Mittwoch, 12. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

12. September 2019
Seite 1/7
Aktuelle Aspekte in der onkologischen Supportivtherapie und der adjuvanten Behandlung des Pankreaskarzinoms

Die Prophylaxe von febrilen Neutropenien (FN) mittels Granulozyten-koloniestimulierenden Faktoren (G-CSF) kann Leben retten und sollte selbstverständlicher Bestandteil myelosuppressiver Chemotherapien sein, forderte Prof. Hartmut Link, Kaiserslautern. Er stellte die Ergebnisse der zweiten deutschlandweiten Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie (AGSMO) und der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) der Deutschen Krebsgesellschaft zur G-CSF-Leitlinienadhärenz vor und bemängelte, dass die Leitlinien zur G-CSF-Prophylaxe noch nicht befriedigend angewendet würden.
Anzeige:
Kontroverse Diskussion um komplementäre Misteltherapie

Große Hoffnungen für die adjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms ruhten auf der auf dem Jahreskongress der ASCO (American Society of Clinical Oncology) 2019 präsentierten APACT-Studie, die nab-Paclitaxel + Gemcitabin mit einer Gemcitabin-Monotherapie verglich. Der Wahl des Studienendpunktes „durch einen unabhängigen radiologischen Review beurteiltes krankheitsfreies Überleben (DFS)“ sei es geschuldet, dass die Studie keine signifikante Verlängerung des DFS durch die Kombinationschemotherapie zeigen konnte, sagte Prof. Helmut Oettle, Friedrichshafen. Da jedoch die noch unreifen Interimsergebnisse zum Gesamtüberleben unter nab-Paclitaxel + Gemcitabin deutlich besser waren als unter Gemcitabin alleine, sollten für eine abschließende Beurteilung der Studie die finalen Ergebnisse zum Gesamtüberleben abgewartet werden. Ein aktuell wieder kontrovers diskutiertes Thema ist die komplementäre Misteltherapie. Eine begleitend zur konventionellen systemischen Tumortherapie durchgeführte Therapie mit einem Mistelextrakt kann jedoch Nebenwirkungen der Tumortherapie reduzieren und die Lebensqualität der Patienten steigern, erklärte Dr. Daniela Paepke, München. Insbesondere für die Verbesserung der Lebensqualität bestehe eine gute Evidenz. Für 2020 wird eine neue Cochrane Analyse zur Misteltherapie erwartet.

G-CSF-Prophylaxe bei Chemotherapie sichert Einhaltung der Dosisintensität

Die korrekte und evidenzbasierte Dosisintensität einer Chemotherapie ist Voraussetzung für das Erreichen des Therapieziels. Dosisreduktionen oder Intervallverlängerungen zwischen den einzelnen Chemotherapiezyklen reduzieren die erforderliche Dosisintensität und gefährden so das Therapieziel. „Bei verminderter Dosisintensität der adjuvanten CMF-Chemotherapie beim Mammakarzinom um mehr als 15% war in einer Studie das Überleben der Patientinnen signifikant schlechter und vergleichbar mit den mit Placebo behandelten Patientinnen“, berichtete Link. Vergleichbare Ergebnisse wurden auch für andere maligne Erkrankungen wie z.B. aggressive Non-Hodgkin-Lymphome publiziert, so Link weiter.
Eine Neutropenie kann aber nicht nur zu einer verminderten relativen Dosisintensität der Chemotherapie führen, sondern auch zu febrilen Neutropenien und damit verbundenen lebensbedrohlichen Infektionen. „Neutropenien können damit nicht nur zu einer reduzierten Lebensqualität und – aufgrund medikamentöser Interventionen und Hospitalisierungen – zu steigenden Kosten führen, sondern auch zu reduzierten Überlebensraten“, fasste Link zusammen.
 
Vorherige Seite
...

Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz
magdal3na / Fotolia.com

Endlich Frühling! Ob auf dem Balkon, beim Spaziergang oder Joggen „mit Abstand" – die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. „Genießen Sie Ihre mit Bedacht gewählten Aufenthalte im Freien und tanken Sie Energie", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Achten Sie jedoch auch auf Ihre Haut. Sie ist nach den Wintermonaten noch nicht an die UV-Strahlung der Sonne...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Aspekte in der onkologischen Supportivtherapie und der adjuvanten Behandlung des Pankreaskarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden