Freitag, 15. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

02. Mai 2018 Aktualisierte S3-Leitlinie empfiehlt Dabrafenib und Trametinib beim fortgeschrittenen NSCLC mit BRAF-V600-Mutation

Seit März 2018 steht die aktualisierte S3-Leitlinie „Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms“ zur Verfügung (1). Zu den wesentlichen Neuerungen der Leitlinie gehören auch Empfehlungen zur Systemtherapie bei Patienten im Stadium IV des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) (1). Die Kombinationstherapie aus Dabrafenib (Tafinlar®) und Trametinib (Mekinist®), die seit April 2017 als erste zielgerichtete Therapieoption für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit einer BRAF*-V600-Mutation verfügbar ist (2,3), wurde in ein neu ergänztes Kapitel aufgenommen (1).
Anzeige:
Das neue Kapitel „Systemtherapie bei Patienten mit BRAF-V600-Mutation“ weist darauf hin, dass etwa 2% bis 4% der NSCLC-Patienten Mutationen der BRAF-Kinase aufweisen, davon etwa die Hälfte eine BRAF-V600-Mutation. Nach der evidenzbasierten Leitlinienempfehlung sollte NSCLC-Patienten im Stadium IV mit Nachweis dieser Treibermutation eine Kombinationstherapie aus Dabrafenib und Trametinib angeboten werden (Empfehlungsgrad B, Evidenz-Level 2b) (1).

Umfassende molekularpathologische Testung vor Erstlinientherapie empfohlen

Im Kapitel zur pathologisch-anatomischen Diagnostik des Lungenkarzinoms ist ein neues konsensbasiertes Statement aufgeführt, demzufolge alle nicht-kurativ behandelbaren, nicht-plattenepithelialen NSCLC vor Einleitung einer Erstlinientherapie auf therapierelevante Treibermutationen untersucht werden sollen, (EK, Konsensstärke: 78%). Diese umfassende molekularpathologische Untersuchung des Tumorgewebes soll in zehn Tagen abgeschlossen werden und die folgenden therapierelevanten Biomarker immer abdecken: BRAF-V600- und EGFR**-Mutationen sowie ALK#- und ROS1##-Translokationen (1).

Studiendaten untermauern Leitlinienempfehlung für Dabrafenib und Trametinib

Die Empfehlung zur Kombinationstherapie mit Dabrafenib und Trametinib wurde u.a. mit den Daten der Zulassungsstudie BRF113928 (4,5) und einem indirekten Vergleich mit den Ergebnissen einer Monotherapiestudie mit Dabrafenib (6) sowie einer historischen Kohorte mit einer zytostatischen Zweitlinienchemotherapie bei BRAF-mutierten NSCLC-Patienten begründet (1,7). Basierend auf den verfügbaren Studiendaten kommt die Leitliniengruppe zu der Schlussfolgerung, dass die zielgerichtete Systemtherapie bei BRAF-Mutation aufgrund ihrer Wirksamkeit eine wichtige Therapieoption bei Patienten mit einem fortgeschrittenen NSCLC mit BRAF-V600-Mutation darstellt. Demnach könnte die Kombination aus Dabrafenib und Trametinib der zytostatischen Chemotherapie deutlich überlegen sein (bei fehlendem direkten Vergleich) und sei wirksamer als die Monotherapie mit Dabrafenib (bezogen auf Ansprechraten und das progressionsfreie Überleben). Auch würden die Studiendaten für eine deutlich bessere Verträglichkeit der Kombinationstherapie gegenüber einer Monotherapie mit Dabrafenib sprechen (1). Schließlich wird darauf hingewiesen, dass die Kombination aus Dabrafenib und Trametinib der Zulassung (2,3) entsprechend linienunabhängig eingesetzt werden kann, d.h. sowohl im Rahmen einer Erstliniensystemtherapie (1,5) als auch z.B. Zweitliniensystemtherapie (1,4).
 
  * BRAF: Rat Fibrosarcoma, Isoform B oder Rapidly Accelerated Fibrosarcoma Isoform B;
   v-Raf Murine Sarcoma Viral Oncogene Homolog B1
  ** EGFR: Epidermal Growth Factor Receptor
  # ALK: Anaplastic Lymphoma Kinase (Anaplastische Lymphomkinase)
 ## ROS1: Proto-Oncogene 1, Receptor Tyrosine Kinase

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) S3-Leitlinie Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms; Langversion 1.0, 2018, AWMF-Registernummer: 020/007OL. Online unter http://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/lungenkarzinom/. Letzter Zugriff: 27.03.2018
(2) Fachinformation Tafinlar® 50 mg, 75 mg Hartkapseln.
(3) Fachinformation Mekinist® Filmtabletten.
(4) Planchard D, et al. Dabrafenib plus trametinib in patients with previously treated BRAF(V600E)-mutant metastatic non-small cell lung cancer: an open-label, multicentre phase 2 trial. Lancet Oncol 2016; 17:984-993.
(5) Planchard D, et al. Dabrafenib plus trametinib in patients with previously untreated BRAF(V600E)-mutant metastatic non-small-cell lung cancer: an open-label, phase 2 trial. Lancet Oncol 2017; 18:1307-1316.
(6) Planchard D, et al. Dabrafenib in BRAF V600E–mutant advanced non-small cell lung cancer: an open-label, single arm, multicenter, phase 2 trial. Lancet Oncol 2016; 17:642-650.
(7) Barlesi F, et al. Routine molecular profiling of patients with advanced non-small-cell lung cancer: results of a 1-year nationwide programme of the French Cooperative Thoracic Intergroup (IFCT). Lancet 2016; 387:1415-1426.


Das könnte Sie auch interessieren

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktualisierte S3-Leitlinie empfiehlt Dabrafenib und Trametinib beim fortgeschrittenen NSCLC mit BRAF-V600-Mutation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression