Samstag, 29. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

12. September 2019
Seite 1/7
Aktuelle Aspekte in der onkologischen Supportivtherapie und der adjuvanten Behandlung des Pankreaskarzinoms

Die Prophylaxe von febrilen Neutropenien (FN) mittels Granulozyten-koloniestimulierenden Faktoren (G-CSF) kann Leben retten und sollte selbstverständlicher Bestandteil myelosuppressiver Chemotherapien sein, forderte Prof. Hartmut Link, Kaiserslautern. Er stellte die Ergebnisse der zweiten deutschlandweiten Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie (AGSMO) und der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) der Deutschen Krebsgesellschaft zur G-CSF-Leitlinienadhärenz vor und bemängelte, dass die Leitlinien zur G-CSF-Prophylaxe noch nicht befriedigend angewendet würden.
Kontroverse Diskussion um komplementäre Misteltherapie

Große Hoffnungen für die adjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms ruhten auf der auf dem Jahreskongress der ASCO (American Society of Clinical Oncology) 2019 präsentierten APACT-Studie, die nab-Paclitaxel + Gemcitabin mit einer Gemcitabin-Monotherapie verglich. Der Wahl des Studienendpunktes „durch einen unabhängigen radiologischen Review beurteiltes krankheitsfreies Überleben (DFS)“ sei es geschuldet, dass die Studie keine signifikante Verlängerung des DFS durch die Kombinationschemotherapie zeigen konnte, sagte Prof. Helmut Oettle, Friedrichshafen. Da jedoch die noch unreifen Interimsergebnisse zum Gesamtüberleben unter nab-Paclitaxel + Gemcitabin deutlich besser waren als unter Gemcitabin alleine, sollten für eine abschließende Beurteilung der Studie die finalen Ergebnisse zum Gesamtüberleben abgewartet werden. Ein aktuell wieder kontrovers diskutiertes Thema ist die komplementäre Misteltherapie. Eine begleitend zur konventionellen systemischen Tumortherapie durchgeführte Therapie mit einem Mistelextrakt kann jedoch Nebenwirkungen der Tumortherapie reduzieren und die Lebensqualität der Patienten steigern, erklärte Dr. Daniela Paepke, München. Insbesondere für die Verbesserung der Lebensqualität bestehe eine gute Evidenz. Für 2020 wird eine neue Cochrane Analyse zur Misteltherapie erwartet.

G-CSF-Prophylaxe bei Chemotherapie sichert Einhaltung der Dosisintensität

Die korrekte und evidenzbasierte Dosisintensität einer Chemotherapie ist Voraussetzung für das Erreichen des Therapieziels. Dosisreduktionen oder Intervallverlängerungen zwischen den einzelnen Chemotherapiezyklen reduzieren die erforderliche Dosisintensität und gefährden so das Therapieziel. „Bei verminderter Dosisintensität der adjuvanten CMF-Chemotherapie beim Mammakarzinom um mehr als 15% war in einer Studie das Überleben der Patientinnen signifikant schlechter und vergleichbar mit den mit Placebo behandelten Patientinnen“, berichtete Link. Vergleichbare Ergebnisse wurden auch für andere maligne Erkrankungen wie z.B. aggressive Non-Hodgkin-Lymphome publiziert, so Link weiter.
Eine Neutropenie kann aber nicht nur zu einer verminderten relativen Dosisintensität der Chemotherapie führen, sondern auch zu febrilen Neutropenien und damit verbundenen lebensbedrohlichen Infektionen. „Neutropenien können damit nicht nur zu einer reduzierten Lebensqualität und – aufgrund medikamentöser Interventionen und Hospitalisierungen – zu steigenden Kosten führen, sondern auch zu reduzierten Überlebensraten“, fasste Link zusammen.
 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Aspekte in der onkologischen Supportivtherapie und der adjuvanten Behandlung des Pankreaskarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.