Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

12. August 2019 Algorithmentraining: Interaktive Web-Anwendung zur Diagnostik neuroendokriner Tumoren

Die innovative Web-Anwendung NET-Xpert von Novartis Oncology vermittelt praxisnah wertvolles, CME-zertifiziertes Wissen rund um Diagnose und Therapie von neuroendokrinen Tumoren (NET). NET-Xpert bietet eine Browser-basierte, fiktive und praxisnahe Diagnostik aus verschiedenen klinischen Bereichen wie auch die Auswahl und Evaluation vielfältiger Therapieoptionen. Die didaktische, schrittweise Aufbereitung von Patientenfällen in NET-Xpert unterstützt insbesondere weniger erfahrene Ärzte dabei, sich in das interdisziplinäre Themengebiet einzuarbeiten.
Anzeige:
Fachinformation
Schrittweise Übungen an Patientenfällen

Neuroendokrine Neoplasien sind seltene Tumoren, deren erste Symptome häufig unspezifisch sind. Deshalb dauert es oftmals mehrere Jahre, bis Patienten die korrekte Diagnose neuroendokrine Neoplasie (NEN) bzw. neuroendokriner Tumor (NET) erhalten. Oft ist der Tumor dann im fortgeschrittenen, metastasierten Stadium (1). Die zielgerichtete Schulung von Ärzten ist deshalb für eine rechtzeitige Diagnose und Therapie besonders wichtig. Das innovative, Web-basierte Algorithmentraining NET-Xpert bietet fiktive Patientenfälle, die von realen Krankheitsverläufen abgeleitet wurden. Ärzte können somit üben, welche Herangehensweisen zielführend für die individuelle Diagnose und die Therapie des Patienten sind. Dabei kann sich der Nutzer, nachdem er sich mithilfe seiner DocCheck-Zugangsdaten eingeloggt hat, durch die Bearbeitung der Kasuistiken weiterbilden und wertvolle CME-Punkte sammeln. Die didaktische, schrittweise Aufbereitung der Fälle in NET-Xpert unterstützt insbesondere weniger erfahrene Ärzte dabei, sich in das interdisziplinäre Themengebiet einzuarbeiten. Auch wenn im Praxisalltag eine Vielzahl verschiedener Vorgehensweisen zur korrekten Diagnose und Therapie der NET führen kann, gibt NET-Xpert aus pädagogischen sowie technischen Gründen einen korrekten Behandlungspfad vor, der sich an der 2018 erschienen S2k-Leitlinie orientiert und hilft, diese einzuüben. Derzeit stehen dem NET-Xpert-Nutzer 2 Patientenfälle zur Bearbeitung zur Verfügung. Eine dritte Kasuistik befindet sich in der Entwicklung. Die komplexen Fallbeispiele wurden von einem wissenschaftlichen Beirat, bestehend aus 8 namhaften NET-Spezialisten aus ganz Deutschland, geprüft.

Praxisnahe Diagnostik

Die interaktive Algorithmenplattform NET-Xpert bietet eine fiktive, praxisnahe Diagnostik aus verschiedenen klinischen Bereichen (z.B. Bildgebung oder Laboruntersuchungen) wie auch die Auswahl und Evaluation vielfältiger Therapieoptionen. Systematisch und strukturiert werden die Fälle präsentiert – von der Anamnese, über den Einsatz diagnostischer Verfahren, bis hin zu Therapieentscheidungen. Dabei bekommt der Nutzer einen Eindruck von der Komplexität, den Möglichkeiten und den differentialdiagnostischen Überlegungen. Im Anschluss an jeden Behandlungsschritt erhält er ein direktes Feedback sowie eine medizinische Erläuterung, ob und weshalb die gewählte Untersuchung indiziert oder kontraindiziert ist. Korrigiert das Programm das medizinische Vorgehen, kann dies auch daran liegen, dass der entsprechende Schritt in dem programmierten Beispiel erst zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen ist. Die Anwendung lädt daher auch zum Reflektieren der Vorgehensweise ein, denn in manchen Fällen führen viele Wege zum Ziel.

Als Hersteller der beiden NET-Therapeutika Octreotid (Sandostatin®) und Everolimus (Afinitor®) hat Novartis eine hohe Kompetenz im Bereich neuroendokriner Tumoren inne (2, 3). Diese fließt in die Unterstützung des produktneutralen Portals NET-Xpert ein. Der Zugriff auf die innovative Web-Anwendung erfolgt über den Link www.net-xpert.leben-mit-net.de.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Orditura M, et al. Pancreatic neuroendocrine tumors: nosography, management and treatment. Int J Surg 2016; 28:156-162.
(2) Fachinformation Sandostatin® LAR-Monatsdepot 10 mg/ 20 mg/ 30 mg.
(3) Fachinformation Afinitor® 2,5 mg/ 5 mg/ 10 mg Tabletten.


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Algorithmentraining: Interaktive Web-Anwendung zur Diagnostik neuroendokriner Tumoren "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich