Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

12. Dezember 2017 Schwere aplastische Anämie: Eltrombopag reduziert Inanspruchnahme medizinischer Leistungen

Der Thrombopoetin-Rezeptoragonist Eltrombopag ist neben der Immun-Thrombozytopenie auch zugelassen zur Behandlung von Patienten mit schwerer erworbener aplastischer Anämie, die auf eine immunsuppressive Therapie nicht angesprochen haben und für eine allogene Stammzelltransplantation nicht infrage kommen. In 2 großen Kliniken in Frankreich und den USA wurden Daten von 34 solchen Patienten mit refraktärer aplastischer Anämie gesammelt (1), um mehr über die ökonomische Belastung durch diese Krankheit zu erfahren.
Die Patienten, im Mittel 43 Jahre alt und gleichmäßig auf die beiden Geschlechter verteilt, hatten zum Zeitpunkt der Erhebung knapp 5 Jahre lang mit der Diagnose gelebt, so Anuja Roy, East Hanover, bei der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta. 33 von ihnen hatten als Primärtherapie Anti-Thymozyten-Globulin (ATG) in Kombination mit einem Calcineurin-Inhibitor mit oder ohne Kortikosteroide erhalten. Am häufigsten wurden als Zweitlinientherapie Eltrombopag (n=6; 17,6%) und Androgene gegeben (n=3; 8,8%). Die mediane Behandlungsdauer mit dem Thrombopoetin-Rezeptoragonisten betrug 6,4 Monate, die längste Frist lag bei 53,4 Monaten.

Im Mittel über das gesamte Kollektiv wurden 2,8 Erythrozyten- und 3,3 Thrombozytenkonzentrate pro Monat verabreicht, die Patienten wurden im Mittel 0,8x im Jahr stationär aufgenommen und suchten 0,5x die Notaufnahme auf; 19x im Jahr wurden sie ambulant vorstellig, bevor eine Transplantation durchgeführt werden konnte. In der Subgruppe von Patienten, die mit Eltrombopag behandelt wurden, reduzierten sich die Zahlen der Erythrozytentransfusionen von 2,4 auf 0,9 pro Monate, die der Thrombozytenübertragungen von 3,0 auf 1,3. Auch die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen ging unter dieser Therapie zurück.

30 der 34 Patienten (88,2%) erhielten binnen etwas mehr als einem Jahr nach Beginn der immunsuppressiven Therapie eine Stammzelltransplantation, 10 verstarben während der Nachbeobachtung, davon 9 nach der Transplantation. Bei 2 Patienten wurde eine Transformation zu einem myelodysplastischen Syndrom und/oder einer akuten myeloischen Leukämie beobachtet.

Dies ist eine der ersten Studien, die die Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen durch Patienten mit refraktärer schwerer aplastischer Anämie analysiert. Bei der kleinen Subgruppe von Patienten, die als Zweitlinientherapie Eltrombopag erhielten, war eine tendenzielle Abnahme des Bedarfs an medizinischen Leistungen zu beobachten, die natürlich aufgrund der geringen Patientenzahlen nicht statistisch signifikant ausfiel.

Josef Gulden

Quelle: 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH 2017)

Literatur:

(1) A Retrospective Chart Review to Assess Burden of Illness Among Patients with Severe Aplastic Anemia with Insufficient Response to Immunosuppressive Therapy. Presented at ASH 2017, #678.


Das könnte Sie auch interessieren

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schwere aplastische Anämie: Eltrombopag reduziert Inanspruchnahme medizinischer Leistungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich