Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. Dezember 2017 Eltrombopag bei ITP: Katarakt-Risiko nicht erhöht

In einer Post-hoc-Analyse der EXTEND-Studie (1) zeigt sich, dass bei Patienten mit chronischer Immun-Thrombozytopenie (cITP), die den oralen Thrombopoetin-Rezeptor-Agonisten Eltrombopag erhalten, das Risiko für einen Katarakt nicht höher ist als in der altersentsprechenden Normalbevölkerung.
In der globalen EXTEND-Studie (2) konnten Patienten, die Eltrombopag in vorangegangenen Studien erhalten hatten, den Agonisten für weitere 2 Jahre oder länger bekommen. Im Mittel wurden die 302 Patienten 2,4 Jahre lang mit einer mittleren Dosierung von 50,2 mg/d behandelt. 4 von 5 Patienten hatte zuvor Kortikosteroide (einen Risikofaktor für Katarakt) erhalten, und 29% setzten die Steroidtherapie auch nach Beginn der Eltrombopag-Behandlung fort. Etwa 2 Drittel aller Patienten hatten bei Studieneintritt mindestens einen Katarakt-Risikofaktor aufgewiesen (49% eine langfristige Steroidtherapie, 18% rauchten Zigaretten, 12% hatten Diabetes mellitus).

Zu Studienbeginn hatte bei 33 Patienten (11%) bereits ein Katarakt bestanden, bei 28 (9%) wurden im Verlauf Katarakt-assoziierte Ereignisse (eine Verschlechterung oder ein De-novo-Auftreten) beobachtet; bei 16 Patienten (5%) wurde das als schweres unerwünschtes Ereignis registriert. 16 der 32 Katarakte bildeten sich zurück, wobei in 9 Fällen ein chirurgischer Eingriff protokolliert worden war. In 25 von 32 Fällen (78%) war keine Änderung der Eltrombopag-Dosierung erforderlich, bei  einem Patienten musste die Behandlung unterbrochen werden, und vier Patienten beendeten die Studienteilnahme aufgrund ihres Katarakts. Die meisten Fälle waren leichtgradig, lediglich etwa jeder sechste vom Grad 3.

Die mediane Dauer vom Studieneintritt bis zum Auftreten eines Katarakts lag bei unter einem Jahr (316 Tage), in Einzelfällen dauerte es auch deutlich länger (maximal 5,6 Jahre). Lediglich bei 15 der Ereignisse wurde ein ursächlicher Zusammenhang mit der Einnahme von Eltrombopag gesehen; 9 von ihnen normalisierten sich wieder, wobei in 5 Fällen eine Operation, bei 7 Patienten aber  nicht einmal eine Modifikation der Eltrombopag-Dosis erforderlich war. Bei 22 von 28 Patienten mit Katarakt-Ereignissen (79%) wurden entsprechende Risikofaktoren registriert, am häufigsten eine chronische Steroidtherapie (61%), ansonsten ein Diabetes mellitus (21%), anamnestische  Augenoperationen (14%) sowie Zigarettenrauchen (14%).

Die Rate von Katarakt-Ereignissen unter der Eltrombopag-Therapie in der EXTEND-Studie ist mit 9% der Patienten überschaubar und jedenfalls nicht höher als in der Normalbevölkerung, wo in einem 5-Jahres-Follow-up Raten von rund 17% berichtet wurden. Obwohl es also keinen kausalen  Zusammenhang zu geben scheint, bleibt die Empfehlung bestehen, zu Beginn und regelmäßig  während einer Eltrombopag-Therapie augenärztliche Kontrollen durchzuführen, insbesondere bei Patienten mit bestehenden Risikofaktoren.

Josef Gulden

Quelle: 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH 2017)

Literatur:

(1) Occurrence and Management of Cataracts in Patients with Chronic Immune Thrombocytopenia (cITP) During Long-Term Treatment with Eltrombopag (EPAG): Results from the EXTEND Study. Presented at ASH 2017, #1053.
(2) Mansoor N. Saleh et al. Blood 2013 121:537-545; doi: https://doi.org/10.1182/blood-2012-04-425512


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eltrombopag bei ITP: Katarakt-Risiko nicht erhöht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.