Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. Dezember 2014 Akademie Supportive Therapie am 19.11.2014 in Heidelberg

In den komplett renovierten Räumlichkeiten des Krankenhauses St. Vincentius in Heidelberg fand am 19.11. eine Fortbildung zur onkologischen Supportivtherapie statt, die inhaltlich gemeinsam von der Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin der Deutschen Krebsgesellschaft (ASORS) und der Deutschen Osteoonkologischen Gesellschaft (DOG) gestaltet wurde. Die Supportivtherapie ist ein elementarer Baustein moderner onkologischer Therapiekonzepte.

Anzeige:

Sie stellt sicher, dass diese so effektiv und nebenwirkungsarm wie möglich durchgeführt werden können, damit die Lebensqualität der Patienten weitgehend erhalten bleibt. Durch die sich ständig verändernden und komplexen Strategien und die kontinuierliche Verbesserung der onkologischen Medikamente erweitert und verändert sich jedoch auch das Nebenwirkungsspektrum und stellt Therapeuten vor neue Herausforderungen. Daher ist eine kontinuierliche Weiterbildung über supportive Strategien erforderlich. Die Veranstaltung adressierte alle onkologisch interessierten Fachkreise und wurde von mehr als 50 Ärzten, Apothekern und Pflegekräften und weiteren interessierten onkologischen Fachkräften besucht, die sich rege an der Diskussion beteiligten.

Zum Thema Osteoonkologie bei Patientinnen mit Mammakarzinom referierte Prof. Dr. med. Ingo Diel, niedergelassener Gynäko-Onkologe aus Mannheim und Vorsitzender der Deutschen Osteoonkologischen Gesellschaft (DOG). Er verdeutlichte, dass skelettale Ereignisse mit Schmerzen verbunden sind und diese die Lebensqualität der Patientinnen erheblich beeinträchtigen. Er erläuterte die therapeutischen Möglichkeiten bei skelettalen Komplikationen und ging insbesondere auf die Wirksamkeit des RANK-Ligand-Antikörpers Denosumab im Vergleich zu Zoledronsäure ein. Die randomisierten Studien zeigten, dass die Gabe von Denosumab mit einer verzögerten Schmerzprogression bei Patientinnen ohne bzw. mit leichten Schmerzen einhergeht und dass die Zeit bis zum ersten skelettalen Ereignis unter Therapie mit Denosumab signifikant länger ist. Dies bedeutet einen erheblichen Zugewinn an Lebensqualität für die Patientin, wie Prof. Diel zusammenfasste.

Das Thema "Bewegung und Sport bei Krebs", vorgetragen von Frau Prof. Dr. rer. nat. Karen Steindorf, Leiterin der AG Bewegung und Krebs des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg, wurde von den Teilnehmern ebenfalls mit Spannung erwartet. Sie ging in ihrem Vortrag insbesondere auf die Ergebnisse der BESTStudie (Bewegung und Entspannung bei Patientinnen mit Brustkrebs unter adjuvanter Strahlentherapie) ein. Ihre Schlussfolgerungen waren, dass das Krafttraining während der adjuvanten Bestrahlung ohne Komplikationen durchführbar ist und dass das Training die Erschöpfung (Fatigue) signifikant verbessert, was sich positiv auf die Lebensqualität der Patientinnen auswirkt. Frau Prof. Steindorf sprach noch Trainingsempfehlungen für Krebsbetroffene gemäß den Empfehlungen des American College of Sports Medicine (ACSM) aus. Sie erläuterte zudem mögliche Kontraindikationen und machte darauf aufmerksam, dass natürlich individuelle Besonderheiten seitens der Patientinnen berücksichtigt werden müssten.

Mit dem praktischen Management von Neutropenie und Infektionen beschäftigte sich Prof. Dr. med. Hartmut Link, Chefarzt für Hämatologie und Onkologie am Klinikum Kaiserslautern. In seinem Vortrag ging er zunächst auf das Management von Fieber unklarer Genese bei neutropenischen Patienten ein und verwies hier insbesondere auf die Leitlinien der AGIHO, die erst kürzlich neu überarbeitet worden sind. Dann erläuterte er die evidenzbasierten Leitlinien der EORTC zur prophylaktischen Anwendung des Granulozytenstimulierenden Wachstumsfaktors GCSF in Abhängigkeit vom Risiko der febrilen Neutropenie und präsentierte eigene Daten, die veranschaulichten dass diese Leitlinien in Deutschland nur ungenügend umgesetzt werden. Da die febrile Neutropenie eine potenziell lebensbedrohliche Komplikation bei Tumortherapie darstellt, besteht laut Prof. Link ein dringender Verbesserungsbedarf der Anwendung der Leitlinienempfehlungen.

Last but not least widmete sich die Organisatorin der Veranstaltung, Frau Prof. Dr. med. Gerlinde Egerer, Oberärztin der Medizinische Klinik V der Universität Heidelberg und stellvertretende Chefärztin für den Fachbereich Hämatologie/Onkologie des St. Vincentiuskrankenhauses in Heidelberg, der modernen Antiemese. Obwohl die Fortschritte in der antiemetischen Therapie in den letzten 20 Jahren zu einer deutlichen Verminderung dieser von den Patienten sehr gefürchteten Nebenwirkungen einer Tumortherapie geführt haben, gibt es noch immer bestimmte Problemfelder, wie Frau Prof. Egerer veranschaulichte. Sie stellte die aktuellen Antiemese-Leitlinien der ASCO/MASCC für Chemo- und Strahlentherapie vor und erläuterte den Verbesserungsbedarf. Oft wird in der Praxis das Risiko für Erbrechen unterschätzt und die Patienten erhalten eine unzureichende antiemetische Prophylaxe. Z.B sollte ihrer Meinung nach bei einer Hochdosischemotherapie vor Knochenmarktransplantation eine Dreifachantiemese unter Einschluss eines Neurokinin-1-Antagonisten wie Aprepitant erfolgen, wie Ihre eigene, soeben publizierte Studie eindeutig zeigte. Weiterer Optimierungsbedarf besteht nach Meinung von Prof. Egerer in der Symptomkontrolle während der verzögerten Phase von Übelkeit und Erbrechen an den Folgetagen nach der Therapie sowie in der Verbesserung der Kontrolle von Übelkeit.

Prof. Dr. med. Gerlinde Egerer, Heidelberg

Quelle: Fortbildungsveranstaltung "Akademie Supportive Therapie" (Fortbildungsveranstaltung der ASORS und der DOG) am 19.11.2014 in Heidelberg, Veranstalter: MCI Deutschland GmbH, München


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für Präventivmedizin für ihr bundesweites Sonnenschutz-Projekt...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Akademie Supportive Therapie am 19.11.2014 in Heidelberg"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden