Donnerstag, 16. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. August 2019 Algorithmentraining: Interaktive Web-Anwendung zur Diagnostik neuroendokriner Tumoren

Die innovative Web-Anwendung NET-Xpert von Novartis Oncology vermittelt praxisnah wertvolles, CME-zertifiziertes Wissen rund um Diagnose und Therapie von neuroendokrinen Tumoren (NET). NET-Xpert bietet eine Browser-basierte, fiktive und praxisnahe Diagnostik aus verschiedenen klinischen Bereichen wie auch die Auswahl und Evaluation vielfältiger Therapieoptionen. Die didaktische, schrittweise Aufbereitung von Patientenfällen in NET-Xpert unterstützt insbesondere weniger erfahrene Ärzte dabei, sich in das interdisziplinäre Themengebiet einzuarbeiten.
Anzeige:
Schrittweise Übungen an Patientenfällen

Neuroendokrine Neoplasien sind seltene Tumoren, deren erste Symptome häufig unspezifisch sind. Deshalb dauert es oftmals mehrere Jahre, bis Patienten die korrekte Diagnose neuroendokrine Neoplasie (NEN) bzw. neuroendokriner Tumor (NET) erhalten. Oft ist der Tumor dann im fortgeschrittenen, metastasierten Stadium (1). Die zielgerichtete Schulung von Ärzten ist deshalb für eine rechtzeitige Diagnose und Therapie besonders wichtig. Das innovative, Web-basierte Algorithmentraining NET-Xpert bietet fiktive Patientenfälle, die von realen Krankheitsverläufen abgeleitet wurden. Ärzte können somit üben, welche Herangehensweisen zielführend für die individuelle Diagnose und die Therapie des Patienten sind. Dabei kann sich der Nutzer, nachdem er sich mithilfe seiner DocCheck-Zugangsdaten eingeloggt hat, durch die Bearbeitung der Kasuistiken weiterbilden und wertvolle CME-Punkte sammeln. Die didaktische, schrittweise Aufbereitung der Fälle in NET-Xpert unterstützt insbesondere weniger erfahrene Ärzte dabei, sich in das interdisziplinäre Themengebiet einzuarbeiten. Auch wenn im Praxisalltag eine Vielzahl verschiedener Vorgehensweisen zur korrekten Diagnose und Therapie der NET führen kann, gibt NET-Xpert aus pädagogischen sowie technischen Gründen einen korrekten Behandlungspfad vor, der sich an der 2018 erschienen S2k-Leitlinie orientiert und hilft, diese einzuüben. Derzeit stehen dem NET-Xpert-Nutzer 2 Patientenfälle zur Bearbeitung zur Verfügung. Eine dritte Kasuistik befindet sich in der Entwicklung. Die komplexen Fallbeispiele wurden von einem wissenschaftlichen Beirat, bestehend aus 8 namhaften NET-Spezialisten aus ganz Deutschland, geprüft.

Praxisnahe Diagnostik

Die interaktive Algorithmenplattform NET-Xpert bietet eine fiktive, praxisnahe Diagnostik aus verschiedenen klinischen Bereichen (z.B. Bildgebung oder Laboruntersuchungen) wie auch die Auswahl und Evaluation vielfältiger Therapieoptionen. Systematisch und strukturiert werden die Fälle präsentiert – von der Anamnese, über den Einsatz diagnostischer Verfahren, bis hin zu Therapieentscheidungen. Dabei bekommt der Nutzer einen Eindruck von der Komplexität, den Möglichkeiten und den differentialdiagnostischen Überlegungen. Im Anschluss an jeden Behandlungsschritt erhält er ein direktes Feedback sowie eine medizinische Erläuterung, ob und weshalb die gewählte Untersuchung indiziert oder kontraindiziert ist. Korrigiert das Programm das medizinische Vorgehen, kann dies auch daran liegen, dass der entsprechende Schritt in dem programmierten Beispiel erst zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen ist. Die Anwendung lädt daher auch zum Reflektieren der Vorgehensweise ein, denn in manchen Fällen führen viele Wege zum Ziel.

Als Hersteller der beiden NET-Therapeutika Octreotid (Sandostatin®) und Everolimus (Afinitor®) hat Novartis eine hohe Kompetenz im Bereich neuroendokriner Tumoren inne (2, 3). Diese fließt in die Unterstützung des produktneutralen Portals NET-Xpert ein. Der Zugriff auf die innovative Web-Anwendung erfolgt über den Link www.net-xpert.leben-mit-net.de.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Orditura M, et al. Pancreatic neuroendocrine tumors: nosography, management and treatment. Int J Surg 2016; 28:156-162.
(2) Fachinformation Sandostatin® LAR-Monatsdepot 10 mg/ 20 mg/ 30 mg.
(3) Fachinformation Afinitor® 2,5 mg/ 5 mg/ 10 mg Tabletten.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Algorithmentraining: Interaktive Web-Anwendung zur Diagnostik neuroendokriner Tumoren "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden