forum. Online verfügbar unter: http://www.biosimilarsforum.org/sites/default/files/uploads/Image-Resources/biosimilars_overview_02_28_17_v1.pdf. Veröffentlicht am 28. Februar 2017. Letzter Zugriff: April 2018.
(3) Generics and Biosimilars Initiative Journal (GaBI Journal). 2012;1(3-4).120-6. Online verfügbar unter: http://gabi-journal.net/saving-money-in-the-european-healthcare-systems-with-biosimilars.html#F30. Letzter Zugriff: April 2018.
(4) Genotropin, Fragen und Antworten zu der Überprüfung von Somatropin enthaltenden Arzneimitteln. Online Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/Referrals_document/somatropin_107/WC500119354.pdf. Letzter Zugriff: April 2018.
(5) Inflectra, Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR). Online Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Summary_for_the_public/human/002778/WC500151491.pdf. Letzter Zugriff: April 2018.
(6) Nivestim, Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR). Online Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Summary_for_the_public/human/001142/WC500093662.pdf. Letzter Zugriff: April 2018.
(7) Retacrit, Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR). Online Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Summary_for_the_public/human/000872/WC500054372.pdf. Letzter Zugriff: April 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ausbau des Biosimilar-Portfolios"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich