Freitag, 30. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 

Medizin

09. Juli 2020 Aktinische Keratose: Effektivität der MAL-PDT und Tageslichttherapie bestätigt

In den Updates der S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ (1) sowie der EDF PDT-Leitlinie „European Dermatology Forum Guidelines on Topical Photodynamic Therapy“ (2) wurde die Wirksamkeit sowohl der photodynamischen Therapie (PDT) mit Tageslicht als auch der konventionellen MAL-PDT unter Einsatz von kaltem Rotlicht bei der Behandlung von Aktinischen Keratosen (AK) bestätigt. Sowohl die MAL AK-Therapie mit Tageslicht (Luxerm®/Metvix®) als auch die konventionelle MALPDT (Metvix®) wurden als effektiv eingestuft und überzeugten mit einem sehr guten kosmetischen Ergebnis.
Anzeige:
Kyprolis
„Die MAL AK-Therapie mit Tageslicht bietet zusätzlich auch den Vorteil, dass sie nahezu schmerzfrei ist und der Patient die Behandlung eigenständig zu Hause durchführen kann“, fasste Prof. Rolf-Markus Szeimies, Recklinghausen, die Vorzüge der Tageslichttherapie mit MAL, im Rahmen der diesjährigen virtuellen Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie – FOBI 2020 Digital, zusammen (3).

S3-Leitlinie: konventionelle MAL-PDT und Tageslichttherapie mit MAL überzeugen

Die konventionelle MAL-PDT ist mittlerweile seit Jahren als effektive und ganzjährig einsetzbare Behandlungsmöglichkeit bei Aktinischen Keratosen, Basalzellkarzinomen (BCC) und Morbus Bowen (MB) etabliert (4). „Da bei der Anwendung der MAL AK-Therapie mit Tageslicht die Wetterbedingungen wichtig sind, es sollte nicht regnen und die Außentemperatur sollte mindestens 10 Grad Celsius betragen, wird die Tageslichttherapie hauptsächlich von März bis Oktober durchgeführt“, erklärte Prof. Szeimies. Sowohl die photodynamische Therapie mit MAL als auch die MAL AK-Therapie mit Tageslicht werden in der S3-Leitlinie zur Behandlung einzelner oder multipler Aktinischer Keratosen des Grades 1-2 nach Olsen empfohlen (1). Die MAL AKTherapie mit Tageslicht erreicht zudem eine läsionsbezogene Abheilungsrate zwischen 77,2% und 93,0% und wird in der Leitlinie als gut bis sehr gut verträglich eingestuft (1). Ein weiterer Vorteil: Beide Therapieoptionen können an einem Tag durchgeführt werden, woraus ein positiver Einfluss auf die Patientenadhärenz folgt.

Arzt und Patienten: positives Fazit zur Selbstanwendung der Tageslichttherapie mit MAL

Die interventionelle Studie unter „real-life“-Bedingungen von Karrer S et al. konnte darüber hinaus die Effektivität der Tageslichttherapie mit MAL auch in der Selbstanwendung bestätigen (5). Insgesamt nahmen an der Studie 50 Patienten mit durchschnittlich 9,3 (6-29) nichthyperkeratotischen
AK im Gesicht oder am Kapillitium teil (5). Die Teilnehmer erhielten  Anweisungen von Ärzten, wie sie die MAL AK-Therapie mit Tageslicht anwenden müssen und führten diese anschließend selbstständig zu Hause durch. Bei der ersten Kontrolluntersuchung gaben 94% der Patienten an, mit der Behandlung zufrieden oder sehr zufrieden zu sein. Befragt nach der Anwendung zu Hause, gaben 98% der Patienten an, dass sie die Anweisungen zur Applikation seitens der Ärzte als praktisch und hilfreich empfanden.

Hohe Patientenzufriedenheit

Drei Monate nach der Anwendung wurde die Effektivität der Selbstanwendung beurteilt (5). Die meisten Studienteilnehmer (88%) waren von der Effektivität der Tageslichttherapie überzeugt. Außerdem lag die Patientenzufriedenheit bei 86% und die Mehrheit der Patienten würde die MAL
AK-Therapie mit Tageslicht erneut anwenden, falls dies bei einer entsprechenden Diagnose notwendig wäre (5). Bei der Ärztebefragung zeigte sich, dass auch fast alle Ärzte mit der Behandlung zufrieden oder sehr zufrieden waren (86%). Außerdem wählten 86% der Ärzte diese Bewertungskategorien auch für die Patienteninstruktionen. Zudem bestätigten die Ärzte, dass sie die MAL AK-Therapie mit Tageslicht erneut anwenden würden. Darüber hinaus waren alle Ärzte mit dem kosmetischen Ergebnis ihrer Patienten entweder zufrieden (29%) oder sehr
zufrieden (71%) (5).

Hohe Ansprechraten

Abschließend bewertete Prof. Szeimies die Daten einer intraindividuellen „split-face“-Vergleichsstudie hinsichtlich der Langzeiteffektivität (6). „Zwölf Monate nach der einmaligen Behandlung mit der MAL AK-Therapie mit Tageslicht sowie der MAL-PDT mit kaltem Rotlicht zeigte sich, dass die Effektivität weitgehend erhalten blieb. Es gab keinen signifikanten Unterschied in den Rezidivraten. Bei der MAL AK-Tageslichttherapie ließen sich nach 3 Monaten hohe Ansprechraten von 77,9% beobachten, die bis zu 12 Monaten in ähnlich hohem Ausmaß anhielten.“ „Beide Therapieoptionen sind in der Praxis bewährt und überzeugen mit ihrer Wirksamkeit, Sicherheit, Praktikabilität und dem kosmetischen Ergebnis“, zog Prof. Szeimies das Fazit.

Quelle: Galderma

Literatur:

(1) AWMF S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ V1, Juni 2019; AWMFRegisternummer:
032/022OL
(2) European Dermatology Forum Guidelines on Topical Photodynamic Therapy, Updated Version – 2019.
(3) Fachinformation Luxerm® 160 mg/g Creme; Galderma, Stand Mai 2019.
(4) Fachinformation Metvix® 160 mg/g Creme; Galderma, Stand März 2020.
(5) Karrer S et al. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2019; doi:10.1111/jdv.15422
(6) Sotiriou E et al. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2018; 32: 595–600.


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktinische Keratose: Effektivität der MAL-PDT und Tageslichttherapie bestätigt "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab