Montag, 20. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. Dezember 2018 Langanhaltendes Ansprechen auf Tisagenlecleucel bei Patienten mit r/r DLBCL – Update der JULIET-Studie

Die offene, einarmige Phase-II-Studie JULIET untersucht als weltweit durchgeführte multizentrische Studie die gegen CD19 gerichtete CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel (Kymriah®) bei Erwachsenen mit klinisch aktivem, rezidiviertem oder refraktärem diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (r/r DLBCL). Tisagenlecleucel führte in der Studie zu einer Gesamtansprechrate von 59% (Komplettes Ansprechen (CR): 43%; Partielles Ansprechen (PR): 16%) und erreichte damit ihren primären Endpunkt. Das Sicherheitsprofil war handhabbar. Auf dem ASH 2018 wurde von Dr. Stephen Schuster, Philadelphia, USA, ein Update der Studie nach einem medianen Follow-up von 19 Monaten vorgestellt, das die langanhaltende Wirksamkeit der CAR-T-Zell-Therapie zeigte: Bei den intensiv vorbehandelten Patienten mit r/r DLBCL wurden hohe Ansprechraten und ein dauerhaftes Ansprechen beobachtet. Dabei war die Wirksamkeit in den vorab definierten Subgruppen konsistent, auch bei Patienten mit ungünstigem Risikoprofil (1).
Die Patienten der Studie hatten bereits mindestens zwei Therapielinien inklusive Rituximab und ein Anthrazyklin erhalten und waren für eine autologe Stammzelltransplantation (ASCT) entweder nicht geeignet oder diese hatte bei ihnen fehlgeschlagen. Das Tisagenlecleucel für die Patienten an den 27 Studienzentren in 10 Ländern wurde zentral hergestellt. Primärer Endpunkt war die Gesamtansprechrate (ORR: Komplette Remission (CR) + partielle Remission (PR)), ermittelt durch ein unabhängiges Review Komitee.

Zum Datenschnitt am 21. Mai 2018 waren 167 Patienten in die Studie aufgenommen worden. 115 Patienten (99 in der Hauptkohorte, für die Tisagenlecleucel in Morris Plains, USA, hergestellt wurde, und 16 in Kohorte A, für die Tisagenlecleucel in Leipzig hergestellt wurde) hatten eine Infusion mit Tisagenlecleucel erhalten (im Median 3,0×108; [Bereich: 0,1-6,0×108] CAR-positive lebensfähige T-Zellen). 90% der infundierten Patienten erhielten eine Bridging-Therapie und 93% eine Chemotherapie zur Lymphozytendepletion. Die mediane Zeit von der Infusion bis zum Datenschnitt betrug 19,3 Monate. Das mediane Alter lag bei 56 Jahren (Bereich: 22-76 Jahre); 23% waren mind. 65 Jahre alt. Bei Studieneintritt waren 77% der infundierten Patienten im Krankheitsstadium III/IV und 17% hatten Double hit- oder Triple hit-Lymphome. 51% der Patienten hatten bereits 3 oder mehr vorangegangene antineoplastische Therapien und 49% eine ASCT erhalten.

99 Patienten der Hauptkohorte waren hinsichtlich der Wirksamkeit auswertbar. Die ORR betrug 54% (95% KI: 43%-64%), wobei 40% eine komplette und 13% eine partielle Remission hatten. Die ORR war auch in den prognostischen Subgruppen (inklusive vorangegangene ASCT und Double- oder Triple-hit Lymphome) konsistent.

Die mediane Dauer des Ansprechens (DOR) war noch nicht erreicht. Die Wahrscheinlichkeit, nach 6 Monaten rezidivfrei zu leben, betrug 66% (95% KI: 51%-78%), nach 12 Monaten und nach 18 Monaten 64% (95% K:48%-76%). Die DOR war unabhängig vom Alter der Patienten (≥ vs. < 65 Jahre) und davon, ob diese an einer rezidivierten oder refraktären Erkrankung litten. Später als 11 Monate nach der Infusion traten keine Rezidive mehr auf.

Das mediane Gesamtüberleben (OS) für alle infundierten Patienten lag bei 11,1 Monaten (95% KI: 6,6 Monate - nicht bestimmbar (NE)). Bei Patienten mit einer kompletten Remission war das mediane OS noch nicht erreicht (95% KI, 21 Monate - NE). Die OS-Wahrscheinlichkeit betrug nach 12 Monaten 48% (95% KI: 38%-57%) und nach 18 Monaten 43% (95% KI:33%-53%). Das maximale Follow-up betrug 29 Monate. Bei keinem Patienten wurde im Anschluss eine allogene Stammzelltransplantation oder ASCT durchgeführt, während er sich in Remission befand.

Das Risikoprofil von Tisagenlecleucel erwies sich als konsistent zu früheren Untersuchungen. Zu den unerwünschten Ereignissen von Grad 3 oder 4 innerhalb von 8 Wochen nach der Infusion gehörten Zytopenien mit einer Dauer von > 28 Tagen (34%), Zytokinfreisetzungssyndrome (CRS) (23% nach der Penn-Skala), Infektionen (19%), febrile Neutropenien(15%), neurologische Ereignisse (11%), zudem ein zerebrales Ödem von Grad 2) und Tumorlysesyndrome (2%). 16% der Patienten erhielten Tocilizumab zum CRS-Management. 3 Patienten verstarben innerhalb von 30 Tagen nach der Infusion (alle aufgrund einer Krankheitsprogression). Es gab keine durch die Therapie verursachten Todesfälle. Seit dem letzten Studienbericht traten keine neuen Todesfälle auf, die nicht durch eine Krankheitsprogression verursacht waren.

 Fazit der Autoren

Die aktuelle Analyse der Daten der JULIET-Studie mit einer längeren medianen Follow-up-Zeit von mittlerweile 19 Monaten bestätigt das langanhaltende Ansprechen der Patienten mit r/r DLBLC, die mit Tisagenlecleucel behandelt worden waren. Die Autoren betonen, dass das Gesamtüberleben der Patienten in dieser Studie im Vergleich zu historischen Kontrollen mit anderen Therapieoptionen verlängert ist.

cs

Quelle: ASH 2018

Literatur:

(1) Schuster SJ et al. Sustained Disease Control for Adult Patients with Relapsed or Refractory Diffuse Large B-CellLymphoma: An Updated Analysis of Juliet, a Global Pivotal Phase 2 Trial of Tisagenlecleucel. Abstract 1684


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Langanhaltendes Ansprechen auf Tisagenlecleucel bei Patienten mit r/r DLBCL – Update der JULIET-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.