Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

13. Juli 2018 App zur Unterstützung der Therapietreue bei Patienten mit Multiplem Myelom

Seit Januar 2017 bietet Takeda in Deutschland eine orale Krebstherapie für erwachsene Patienten mit Multiplem Myelom an. Um diese Patienten und ihre Angehörigen bei der Therapieadhärenz innerhalb eines komplett oralen Therapieregimes zu unterstützen, hat Takeda in diesem Jahr eine mobile App für Smartphones gelauncht. Dabei entschied sich Takeda Oncology zur Kooperation mit Medisafe, dem weltweit führenden Anbieter von personalisierten, mobilen Gesundheitslösungen. Die kostenfrei für iOS und Android verfügbare Medisafe-App unterstützt Patienten bei der rechtzeitigen Einnahme ihrer Medikamente durch Erinnerungen seitens der App oder durch – von der App benachrichtigte – Verwandte und Freunde. Zusätzlich sind Hintergrundinformationen zur Erkrankung und Therapie von den Nutzern abrufbar.
Anzeige:
Fachinformation
Die Behandlung von Krebserkrankungen erfordert individuelle onkologische Therapien. Hinzu kommt der Wunsch der Patienten nach oralen Einnahmemöglichkeiten, wie eine aktuelle Studie zeigt: Neben einer möglichst langen Zeit ohne Fortschreiten der Erkrankung war den in der Studie befragten Patienten das Therapieschema und die Verabreichungsform bei der Entscheidung zwischen zwei theoretischen Therapien am wichtigsten. Hierbei wurde eine rein orale Therapieform von den befragten Patienten bevorzugt. Einnahmeform und Wirksamkeit trugen mit jeweils 39% zusammen zu mehr als drei Viertel der Gesamtentscheidung der Patienten bei, welchem Arzneimittel sie prinzipiell den Vorzug geben würden.
 
Eine orale Einnahmemöglichkeit bedeutet mehr Freiheit, gerade für aktive Menschen mit einem Multiplen Myelom, aber auch für ältere, wenig mobile Patienten, ist es eine Erleichterung für die Medikamenteneinnahme nicht jedes Mal in die Praxis fahren zu müssen. Allerdings liegt durch die orale Einnahmemöglichkeit die Verantwortung hinsichtlich Therapieadhärenz beim Patienten selbst. Die zeitlich korrekte Einhaltung der richtigen Medikamenteneinnahme ist für den Behandlungserfolg unabdingbar.
 
Mit der Medisafe-App geht Takeda einen neuen Weg und ermöglicht die mobile, digitale Unterstützung in einer Zeit, in der das Smartphone für viele Patienten mehr und mehr zum alltäglichen Begleiter wird. Für Takeda war es ein logischer Schritt, bei einer komplett oralen Therapie eine digitale Unterstützungs-App zu entwickeln. Einmal eingerichtet, erinnert die App durch Benachrichtigungen an die rechtzeitige Einnahme der Therapie gegen das Multiple Myelom sowie aller Begleitmedikamente. Zusätzlich erfahren sogenannte Med-Freunde, Verwandte und Freunde oder Pflegekräfte, die zur App eingeladen werden, wenn eine Einnahme vergessen wurde und können die Patienten ihrerseits erinnern. Patientengerechte Hintergrundinformationen zum Therapieregime beim Multiplen Myelom und der verschiedenen oralen Medikamente erleichtern die Beantwortung von Fragen zur Erkrankung und zur Therapie durch direktes Nachschlagen.

Quelle: Takeda


Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"App zur Unterstützung der Therapietreue bei Patienten mit Multiplem Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren