Donnerstag, 29. Oktober 2020
Navigation öffnen

Medizin

15. März 2018 Atezolizumab bringt Überlebensvorteil für mUC-Patienten mit hoher TMB

IMvigor211 ist eine globale Studie, die Atezolizumab versus Chemotherapie bei Platin-behandelten Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom (mUC) vergleicht. Diese Studie verfehlte ihren primären Endpunkt, die Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) bei PD-L1-selektierten Patienten (1), aber explorative Analysen zeigten ein verbessertes OS für Atezolizumab in der Intent-to-treat-Gruppe (ITT). Nun verglichen die Autoren das klinische Outcome der ITT-Gruppe und vordefinierten PD-L1-Subgruppen mit dem von Subgruppen, die anhand der transkriptionalen Genexpression (tGE) und der Tumormutationslast (TMB) definiert wurden.
Patienten mit ≤ 2 vorherigen Therapielinien, deren mUC während oder nach einer Platin-Behandlung fortschritt, wurden 1:1 randomisiert für Atezolizumab oder Chemotherapie (Vinflunin, Paclitaxel oder Docetaxel, nach Wahl des Arztes). Primärer Endpunkt war das OS, hierarchisch verglichen zwischen den Behandlungsarmen in PD-L1-selektierten und ITT-Patienten. Geplante exploratorische Biomarkeranalysen waren tGE (RNA-Seq) und TMB (FoundationOne).
 
In die ITT-Gruppe waren 931 Patienten eingeschlossen (Atezolizumab-Arm: 467, Chemotherapie-Arm: 464). Die PD-L1-Expression war positiv korreliert mit tGE (R=0,61), aber nicht mit TMB (R=0,13). Das mediane OS der ITT-Gruppe betrug 8,6 Monate mit Atezolizumab und 8 Monate mit Chemotherapie (HR=0,85; 95%-KI: 0,73-0,99). In der Subgruppe mit hoher TMB (n=274 von 544 auswertbaren Patienten) lag das mOS im Atezolizumab-Arm bei 11,3 Monaten und bei 8,3 Monaten im Chemotherapie-Arm (HR=0,68; 95%-KI: 0,51-0,90). In der Subgruppe mit hoher Genexpression von IFNG, CD274 und CXCL9 (n=397 von 793 auswertbaren Patienten) betrug das mOS mit Atezolizumab 9,2 Monate, mit Chemotherapie 9,3 Monate (HR=0,77; 95%-KI: 0,61-0,98).
 
Diese randomisierte Phase-III-Studie zeigte, dass eine hohe PD-L1-Expression und hohe tGE mit einem verbesserten Outcome sowohl mit Chemotherapie als auch mit Atezolizumab assoziiert ist. Im Gegensatz dazu sagte eine hohe TMB einen Überlebensvorteil zugunsten von Atezolizumab vorher. Der klinische Nutzen von Atezolizumab wurde allerdings auch in der ITT-Gruppe beobachtet.

(übers. von um)

Quelle: ASCO GU 2018

Literatur:

(1) Powles et al., EAS 2017
 
Powles T et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl 6S; abstr 409)


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Atezolizumab bringt Überlebensvorteil für mUC-Patienten mit hoher TMB"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab