Freitag, 22. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

09. Dezember 2017 Schwierige Konstellationen bei der Polycythaemia vera: Maskierte PV und sekundäre Myelofibrose

Philadelphia-Chromosom-negative myeloproliferative Neoplasien werden zunehmend als eine komplexere Gruppe von Erkrankungen erkannt, wie bei einem von Novartis unterstützten Satellitensymposium im Rahmen der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta deutlich wurde. Dabei ging es beispielsweise um Neuerungen bei Klassifikation der Polycythaemia vera (PV), die Konsequenzen für Diagnostik und Therapie haben.
Die Diagnose einer PV hat sich in der jüngst publizierten Aktualisierung des WHO-Klassifikationssystems für Tumoren des hämatopoetischen und lymphatischen Systems (1) verändert, so Francesco Passamonti, Varese, Italien. Insbesondere werden hier neue Schwellen für den Hämoglobin-Wert vorgeschlagen: Statt wie bisher 18,5 g/dl für Männer und 16,5 g/dl für Frauen gelten nun 16,5 bzw. 16,0 g/dl, weil sich gezeigt hat, dass auch bei solchen Patienten im Knochenmark Merkmale zu finden sind, die für eine PV sprechen und dass dadurch eine Gruppe definiert wird, bei der man von einer maskierten PV sprechen kann. Das Thrombose-Risiko ist hier vergleichbar mit einer regulären PV, aber das Risiko für eine Transformation zu einer Myelofibrose und in eine Blastenphase ist höher. Dass in einem Kollektiv von über 500 Patienten mit JAK2-mutierter PV oder essenzieller Thromboyzthämie die Patienten mit maskierter PV über 10 Jahre ein signifikant erhöhtes Thrombose-Risiko aufwiesen, ist laut Passamonti darauf zurückzuführen, dass diese Patienten gerade wegen des maskierten Charakters ihrer Erkrankung seltener eine Therapie (z.B. eine Phlebotomie) erhalten.

Eine Knochenmarkbiopsie ist zur Diagnosestellung einer PV nur erforderlich, wenn die Hb-Werte für Männer bzw. Frauen unter 18,5 bzw. 16,5 g/dl und der Hämatokrit unter 55,5% bzw. 49,5% liegen. Dann stellt ein hyperzelluläres Knochenmark mit trilineärer Proliferation von Erythrozyten, Granulozyten und Megakaryozyten und dem Vorliegen pleomorpher, reifer Megakaryozyten ein Hauptkriterium dar.

Bei der Einleitung einer PV-Therapie sind die Behandlungsziele laut Passamonti vor allem die Verhinderung von Thrombosen und Blutungen, die bei Patienten mit PV deutlich häufiger auftreten als in der Normalbevölkerung (selbst bei Vorliegen kardiovaskulärer Risikofaktoren), aber auch die Reduktion des Transformationsrisikos (zu Myelofibrose oder Leukämie) sowie die Symptomkontrolle.

Eine sekundäre Myelofibrose nach PV wird stark begünstigt durch einen hohen Anteil mutierter JAK2-Allele (≥ 50%), und zusätzliche Mutationen, insbesondere solche in den Genen ASXL1, SRSF2 oder IDH2 verkürzen sogar deutlich das Gesamtüberleben, wahrscheinlich durch eine Erhöhung des Risikos für eine Transformation zu Myelofibrose bzw. Blastenphase. Dabei ist auch die sekundäre Myelofibrose eine schwierige Entität, weil die herkömmlichen Prognose-Instrumente IPSS, DIPSS und DIPSS-Plus* nicht geeignet sind, die Überlebenschancen dieser Patienten vorherzusagen. Dazu bedarf es vielmehr des integrierten klinisch-molekularen MYSEC-Prognosemodells, in das auch der Anteil zirkulierender Blasten und das Vorliegen von Calreticulin-Mutationen eingeht. Damit lassen sich bei der sekundären Myelofibrose schließlich 4 Risikogruppen differenzieren. Patienten mit dem niedrigsten Risiko haben sehr gute Überlebenschancen, während diejenigen mit dem höchsten Risiko median lediglich etwa 2 Jahre lang überleben.

*Dynamic International Prognostic Scoring System-plus

Josef Gulden

Quelle: 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH 2017)

Literatur:

1) Arber DA et al. Blood 2016 127:2391-2405; http://www.bloodjournal.org/content/127/20/2391.long?sso-checked=true


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schwierige Konstellationen bei der Polycythaemia vera: Maskierte PV und sekundäre Myelofibrose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.