Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

06. September 2018 Ab sofort bei stärksten Schmerzen: Morphinsulfat-Retardtabletten

Starke oder stärkste Schmerzen sind eine enorm belastende Begleiterscheinung schwerer Erkrankungen wie beispielsweise Tumoren und beeinträchtigen zusätzlich massiv die Lebensqualität der Patienten (1). Mit Morphinsulfat Glenmark Retardtabletten steht zur Behandlung stärkster Schmerzen ab sofort eine preiswerte Alternative bereit.
Anzeige:
Fachinformation
Dauerhafte heftige Schmerzen können den Alltag schwer kranker Menschen enorm einschränken und ihnen zusätzlich zu ihrer Grunderkrankung wie beispielsweise Tumoren viel Kraft und Lebensqualität rauben. Eine effektive und individuell abgestimmte Kontrolle der Schmerzen mit einer passenden Schmerzmedikation wie etwa Morphin kann dabei helfen, neben den physischen auch die psychischen Begleiterscheinungen der Krankheit zu lindern (1,2).

Morphinsulfat Glenmark Retardtabletten sind indiziert bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren, die an starken und stärksten Schmerzen leiden (3). Der im Präparat enthaltene Wirkstoff Morphin gehört zu den stark wirksamen Opioiden und bindet an Opioid-Rezeptoren im zentralen Nervensystem. So wird die Weiterleitung von Schmerzen behindert und das Schmerzempfinden reduziert. Zudem aktiviert Morphin die körpereigene Fähigkeit, Schmerzen zu dämpfen (4).

Morphinsulfat Glenmark Retardtabletten sind in den Wirkstärken 10 mg, 30 mg, 60 mg, 100 mg und 200 mg erhältlich. Als einer der wenigen Anbieter bietet Glenmark auch zusätzlich die Wirkstärken 20 mg und 45 mg an. Die Dosierungen von 10 bis 100 mg werden in Packungsgrößen mit 20, 50 und 100 Retardtabletten ausgeliefert. Hohe Dosen mit Wirkstärken von 200 mg sind mit 50 oder 100 Retardtabletten pro Packung verfügbar.
 
Verpackung


Morphinsulfat Glenmark Retardtabletten werden abhängig von der Schwere der Schmerzen, dem Alter des Patienten sowie der bisherigen Schmerzmedikation dosiert. In der Regel nehmen Schmerzpatienten Morphin in 12-Stunden-Intervallen ein. Die Dosierung ist optimal, wenn über 12 Stunden eine Schmerzlinderung ohne schwere Nebenwirkungen erreicht ist (3).

Initial wird die individuell passende Dosis mit einem nicht retardierten Morphin bestimmt und der Patient auf die entsprechende Tagesdosis Morphinsulfat Glenmark Retardtabletten umgestellt, die 2x täglich – idealerweise morgens und abends – unzerteilt eingenommen werden. Die Therapiedauer bestimmt der Arzt anhand der Beschwerden des Patienten. Er sollte auch regelmäßig die Dosierung und den Therapieverlauf überprüfen. Bei längerer Anwendung können Patienten eine Toleranz entwickeln, was eine Anpassung auf höhere Dosen erfordert. Bei Therapieende sollten Patienten die tägliche Dosis schrittweise reduzieren, um Entzugssymptome zu vermeiden (3).

Quelle: Glenmark

Literatur:

(1) https://www.krebsinformationsdienst.de/leben/schmerzen/schmerzen-selbst-aktiv-werden.php (letzter Aufruf 31.08.2018)
(2) https://www.krebsinformationsdienst.de/leben/schmerzen/schmerzen-therapiemoeglichkeiten.php (letzter Aufruf 31.08.2018)
(3) Fachinformation Morphinsulfat Glenmark 10/ 30/ 60/ 100/ 200 mg Retardtabletten, Stand April 2018.
(4) http://www.netdoktor.de/medikamente/morphin/ (letzter Aufruf 31.08.2018)


Das könnte Sie auch interessieren

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ab sofort bei stärksten Schmerzen: Morphinsulfat-Retardtabletten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren