Montag, 26. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 

Medizin

26. Juni 2019 Adjuvante Melanomtherapie: Aktuelle Langzeitdaten zu Pembrolizumab auf AACR

Auf dem diesjährigen Kongress der American Association for Cancer Research (AACR) wurden neue Langzeitdaten zur Wirksamkeit des PD-1-Inhibitors Pembrolizumab (Keytruda®) vorgestellt (1). Bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom belegen die 5-Jahresdaten der internationalen Phase-III-Studie KEYNOTE-006 einen deutlichen Überlebensvorteil für Pembrolizumab gegenüber Ipilimumab.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
KEYNOTE-006 verglich Pembrolizumab mit Ipilimumab bei Ipilimumab-naiven Patienten mit nicht-resezierbarem oder metastasiertem malignen Melanom in Stadium III oder IV mit BRAF-V600-Mutation. Die 834 Teilnehmer hatten maximal eine systemische Vorbehandlung und erhielten randomisiert entweder Pembrolizumab 10 mg/kg alle 2 (n=279) bzw. alle 3 Wochen (n=277) oder Ipilimumab 3 mg/kg alle 2 Wochen für 4 Zyklen.

Patienten, welche die 2-jährige Behandlung mit Pembrolizumab abgeschlossen oder aufgrund einer kompletten Remission (CR) beendet hatten, konnten nach einer Progression weitere 12 Monate mit Pembrolizumab behandelt werden. Die co-primären Endpunkte waren das progressionsfreie Überleben (PFS) sowie das Gesamtüberleben (OS); die Daten für die beiden Pembrolizumab-Arme wurden gepoolt.

Das mediane OS lag in der Gesamtpopulation bei 32,7 Monaten (95%-KI: 24,5-41,6) gegenüber 15,9 Monaten (95%-KI: 13,3-22,0) im Ipilimumab-Arm (HR=0,73; p=0,00049). Nach 5 Jahren lebten im Pembrolizumab-Arm noch 38,7% der Patienten verglichen mit 31,0% im Ipilimumab-Arm. Bei Patienten, die Pembrolizumab als Erstlinientherapie erhalten hatten, verlängerte sich das mediane OS auf 38,7 Monate (95%-KI: 27,3-50,7) vs.17,1 Monate (95%-KI: 13,8-26,2) unter Ipilimumab (HR=0,73). Die 5-Jahres-Gesamtüberlebensraten betrugen 43,2% für den Pembrolizumab-Arm und 33,0% für den Ipilimumab-Arm.

Im Pembrolizumab-Arm erreichten die Patienten ein medianes PFS von 8,4 Monaten (95%-KI: 6,6-11,3) gegenüber 3,4 Monaten (95%-KI: 2,9-4,2) im Ipilimumab-Arm (HR 0,57; p=0,00000). Die Vier-Jahres-PFS-Rate betrug 23,0% unter Pembrolizumab und 7,3% unter Ipilimumab. Patienten mit Pembrolizumab als Erstlinientherapie profitierten noch deutlicher – mit einem medianen PFS von 11,6 Monaten (95%-KI: 8,2-16,4) verglichen mit 3,7 Monaten (95%-KI: 2,8-4,3) unter Ipilimumab (HR=0,54).

Dr. Marion Hofmann-Aßmus

Quelle: Symposium „Implications of a New Era in Melanoma Management“ anlässlich des 9th European Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting, 21.6.2019, München, unterstützt von MSD

Literatur:

1. Robert C et al. AACR 2019 Abstract CT188


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Adjuvante Melanomtherapie: Aktuelle Langzeitdaten zu Pembrolizumab auf AACR"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab