Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Dezember 2017 Eltrombopag bei ITP: Katarakt-Risiko nicht erhöht

In einer Post-hoc-Analyse der EXTEND-Studie (1) zeigt sich, dass bei Patienten mit chronischer Immun-Thrombozytopenie (cITP), die den oralen Thrombopoetin-Rezeptor-Agonisten Eltrombopag erhalten, das Risiko für einen Katarakt nicht höher ist als in der altersentsprechenden Normalbevölkerung.
In der globalen EXTEND-Studie (2) konnten Patienten, die Eltrombopag in vorangegangenen Studien erhalten hatten, den Agonisten für weitere 2 Jahre oder länger bekommen. Im Mittel wurden die 302 Patienten 2,4 Jahre lang mit einer mittleren Dosierung von 50,2 mg/d behandelt. 4 von 5 Patienten hatte zuvor Kortikosteroide (einen Risikofaktor für Katarakt) erhalten, und 29% setzten die Steroidtherapie auch nach Beginn der Eltrombopag-Behandlung fort. Etwa 2 Drittel aller Patienten hatten bei Studieneintritt mindestens einen Katarakt-Risikofaktor aufgewiesen (49% eine langfristige Steroidtherapie, 18% rauchten Zigaretten, 12% hatten Diabetes mellitus).

Zu Studienbeginn hatte bei 33 Patienten (11%) bereits ein Katarakt bestanden, bei 28 (9%) wurden im Verlauf Katarakt-assoziierte Ereignisse (eine Verschlechterung oder ein De-novo-Auftreten) beobachtet; bei 16 Patienten (5%) wurde das als schweres unerwünschtes Ereignis registriert. 16 der 32 Katarakte bildeten sich zurück, wobei in 9 Fällen ein chirurgischer Eingriff protokolliert worden war. In 25 von 32 Fällen (78%) war keine Änderung der Eltrombopag-Dosierung erforderlich, bei  einem Patienten musste die Behandlung unterbrochen werden, und vier Patienten beendeten die Studienteilnahme aufgrund ihres Katarakts. Die meisten Fälle waren leichtgradig, lediglich etwa jeder sechste vom Grad 3.

Die mediane Dauer vom Studieneintritt bis zum Auftreten eines Katarakts lag bei unter einem Jahr (316 Tage), in Einzelfällen dauerte es auch deutlich länger (maximal 5,6 Jahre). Lediglich bei 15 der Ereignisse wurde ein ursächlicher Zusammenhang mit der Einnahme von Eltrombopag gesehen; 9 von ihnen normalisierten sich wieder, wobei in 5 Fällen eine Operation, bei 7 Patienten aber  nicht einmal eine Modifikation der Eltrombopag-Dosis erforderlich war. Bei 22 von 28 Patienten mit Katarakt-Ereignissen (79%) wurden entsprechende Risikofaktoren registriert, am häufigsten eine chronische Steroidtherapie (61%), ansonsten ein Diabetes mellitus (21%), anamnestische  Augenoperationen (14%) sowie Zigarettenrauchen (14%).

Die Rate von Katarakt-Ereignissen unter der Eltrombopag-Therapie in der EXTEND-Studie ist mit 9% der Patienten überschaubar und jedenfalls nicht höher als in der Normalbevölkerung, wo in einem 5-Jahres-Follow-up Raten von rund 17% berichtet wurden. Obwohl es also keinen kausalen  Zusammenhang zu geben scheint, bleibt die Empfehlung bestehen, zu Beginn und regelmäßig  während einer Eltrombopag-Therapie augenärztliche Kontrollen durchzuführen, insbesondere bei Patienten mit bestehenden Risikofaktoren.

Josef Gulden

Quelle: 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH 2017)

Literatur:

(1) Occurrence and Management of Cataracts in Patients with Chronic Immune Thrombocytopenia (cITP) During Long-Term Treatment with Eltrombopag (EPAG): Results from the EXTEND Study. Presented at ASH 2017, #1053.
(2) Mansoor N. Saleh et al. Blood 2013 121:537-545; doi: https://doi.org/10.1182/blood-2012-04-425512


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eltrombopag bei ITP: Katarakt-Risiko nicht erhöht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren