Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. Dezember 2017 Anwendbares Expertenwissen für die mRCC-Therapie

Wie ist die Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms (mRCC) zu gestalten, um Patienten möglichst lange bei möglichst guter Lebensqualität behandeln zu können? Worauf ist besonders zu achten? Welche Möglichkeiten gibt es, hartnäckige Nebenwirkungen in den Griff zu bekommen, ohne dafür ein Medikament absetzen zu müssen, das gute Wirksamkeit zeigt? Diese und weitere Fragen beantwortet eine Broschüre mit Bezug auf die zielgerichtete mRCC-Therapie mit Sunitinib (Sutent®)* und Axitinib (Inlyta®)**.
Unter dem Titel „Therapiemanagement Sutent® und Inlyta® – Empfehlungen aus Literatur und Praxis“ gibt die Servicebroschüre konkrete anwendbare Empfehlungen für das Therapie- und Nebenwirkungsmanagement mit den beiden Tyrosinkinase-Inhibitoren. Grundlage für die praxisnahen Empfehlungen ist eine Auswertung der medizinisch-wissenschaftlichen Literatur durch ein Gremium erfahrener mRCC-Experten und deren persönliche Erfahrungen im Umgang mit den beiden Präparaten.

Ziel der 50-seitigen Broschüre ist es, Ärzten konkrete Hilfestellung bei der Anwendung von Sunitinib und Axitinib in der klinischen Praxis zu geben und über effiziente Therapiemanagementstrategien zu informieren. Besonders für die Anwendung von Sunitinib, seit zehn Jahren Erstlinienstandard beim mRCC (1-4), gibt es mehrere Möglichkeiten, die Therapie und auftretende Nebenwirkungen praktikabel und flexibel zu managen.

Beispielsweise können unerwünschte Therapieeffekte häufig mit bewährten Supportivmaßnahmen effektiv behandelt werden (5,6). Lassen sich Nebenwirkungen damit nicht in den Griff bekommen, kann die Therapie unter Sunitinib patientenindividuell angepasst werden. So kann zum Beispiel die Dosis gemäß der individuellen Therapiesituation und der Verträglichkeit in 12,5 mg-Schritten reduziert werden (7). Daneben besteht die Möglichkeit, die Dosierung individuell zu unterbrechen: Das empfohlene Standard-Einnahmeschema von vier Wochen täglicher Einnahme von 50 mg Sunitinib, gefolgt von zwei Wochen Therapiepause (4/2 Schema), kann patientenindividuell geändert werden, zum Beispiel auf zwei Wochen Einnahme und eine Woche Pause (2/1) (1).

* Angezeigt zur Behandlung des mRCC bei Erwachsenen (7)
** Angezeigt zur Behandlung des mRCC bei erwachsenen Patienten nach Versagen von vorangegangener Therapie mit Sunitinib oder einem Zytokin (8)

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Ljungberg, B. et al. EAU guidelines on Renal Cell Carcinoma, Full Text Guidelines. (2017). 7.4.3.1.2. Sunitinib: Alternate scheduling of sunitinib (2 weeks on / 1 week off) is being used to manage toxicity, but robust data to support its use is lacking.
(2) Escudier, B. et al. Renal cell carcinoma: ESMO clinical practice guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann. Oncol. 27, v58-v68 (2016).
(3) Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Nierenzellkarzinoms, Langversion 1.2, 2017; AWMF Registernummer: 043/017OL. http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Nierenzellkarzinom.85.0.html.
(4) Larkin, J., Paine, A., Foley, G., Mitchell, S. & Chen, C. First-line treatment in the management of advanced renal cell carcinoma: systematic review and network meta-analysis. Expert Opin. Pharmacother. 16, 1915-1927 (2015).
(5) Négrier, S. Duration of Targeted Therapy for Metastatic Renal Cell Carcinoma: A Review of Current Practices. Oncology 82, 189-196 (2012).
(6) Castellano, D. et al. Therapy management with sunitinib in patients with metastatic renal cell carcinoma: Key concepts and the impact of clinical biomarkers. Cancer Treat. Rev. 39, 230-240 (2013).
(7) Sutent® Fachinformation.
(8) Inlyta® Fachinformation.


Das könnte Sie auch interessieren

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Anwendbares Expertenwissen für die mRCC-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.