Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. Februar 2018 Aktive Zelltransporter für den Cas9-sgRNA-Komplex mit Ultraschall-Antrieb

Für die Krebsforschung ist der Komplex Cas9-sgRNA ein außerordentlich wirkungsvolles Instrument, um zum Beispiel Tumorgene gezielt zu verändern. Eine Hürde stellt derzeit noch die Aufgabe dar, den Komplex quantitativ und schnell durch die Zellmembran und zum Genom zu bringen. Amerikanische und dänische Wissenschaftler haben jetzt einen aktiven Nanomotor entwickelt, der das Genschneidesystem zielgerecht in der Zelle absetzt. Wie sie erläutern, erhält der Nanotransporter seinen Antrieb durch Ultraschall.
Anzeige:
Die gezielte Veränderung von Genen gilt als hochinteressante Option für die Krebstherapie: Besonders, seit man kurz nach der Jahrtausendwende das adaptive bakterielle Immunabwehrsystem namens CRISPR und ihr Potenzial als Genschneidemaschinerie entdeckt hatte. Die heute benutzten CRISPR-Systeme zur Genveränderung setzten sich aus der „single-guide”-RNA oder sgRNA und dem Genschneideenzym der Cas-9-Nuklease zusammen. Während die sgRNA die Nuklease direkt zur gewünschten Gensequenz bringt, schneidet die Nuklease das Genom mit chirurgischer Effizienz. Schwierig ist dagegen noch der Transport dieser großen Maschinerie von außen in die Zelle und zum Zielgenom. In der Zeitschrift Angewandte Chemie schlagen Liangfang Zhang und Joseph Wang von der University of California in San Diego und ihre Kollegen jetzt als aktiven Transporter Ultraschall-angetriebene Gold-Nanodrähte vor. Diese sollen den Cas9-sgRNA-Komplex nicht nur über die Zellmembran transportieren, sondern ihn in der Zelle auch zielgenau freisetzen.

Gold-Nanodrähte können eine Membran zwar durch Diffusion passiv überwinden. Eine aktive Beschleunigung durch einfache Ultraschallbehandlung ist jedoch durch die gegebene Asymmetrie ebenfalls möglich, wie die Autoren darlegen. „Die asymmetrische Form des Gold-Nanodraht-Motors, die im Herstellungsprozess angelegt wird, ist wesentlich für den akustischen Vortrieb”, heißt es in ihrem Artikel. Den vollständigen Transporter setzten sie zusammen, indem sie den Cas-9-Protein/RNA-Komplex durch Sulfidbrücken am Gold-Nanodraht befestigten. Schwefelbindungen für die Verknüpfung von Motor und Ladung haben den Vorteil, dass diese Bindung in der Tumorzelle durch Glutathion wieder aufgebrochen wird. Dieses kleine Peptid kommt als natürliche reduzierende Substanz in Tumorzellen besonders häufig vor. Es löst die Bindung des Cas9-sgRNA-Komplex zum Transporter-Draht, und der freigesetzte Komplex kann im Genom seine Funktion ausüben, zum Beispiel ein Gen ausschalten.
 
Wissenschaftler haben einen aktiven Nanomotor entwickelt, der das Genschneidesystem zielgerecht in der Zelle absetzt. © Wiley-VCH
Wissenschaftler haben einen aktiven Nanomotor entwickelt, der das Genschneidesystem zielgerecht in der Zelle absetzt. © Wiley-VCH


In ihrem Testsystem beobachteten die Wissenschaftler die Ausschaltung der Fluoreszenz von B16F10-Melanomzellen mit exprimiertem grünen fluoreszierenden Protein. Eine fünfminütige Ultraschallbehandlung reichte, um den Nanomotor mit dem Cas9-sgRNA-Komplex in die Zelle eindringen zu lassen. Die Fluoreszenz wurde schon bei winzigsten Konzentrationen des Schneidekomplexes durch die Genausschaltung schnell und effektiv ausgelöscht.

Ein akustischer Nanomotor als aktiver Transporter für die Gentherapie, und das bei geringsten Mengen an Schneideenzym, ist ein bemerkenswertes Ergebnis, das in die Zukunft weist. Eine weitere Errungenschaft ist dessen einfacher Aufbau aus wenigen, leicht erhältlichen Komponenten.

Quelle: Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Literatur:

Hansen-Bruhn M, de Ávila BE, Beltrán-Gastélum M et al.
Active Intracellular Delivery of a Cas9/sgRNA Complex Using Ultrasound-Propelled Nanomotors
Angew Chem Int Ed Engl. 2018 Jan 11. doi: 10.1002/anie.201713082. [Epub ahead of print]
https://doi.org/10.1002/ange.201713082


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktive Zelltransporter für den Cas9-sgRNA-Komplex mit Ultraschall-Antrieb"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren