Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. September 2018 Accord Healthcare schließt Rabattverträge mit der AOK in den Bereichen Onkologie, Herz-Kreislauf- und Zentrales Nervensystem sowie Infektiologie

Accord Healthcare GmbH, die deutsche Tochtergesellschaft der internationalen Accord Healthcare Ltd., erhielt bei den jüngsten Ausschreibungen der AOK (Tranche 20) exklusive Zuschläge für 5 Wirkstoffe. Die Verträge für die Präparate aus den Bereichen Onkologie, Herz-Kreislauf- und Zentrales Nervensystem sowie der Infektiologie laufen vom 01. Oktober 2018 bis zum 30. September 2020.
Vor allem der erneute exklusive Zuschlag für Capecitabin Accord Filmtabletten und der Gewinn von Letrozol Accord Filmtabletten in allen 8 Gebietslosen unterstreichen den onkologischen Fokus des Unternehmens. Das Zytostatikum Capecitabin Accord ist indiziert zur adjuvanten Therapie von Patienten nach Operation eines Kolonkarzinoms (Stadium III), beim metastasierten Kolorektalkarzinom, mit einem Platin-haltigen Anwendungsschema als Firstline-Therapie des fortgeschrittenen Magenkarzinoms sowie mit einer Chemotherapie bei fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom (1). Der Aromatasehemmer Letrozol Accord kommt bei bestimmten Arten des hormonabhängigen Mammakarzinoms zum Einsatz als adjuvante oder neoadjuvante Behandlung postmenopausaler Frauen (2).

Im Bereich Herz-Kreislauf erhielt Accord Healthcare den exklusiven Zuschlag für Atorvastatin Accord in den Gebietslosen 2 bis 8 (alle Regionen mit Ausnahme Bayern). Der Lipidsenker ist bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 10 Jahren indiziert bei primärer Hypercholesterinämie, einschließlich familiärer Hypercholesterinämie oder kombinierter Hyperlipidämie, wenn eine Lebensstiländerung keine ausreichende Wirkung zeigt. Zudem kommt es bei Erwachsenen zur Vorbeugung kardiovaskulärer Erkrankungen zum Einsatz (3).

Für Quetiapin Accord Filmtabletten sichert sich das Unternehmen in allen Gebietslosen den exklusiven Zuschlag und weitet die Versorgung mit ZNS-Präparaten aus. Das Antipsychotikum ist indiziert bei Schizophrenie, bipolaren Störungen sowie damit einhergehenden mäßigen bis schweren manischen oder schweren depressiven Episoden als auch zur Rückfallprävention, wenn Patienten bereits auf Quetiapin angesprochen haben (4).

Einen weiteren exklusiven Zuschlag erzielte Accord Healthcare im Bereich der Infektiologie mit Nevirapin Accord in den Darreichungsformen Tabletten und Retardtabletten. Der nicht-nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitor (NNRTI) ist in Kombination mit anderen antiretroviralen Mitteln indiziert bei HIV-1-infizierten Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 3 Jahren (5) bzw. je nach Darreichungsform Kindern jeden Alters (6).

„Wir freuen uns über die erneuten Zuschläge in unserem Fokusbereich Onkologie zur Versorgung der AOK-Versicherten in Deutschland mit unseren hochwertigen und preisbewussten Medikamenten“, betont Tom Philuk, Geschäftsführer der Accord Healthcare GmbH. „Dass wir die Ausschreibungen auch für Wirkstoffe aus den Bereichen Herz-Kreislauf-, Zentrales Nervensystem und Infektiologie für uns gewinnen konnten, unterstreicht das Ziel, uns auch in diesen Therapiegebieten als verlässlichen Partner zu positionieren.“

Derzeit laufen bereits exklusive AOK-Verträge für Capecitabin Accord Filmtabletten, Anastrozol Accord Filmtabletten, Naltrexon Accord Filmtabletten, Ibandronsäure Accord Injektionslösung in einer Fertigspritze, Ibandronsäure Accord Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung, Palonosetron Accord Injektionslösung und Temozolomid Accord Hartkapseln. Ein teilexklusiver Vertrag besteht für Mycophenolat mofetil Accord Filmtabletten.

Quelle: Accord Healthcare

Literatur:

(1) Fachinformation Capecitabin Accord Filmtabletten, Stand Januar 2017.
(2) Fachinformation Letrozol Accord Filmtabletten, Stand Februar 2018.
(3) Fachinformation Atorvastatin Accord Filmtabletten, Stand Dezember 2017.
(4) Fachinformation Quetiapin Accord Filmtabletten, Stand Oktober 2017.
(5) Fachinformation Nevirapin Accord Retardtabletten, Stand Dezember 2017.
(6) Fachinformation Nevirapin Accord Tabletten, Stand Dezember 2017.


Das könnte Sie auch interessieren

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Accord Healthcare schließt Rabattverträge mit der AOK in den Bereichen Onkologie, Herz-Kreislauf- und Zentrales Nervensystem sowie Infektiologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren