Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Dezember 2017 FLT3-mutierte AML: Midostaurin verlängert das Überleben und reduziert das Rezidivrisiko

Die Zugabe des FLT3-Inhibitors Midostaurin zur konventionellen intensiven Chemotherapie konnte in der Phase-III-Studie RATIFY mit 717 Patienten mit FLT3-mutierter akuter myeloischer Leukämie (AML) das Gesamtüberleben signifikant verlängern. In einer Posthoc-Analyse, die bei der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta vorgestellt wurde, konnte gezeigt werden, dass Midostaurin auch das Rezidivrisiko reduziert.
Bis zum Tag 60 nach Beginn der Therapie, so Richard Stone, Boston, hatten 59% der Patienten im Midostaurin- und 54% im Placebo-Arm eine komplette Remission erzielt (p=0,15), während der gesamten Induktionstherapie waren es 65% vs. 58% (p=0,053). Die kumulative Rezidiv-Rate war zu beiden Zeitpunkten, wenn die Behandlung mit einer allogenen Stammzelltransplantation nicht berücksichtigt wurde, unter Midostaurin geringer als unter Placebo (nach 60 Tagen HR=0,77; p=0,08; im Induktions-Zeitraum HR=0,72; p=0,02). In einer Sensitivitätsanalyse, in der die Transplantation als konkurrierendes Risiko eingeführt wurde, ging dieser Vorteil verloren (nach 60 Tagen HR=0,87; p=0,34; in der Induktionsphase HR=0,81; p=0,18).

148 Patienten, die nach 60 Tagen sowie 154, die im Induktionszeitraum eine Komplettremission erreicht hatten, konnten sich einer allogenen Transplantation unterziehen. Insbesondere in der letzteren Gruppe war die Gabe von Midostaurin mit einer Halbierung des kumulativen Rezidiv-Risikos assoziiert (HR=0,47; p=0,02).

Midostaurin scheint also neben der allogenen Stammzelltransplantation in erster Komplettremission ein Faktor zu sein, der ebenfalls das Rezidivrisiko vermindert, ohne dass damit ein negativer Effekt auf das Gesamtüberleben einhergeht, so Stone. Diese Wirkung des FLT3-Inhibitors lässt sich vermutlich durch eine Reduktion der Tumorlast erklären, durch die die Dauer der Remission verlängert wird.


Josef Gulden
 

Quelle: 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH 2017)


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FLT3-mutierte AML: Midostaurin verlängert das Überleben und reduziert das Rezidivrisiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.