Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

16. Juli 2018 Anhaltende Wirksamkeit von Ibrutinib in der CLL-Primärtherapie

Auf dem 23. Jahreskongress der European Hematologie Association (EHA) wurden die aktualisierten Daten der Phase-III-Studie RESONATE-2* zu Ibrutinib (Imbruvica®) der Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson vorgestellt. Das 4-Jahres-Follow-Up untersuchte die Langzeitwirkung und Verträglichkeit des BTK-Inhibitors Ibrutinib in der Primärtherapie von Patienten mit Chronischer Lymphatischer Leukämie (CLL). Die Studie verglich die Therapie mit Ibrutinib (Imbruvica®) von Janssen mit Chlorambucil (Clb). Die Ergebnisse untermauerten die signifikante Überlegenheit von Ibrutinib auch nach 4 Jahren Nachbeobachtungszeit.
Anzeige:
Fachinformation
In der Phase-III-Studie RESONATE-2 wurden Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ibrutinib als Einzelsubstanz zur Behandlung von nicht vortherapierten CLL-Patienten (n=269) untersucht (1). Sowohl im als primären Endpunkt definierten progressionsfreien Überleben (PFS; IRC-assessed), als auch in den sekundären Endpunkten, wie Gesamtansprechrate (ORR), Gesamtüberleben (OS), hämatologische Verbesserungsrate und Sicherheit, profitierten Patienten signifikant mehr von Ibrutinib als von Clb.  
 
Risiko für Krankheitsprogression signifikant gesenkt
 
Die aktuellen Daten der RESONATE-2-Studie (2) untermauerten die positive Langzeitwirkung von Ibrutinib in der CLL-Erstlinientherapie. So reduzierte Ibrutinib das Risiko für Krankheitsprogression oder Versterben um 86 % (HR 0,137; 95% CI 0,090-0,210). Im Vergleich zu Clb waren 4,6-mal mehr Patienten unter Ibrutinib auch nach 48 Monaten noch progressionsfrei (74% vs. 16% unter Clb; p-Wert k.A.) (2). Dabei wurde das mediane PFS im BTK-Inhibitor-Arm noch nicht erreicht, unter Clb betrug es 15 Monate (2).
 
Ansprechen von Ibrutinib bei Hochrisikopatienten
 

Ibrutinib zeigte darüber hinaus in der Langzeitbeobachtung bei der Therapie von Hochrisikopatienten ein hohes Ansprechen. Die 4-Jahresdaten bestärken erneut die Wirksamkeit bei Patienten mit 11q-Deletation oder unmutiertemIGHV-Status bei der Behandlung mit Ibrutinib (2). So reduzierte sich das Progressions- oder Sterberisiko signifikant um 97% bei Patienten mit del(11)q und um 91% bei Patienten mit unmutiertem IGHV-Status gegenüber Clb(del(11)q: HR 0,034; 95% CI 0,011-0,110; IGHV unmutiert: HR 0,088; 95% CI 0,046-0,169). Die Patienten sprachen zudem doppelt so gut auf den oralen BTK-Inhibitor an als auf die Vergleichstherapie (91% vs. 37%) (2).
 
Ibrutinib auch in der Langzeitbehandlung gut verträglich
 
Die Behandlung mit Ibrutinib wurde auch nach 4 Jahren weiterhin gut vertragen (2). So nahm die Inzidenz der hämatologischen und infektiösen Nebenwirkungen im Verlauf ab (Anämie: 80% vs. 24%; p<0,0001 und Thrombozyten: 54% vs. 25%; p=0,0229; AEs; Grad ≥  3). Zudem verringerte sich die Rate der nebenwirkungsbedingten Therapieabbrüche verglichen zum ersten Jahr um die Hälfte (n = 9 vs. n = 4) (2). Auch der Patienten-berichteten-Outcome (PRO, gemäß FACIT-F, sek. Endpunkt) war nach 48 Monaten unter Ibrutinib signifikant besser als unter Chlorambucil (p=0,0014 bei FACIT-F; wiederholte Messungen). Insgesamt führten über 65% der Ibrutinib-Patienten ihre Therapie weiter fort (2).

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

* Multizentrische, offene, zweiarmige Phase-III-Studie mit 269 therapienaiven CLL-Patienten. Patienten im   Ibrutinib-Arm (n=136) erhielten 1x-täglich oral Ibrutinib (420mg), bis zur Krankheitsprogression oder Unverträglichkeit. Im Vergleichsarm (n=133) erhielten die Patienten Clbi.v. an Tag 1 und 15 innerhalb eines 28-tägigen Zyklus mit insgesamt 12 Wiederholungen, soweit keine unzumutbaren toxischen Ereignisse auftraten (Dosierung: 0,5-0,8 mg/kg Körpergewicht).
(1) Burger JA et al., N Engl J Med 2015; 373:2425-2437
(2) Burger JA et al., EHA 2018 abstract #PF343


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Anhaltende Wirksamkeit von Ibrutinib in der CLL-Primärtherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich