Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. Januar 2019 ASH-Update zum MM: Zugelassene Daratumumab-Kombinationen zeigen anhaltenden PFS-Vorteil in Erst- und Zweitlinie

Auf dem 60. Kongress der American Society of Hematology (ASH) wurden Updates zu den Phase-III-Studien ALCYONE, CASTOR und POLLUX vorgestellt. Hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS) zeigte sich: Auch in längeren Beobachtungszeiträumen war Daratumumab (Darzalex®) in den zugelassenen Kombinationen beim multiplen Myelom (MM) gegenüber dem jeweiligen Kontroll-Arm signifikant überlegen (1-3). Dies gilt sowohl für dessen Einsatz ab der Zweitlinientherapie als auch in der Erstlinientherapie bei Myelom-Patienten, die für eine autologe Stammzelltransplantation nicht geeignet sind.
Anzeige:
Fachinformation
ALCYONE: Signifikant geringeres Progressionsrisiko in der Erstlinientherapie*

Unter Daratumumab in Kombination mit VMP (D-VMP (Bortezomib, Melphalan, Prednison)) war das Progressions- und Sterberisiko nach einer medianen Beobachtungszeit von fast 28 Monaten signifikant um 57% geringer als unter VMP (1). Das mediane PFS war bzw. wurde im D-VMP-Arm nicht erreicht (vs. 19,1 Monate im VMP-Arm; HR=0,43; 95%-KI: 0,35-0,54; p<0,0001) (1). Ein signifikanter PFS-Benefit zeigte D-VMP auch bei Patienten mit einem Mindestalter von 75 Jahren (1). In dieser präspezifizierten Subgruppe war das Progressions- und Sterberisiko fast um die Hälfte verringert gegenüber dem Kontroll-Arm (medianes PFS: 32,2 vs. 20,1 Monate; HR=0,51; 95%-KI: 0,34-0,75) (1). Auf die Therapie mit D‑VMP sprachen über 9 von 10 Patienten an (1).  Knapp ein Viertel von ihnen zeigte ein stringentes vollständiges Ansprechen** (sCR) – nahezu 3x mehr Patienten verglichen mit dem VMP-Arm (1).
 
Daratumumab ab der Zweitlinie (D-Rd bzw. D-Vd): anhaltende überlegene Wirksamkeit gegenüber jeweiliger Vergleichstherapie

Daratumumab erwies sich in puncto PFS auch über einen längeren Zeitraum in Kombination mit Rd (D‑Rd (Lenalidomid, Dexamethason)) bzw. mit Vd (D-Vd (Bortezemib, Dexamethason)) gegenüber dem jeweiligen Kontroll-Arm (Rd bzw. Vd) als signifikant überlegen (2,3). Das mediane Follow-up betrug in den aktuellen Analysen der entsprechenden Phase-III-Studien POLLUX und CASTOR 44,3 Monate bzw. 40 Monate (2,3). Eingeschlossen waren erwachsene Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem MM (r/r MM), die mind. eine Vortherapie erhalten hatten (2,3).
 
Unter D-Rd war das Progressions- und Sterberisiko um 56% geringer gegenüber Rd (medianes PFS: 44,5 Monate vs. 17,5 Monate; HR=0,44; 95%-KI: 0,35-0,55; p<0,0001) (2). Auf die Behandlung mit D-Rd sprachen mehr als 9 von 10 Patienten an (2). Über die Hälfte von ihnen, und damit mehr als doppelt so viele Patienten wie im Kontroll-Arm, zeigte ein komplettes Ansprechen (CR/sCR) (2). Fast ein Drittel der Teilnehmer im D‑Rd-Arm erreichte MRD-Negativität (Schwellenwert: 10-5) – 6x mehr Patienten als im Rd-Arm (2).
 
Unter D-Vd wiesen die Patienten ein um fast 70% geringeres Risiko eines Progresses auf gegenüber Vd (medianes PFS: 16,7 Monate vs. 7,1 Monate; HR=0,31; 95%-KI: 0,25-0,40; p<0,0001) (3). Ein PFS-Benefit unter D-Vd war unabhängig vom zytogenetischen Risiko*** der Studienteilnehmer, wie eine präspezifizierte Subgruppenanalyse ergab (3). 85% der Patienten unter D-Vd sprachen auf die Therapie an, wobei im Vergleich zum Vd-Arm 3x mehr Teilnehmer ein komplettes Ansprechen (CR/sCR) zeigten (30% vs. 10%; p<0,0001) (3). Das tiefere Ansprechen unter D-Vd war mit einem 7x höheren Anteil an Patienten mit MRD-Negativität assoziiert (14% vs. 2%; p<0,000001) (3).

Unerwünschte Ereignisse, die in den längeren Beobachtungszeiträumen der Studien ALCYONE, CASTOR und POLLUX unter Daratumumab eintraten, stimmen mit dem bekannten Sicherheitsprofil des Antikörpers überein (1-4). Somit untermauern die aktuellen Ergebnisse vom ASH die Relevanz von Daratumumab in der Erst*- und Zweitlinientherapie des MM.

* Beim neu diagnostizierten MM in Kombination mit VMP bei Patienten, die nicht zur autologen Stammzelltransplantation geeignet sind
** definiert als komplettes Ansprechen und normale dFLC-Ratio sowie Abwesenheit klonaler Plasmazellen gemäß Immunhistochemie, Immunfluoreszenz oder Durchflusszytometrie mittels zwei bis vier Farben
*** t(4;14)-, t(14;16)- und/oder del(17p)-Chromosomenaberrationen

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Dimopoulos MA et al. ASH 2018, Abstract 156.
(2) Bahlis N et al. ASH 2018, Abstract 1996.
(3) Mateos MV et al. ASH 2018, Abstract 3270.
(4) Aktuelle Darzalex®-Fachinformation.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASH-Update zum MM: Zugelassene Daratumumab-Kombinationen zeigen anhaltenden PFS-Vorteil in Erst- und Zweitlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.