Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Dezember 2017 Schwierige Konstellationen bei der Polycythaemia vera: Maskierte PV und sekundäre Myelofibrose

Philadelphia-Chromosom-negative myeloproliferative Neoplasien werden zunehmend als eine komplexere Gruppe von Erkrankungen erkannt, wie bei einem von Novartis unterstützten Satellitensymposium im Rahmen der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta deutlich wurde. Dabei ging es beispielsweise um Neuerungen bei Klassifikation der Polycythaemia vera (PV), die Konsequenzen für Diagnostik und Therapie haben.
Die Diagnose einer PV hat sich in der jüngst publizierten Aktualisierung des WHO-Klassifikationssystems für Tumoren des hämatopoetischen und lymphatischen Systems (1) verändert, so Francesco Passamonti, Varese, Italien. Insbesondere werden hier neue Schwellen für den Hämoglobin-Wert vorgeschlagen: Statt wie bisher 18,5 g/dl für Männer und 16,5 g/dl für Frauen gelten nun 16,5 bzw. 16,0 g/dl, weil sich gezeigt hat, dass auch bei solchen Patienten im Knochenmark Merkmale zu finden sind, die für eine PV sprechen und dass dadurch eine Gruppe definiert wird, bei der man von einer maskierten PV sprechen kann. Das Thrombose-Risiko ist hier vergleichbar mit einer regulären PV, aber das Risiko für eine Transformation zu einer Myelofibrose und in eine Blastenphase ist höher. Dass in einem Kollektiv von über 500 Patienten mit JAK2-mutierter PV oder essenzieller Thromboyzthämie die Patienten mit maskierter PV über 10 Jahre ein signifikant erhöhtes Thrombose-Risiko aufwiesen, ist laut Passamonti darauf zurückzuführen, dass diese Patienten gerade wegen des maskierten Charakters ihrer Erkrankung seltener eine Therapie (z.B. eine Phlebotomie) erhalten.

Eine Knochenmarkbiopsie ist zur Diagnosestellung einer PV nur erforderlich, wenn die Hb-Werte für Männer bzw. Frauen unter 18,5 bzw. 16,5 g/dl und der Hämatokrit unter 55,5% bzw. 49,5% liegen. Dann stellt ein hyperzelluläres Knochenmark mit trilineärer Proliferation von Erythrozyten, Granulozyten und Megakaryozyten und dem Vorliegen pleomorpher, reifer Megakaryozyten ein Hauptkriterium dar.

Bei der Einleitung einer PV-Therapie sind die Behandlungsziele laut Passamonti vor allem die Verhinderung von Thrombosen und Blutungen, die bei Patienten mit PV deutlich häufiger auftreten als in der Normalbevölkerung (selbst bei Vorliegen kardiovaskulärer Risikofaktoren), aber auch die Reduktion des Transformationsrisikos (zu Myelofibrose oder Leukämie) sowie die Symptomkontrolle.

Eine sekundäre Myelofibrose nach PV wird stark begünstigt durch einen hohen Anteil mutierter JAK2-Allele (≥ 50%), und zusätzliche Mutationen, insbesondere solche in den Genen ASXL1, SRSF2 oder IDH2 verkürzen sogar deutlich das Gesamtüberleben, wahrscheinlich durch eine Erhöhung des Risikos für eine Transformation zu Myelofibrose bzw. Blastenphase. Dabei ist auch die sekundäre Myelofibrose eine schwierige Entität, weil die herkömmlichen Prognose-Instrumente IPSS, DIPSS und DIPSS-Plus* nicht geeignet sind, die Überlebenschancen dieser Patienten vorherzusagen. Dazu bedarf es vielmehr des integrierten klinisch-molekularen MYSEC-Prognosemodells, in das auch der Anteil zirkulierender Blasten und das Vorliegen von Calreticulin-Mutationen eingeht. Damit lassen sich bei der sekundären Myelofibrose schließlich 4 Risikogruppen differenzieren. Patienten mit dem niedrigsten Risiko haben sehr gute Überlebenschancen, während diejenigen mit dem höchsten Risiko median lediglich etwa 2 Jahre lang überleben.

*Dynamic International Prognostic Scoring System-plus

Josef Gulden

Quelle: 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH 2017)

Literatur:

1) Arber DA et al. Blood 2016 127:2391-2405; http://www.bloodjournal.org/content/127/20/2391.long?sso-checked=true


Das könnte Sie auch interessieren

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schwierige Konstellationen bei der Polycythaemia vera: Maskierte PV und sekundäre Myelofibrose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren