Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

02. Mai 2018 Aktualisierte S3-Leitlinie empfiehlt Dabrafenib und Trametinib beim fortgeschrittenen NSCLC mit BRAF-V600-Mutation

Seit März 2018 steht die aktualisierte S3-Leitlinie „Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms“ zur Verfügung (1). Zu den wesentlichen Neuerungen der Leitlinie gehören auch Empfehlungen zur Systemtherapie bei Patienten im Stadium IV des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) (1). Die Kombinationstherapie aus Dabrafenib (Tafinlar®) und Trametinib (Mekinist®), die seit April 2017 als erste zielgerichtete Therapieoption für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit einer BRAF*-V600-Mutation verfügbar ist (2,3), wurde in ein neu ergänztes Kapitel aufgenommen (1).
Das neue Kapitel „Systemtherapie bei Patienten mit BRAF-V600-Mutation“ weist darauf hin, dass etwa 2% bis 4% der NSCLC-Patienten Mutationen der BRAF-Kinase aufweisen, davon etwa die Hälfte eine BRAF-V600-Mutation. Nach der evidenzbasierten Leitlinienempfehlung sollte NSCLC-Patienten im Stadium IV mit Nachweis dieser Treibermutation eine Kombinationstherapie aus Dabrafenib und Trametinib angeboten werden (Empfehlungsgrad B, Evidenz-Level 2b) (1).

Umfassende molekularpathologische Testung vor Erstlinientherapie empfohlen

Im Kapitel zur pathologisch-anatomischen Diagnostik des Lungenkarzinoms ist ein neues konsensbasiertes Statement aufgeführt, demzufolge alle nicht-kurativ behandelbaren, nicht-plattenepithelialen NSCLC vor Einleitung einer Erstlinientherapie auf therapierelevante Treibermutationen untersucht werden sollen, (EK, Konsensstärke: 78%). Diese umfassende molekularpathologische Untersuchung des Tumorgewebes soll in zehn Tagen abgeschlossen werden und die folgenden therapierelevanten Biomarker immer abdecken: BRAF-V600- und EGFR**-Mutationen sowie ALK#- und ROS1##-Translokationen (1).

Studiendaten untermauern Leitlinienempfehlung für Dabrafenib und Trametinib

Die Empfehlung zur Kombinationstherapie mit Dabrafenib und Trametinib wurde u.a. mit den Daten der Zulassungsstudie BRF113928 (4,5) und einem indirekten Vergleich mit den Ergebnissen einer Monotherapiestudie mit Dabrafenib (6) sowie einer historischen Kohorte mit einer zytostatischen Zweitlinienchemotherapie bei BRAF-mutierten NSCLC-Patienten begründet (1,7). Basierend auf den verfügbaren Studiendaten kommt die Leitliniengruppe zu der Schlussfolgerung, dass die zielgerichtete Systemtherapie bei BRAF-Mutation aufgrund ihrer Wirksamkeit eine wichtige Therapieoption bei Patienten mit einem fortgeschrittenen NSCLC mit BRAF-V600-Mutation darstellt. Demnach könnte die Kombination aus Dabrafenib und Trametinib der zytostatischen Chemotherapie deutlich überlegen sein (bei fehlendem direkten Vergleich) und sei wirksamer als die Monotherapie mit Dabrafenib (bezogen auf Ansprechraten und das progressionsfreie Überleben). Auch würden die Studiendaten für eine deutlich bessere Verträglichkeit der Kombinationstherapie gegenüber einer Monotherapie mit Dabrafenib sprechen (1). Schließlich wird darauf hingewiesen, dass die Kombination aus Dabrafenib und Trametinib der Zulassung (2,3) entsprechend linienunabhängig eingesetzt werden kann, d.h. sowohl im Rahmen einer Erstliniensystemtherapie (1,5) als auch z.B. Zweitliniensystemtherapie (1,4).
 
  * BRAF: Rat Fibrosarcoma, Isoform B oder Rapidly Accelerated Fibrosarcoma Isoform B;
   v-Raf Murine Sarcoma Viral Oncogene Homolog B1
  ** EGFR: Epidermal Growth Factor Receptor
  # ALK: Anaplastic Lymphoma Kinase (Anaplastische Lymphomkinase)
 ## ROS1: Proto-Oncogene 1, Receptor Tyrosine Kinase

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) S3-Leitlinie Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms; Langversion 1.0, 2018, AWMF-Registernummer: 020/007OL. Online unter http://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/lungenkarzinom/. Letzter Zugriff: 27.03.2018
(2) Fachinformation Tafinlar® 50 mg, 75 mg Hartkapseln.
(3) Fachinformation Mekinist® Filmtabletten.
(4) Planchard D, et al. Dabrafenib plus trametinib in patients with previously treated BRAF(V600E)-mutant metastatic non-small cell lung cancer: an open-label, multicentre phase 2 trial. Lancet Oncol 2016; 17:984-993.
(5) Planchard D, et al. Dabrafenib plus trametinib in patients with previously untreated BRAF(V600E)-mutant metastatic non-small-cell lung cancer: an open-label, phase 2 trial. Lancet Oncol 2017; 18:1307-1316.
(6) Planchard D, et al. Dabrafenib in BRAF V600E–mutant advanced non-small cell lung cancer: an open-label, single arm, multicenter, phase 2 trial. Lancet Oncol 2016; 17:642-650.
(7) Barlesi F, et al. Routine molecular profiling of patients with advanced non-small-cell lung cancer: results of a 1-year nationwide programme of the French Cooperative Thoracic Intergroup (IFCT). Lancet 2016; 387:1415-1426.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktualisierte S3-Leitlinie empfiehlt Dabrafenib und Trametinib beim fortgeschrittenen NSCLC mit BRAF-V600-Mutation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren