Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Dezember 2019 AlloSCT: Änderungen im Mikrobiom durch Antibiotika und Ernährung

Während einer allogenen Stammzelltransplantation (alloSCT) wird das intestinale Mikrobiom vielfältigen störenden Einflüssen ausgesetzt. Eine geringe Vielfalt an Keimen in dieser Zeit ist mit einem erhöhten Risiko für eine Graft-versus-host disease (GVHD) und mit Mortalität assoziiert. Welchen Einfluss der Protein- und Fettgehalt der Nahrung sowie die Gabe bestimmter Antibiotika auf das Darmmikrobiom hat, wurde in einer auf dem ASH vorgestellten Studie untersucht.
Umweltvariablen zu identifizieren, die das Darmmikrobiom beeinflussen, ist eine Strategie, um das Mikrobiom während der alloSCT möglichst gesund zu erhalten. Die Dynamik  dahinter zu verstehen, ist aufgrund der großen Dimension bei Mikroorganismen allerdings eine Herausforderung. Für diese Studie wurden Mikroorganismen in Cluster eingeteilt und in Datasets von 7.930 Fäkalproben von 1.076 Patienten zum Zeitpunkt der alloSCT per 16S rRNA deep-sequencing untersucht. Es erfolgte eine Einteilung in  10 verschiedene "Zustände" des Darmmikrobioms dieser Patienten, hinsichtlich mikrobieller Zusammensetzung und Keimdiversität.

Zum Beispiel ergab sich für Cluster 1 eine hohe Diversität mit Lachnospiraceae und anderen Clostridiales als am häufigsten vorkommende Keime. Die Cluster 9 und 10 dagegen zeichneten sich durch eine geringe Vielfalt aus und bestanden hauptsächlich aus Streptococcus und Enterococcus.

Auch der Einfluss der Ernährung wurde bei 242 Proben von 46 alloSCT-Patienten untersucht: eine erhöhte Proteinaufnahme (median 36 g) destabilisierte bei Cluster 1 die Zusammensetzung an Keimen, während eine erhöhte Fettaufnahme /median 34,5 g) sich dafür günstig zeigte.

Der Einfluss der häufigsten nicht-prophylaktischen Antibiotika wurde in 2.359 Proben von 385 alloSCT-Patienten (14 Tage vorher bis 7 Tage danach) untersucht. Cluster 1 wurde von Piperacillin-Tazobactam (pip-tazo) signifikant destabilisiert, während Cefepim und Meropenem auf Cluster 1 keinen stabilitätsändernden Effekt hatten. Pip-tazo erhöhte auch die Änderungswahrscheinlichkeit zu einem Streptococcus-dominierten Cluster 9, während die Gabe von Cefepim und Meropenem den Übergang zu einem  Enterococcus-dominierten Cluster 10 ermöglichte.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Gabe von Antibiotika und auch die Ernährung hinsichtlich Protein- und Fettgehalt abhängig von der ursprünglichen Zusammensetzung des Mikrobioms des Patienten zur Zeit der Transplantation die Zusammensetzung des Mikrobioms ändern.


(übers. v. ab)

Quelle: ASH 2019

Literatur:

Chi L. Nguyen et al. Antibiotic Exposures and Dietary Intakes Are Associated with Changes in Microbiota Compositions in Allogeneic Hematopoietic Stem Cell Transplant Patients, ASH 2019, #597
 


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AlloSCT: Änderungen im Mikrobiom durch Antibiotika und Ernährung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden