Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

22. November 2017 Abirateronacetat: Indikationserweiterung für die Therapie des neu diagnostizierten Hochrisiko-mHSPC durch die EMA

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat die Zulassung von Abirateronacetat (Zytiga®) erweitert: Der Androgenbiosynthese-Inhibitor kann ab sofort bereits in einem früheren Stadium des metastasierten Prostatakarzinoms als bisher eingesetzt werden. Denn Abirateronacetat plus Prednison/Prednisolon (Abirateron/P) ist jetzt auch zugelassen in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT) zur Behandlung von erwachsenen Männern mit neu diagnostiziertem Hochrisiko-mHSPC (metastasiertem hormonsensitivem Prostatakarzinom) (1).
 
Anzeige:
LATITUDE: Signifikante Reduktion der Mortalität
 
Die Zulassungserweiterung basiert auf der Studie LATITUDE, die auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2017 in Chicago und zeitgleich vorab online in der renommierten Fachzeitschrift New England Journal of Medicine publiziert wurde (2,3). In der Studie hatte Abirateron/P plus ADT gegenüber Placebos plus ADT bei Männern mit neu diagnostiziertem Hochrisiko-mHSPC die Mortalität signifikant um 38% reduziert (p<0,001).
 
Eingeschlossen wurden 1.199 Patienten mit neu diagnostiziertem (innerhalb von 3 Monaten vor Studieneinschluss) metastasiertem mHSPC (keine oder höchstens 3 Monate ADT vor Studienbeginn), auf die mindestens 2 der 3 folgenden Risikofaktoren zutrafen: Gleason-Score ≥8, ≥3 Knochenläsionen, mindestens eine Viszeralmetastase.
 
Die Teilnehmer erhielten randomisiert entweder Abirateron/P oder Placebos – je plus ADT (3). Zum Zeitpunkt der ersten Interimsanalyse, die aufgrund des positiven Ergebnisses als final gewertet wurde und die Entblindung der Studie zur Folge hatte, war das mediane Gesamtüberleben – ein koprimärer Endpunkt – unter Abirateron/P plus ADT noch nicht erreicht, unter Placebos plus ADT lag es bei 34,7 Monaten (Hazard Ratio (HR) 0,62; p<0,001).
 
LATITUDE: Signifikante Verlängerung des rPFS
 
Auch beim medianen radiologisch progressionsfreien Überleben (rPFS) – dem zweiten koprimären Endpunkt – war Abirateron/P plus ADT signifikant überlegen (33,0 vs. 14,8 Monate, HR=0,47; p<0,001). Bei allen sekundären Endpunkten zeigte sich ebenfalls eine signifikante Überlegenheit von Abirateron/P plus ADT gegenüber Placebos plus ADT (p<0,001 bzw. p=0,009).
 
Keine neuen Sicherheitssignale
 
Das Sicherheitsprofil von Abirateron/P plus ADT in der LATITUDE-Studie entsprach dem bekannten Sicherheitsprofil aus früheren Studien zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) (3,4,5). Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen zählten höhere Inzidenzen von Mineralkortikoid-bedingter Hypertonie und Hypokaliämie, die bekannt sind und aus dem Wirkmechanismus von Abirateronacetat resultieren (3,6). Die Nebenwirkungen waren mit entsprechenden medizinischen Maßnahmen wie dem Einsatz von Antihypertensiva oder einer Kaliumzufuhr behandelbar; nur selten führten sie zum Therapieabbruch und zu schwerwiegenden Konsequenzen (3).
 
Alternative zu Docetaxel/ADT
 
In vorherigen Studien hatte sich beim metastasierten hormonnaiven Prostatakarzinom (mHNPC), das ebenfalls hormonsensitiv ist, eine bessere Wirksamkeit der Kombination aus ADT und Docetaxel im Vergleich zur alleinigen ADT gezeigt (7). Diese wird in aktuellen Leitlinien daher Patienten mit neu diagnostiziertem metastasiertem Prostatakarzinom empfohlen, die fit genug für eine Chemotherapie sind (8). Aber für viele Patienten kommt aufgrund des Nebenwirkungsprofils eine Docetaxel-Therapie nicht infrage. Diese könnten von Alternativen profitieren.

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Kommissionsbescheid der European Medicines Agency (EMA) zur Indikationserweiterung von Zytiga®, November/2017
(2) Fizazi, K. LATITUDE: A phase III, double-blind, randomized trial of androgen deprivation therapy with abiraterone acetate plus prednisone or placebos in newly diagnosed high-risk metastatic hormone-naïve prostate cancer. Abstract LBA3 & oral presentation. Presented at the 2017 American Society of Clinical Oncology (ASCO) Annual Meeting, 4th June 2017: http://abstracts.asco.org/199/AbstView_199_181729.html. Letzter Zugriff: 3.11.2017
(3) Fizazi K, et al. Abiraterone plus Prednisone in Metastatic, Castration-Sensitive Prostate Cancer. N Eng J Med. 2017;377:352-60
(4) Fizazi K et al. Abiraterone acetate for treatment of metastatic castration-resistant prostate cancer: final overall survival analysis of the COU-AA-301 randomised, double-blind, placebo-controlled phase 3 study. Lancet Oncol. 2012;13:983–92
(5) Ryan CJ et al. Abiraterone acetate plus prednisone versus placebo plus prednisone in chemotherapy-naive men with metastatic castration-resistant prostate cancer (COU-AA-302): final overall survival analysis of  a randomised, double-blind, placebo-controlled phase 3 study. Lancet Oncol. 2015;16(2):152-60
(6) Fachinformation Zytiga®, Stand November 2017
(7) Engel Ayer Botrel T. Efficacy and Safety of Combined Androgen Deprivation Therapy (ADT) and Docetaxel Compared with ADT Alone for Metastatic Hormone-Naive Prostate Cancer: A Systematic Review and Meta-Analysis. PLoS One. 2016,11(6):e0157660
(8) Mottet N et al. EUA Guideline Prostate Cancer, 2017: http://uroweb.org/guideline/prostate-cancer/. Letzter Zugriff 3.11.2017


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Abirateronacetat: Indikationserweiterung für die Therapie des neu diagnostizierten Hochrisiko-mHSPC durch die EMA"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren