Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. August 2015 ASCO 2015: LUX-Lung 8-Studie zeigt Überlebensvorteil für Afatinib/ TKI der Wahl in der Zweitlinientherapie des Plattenepithelkarzinoms

Die LUX-Lung 8-Studie verglich head-to-head die Tyrosinkinase-Inhibitoren Afatinib versus Erlotinib bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom der Lunge im Stadium III/IV. Beim diesjährigen ASCO wurde die erste Analyse zum Gesamtüberleben gezeigt. Demnach überträgt sich der Vorteil, der im progressionsfreien Überleben für Afatinib beobachtet wurde, auf das Gesamtüberleben der Patienten.

 

Anzeige:
Fachinformation

In der LUX-Lung 8-Studien erhielten 795 Patienten mit Plattenepithelkarzinom der Lunge im Stadium IIIB/IV, die nach ≥4 Zyklen einer Platin-haltigen Erstlinientherapie rezidivierten, randomisiert entweder Afatinib (40 mg qd) oder Erlotinib (150 mg qd). Der primäre Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS). Es wurde gezeigt, dass das Risiko zu versterben durch die Behandlung mit Afatinib um 19% reduziert werden kann. Das mediane Gesamtüberleben betrug im Afatinib-Arm 7,9 Monate versus 6,8 Monate im Erlotinib-Arm (HR=0,81; p=0,0077). Nach 12 Monaten lebten noch 36,4% versus 28,2% und nach 18 Monaten 22,0% versus 14,4% der Patienten. Dieser Therapievorteil wurde über alle untersuchten Subgruppen beobachtet.

Das aktualisierte PFS, für das nun alle Patienten ausgewertet werden konnten, zeigte weiterhin den signifikanten Vorteil für den Afatinib-Arm. Das mediane PFS betrug 2,6 Monate unter Afatinib und 1,9 Monate unter Erlotinib (HR=0,81; p=0,0103). Ein objektives Ansprechen zeigten 5,5% versus 2,8% der Patienten (p=0,055) und eine Krankheitskontrolle (CR+PR+SD) 50,5% versus 39,5% der Patienten (p=0,002). Die Dauer des Ansprechens betrug 7,29 Monate unter Afatinib und 3,71 Monate unter Erlotinib.

Insgesamt waren die Sicherheit unter Afatinib und Erlotinib vergleichbar. Die Anzahl der Patienten, welche von einer verbesserten allgemeinen Lebensqualität sowie Linderung der Symptome berichteten, waren im Afatinib-Arm signifikant höher als im Erlotinib-Arm.

In Hinblick auf die bessere Wirksamkeit, die vergleichbare Sicherheit und verbesserte Lebensqualität folgerten die Autoren der LUX-Lung 8-Studie, dass Afatinib der Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) der Wahl in der Zweitlinientherapie des Plattenepithelkarzinoms sein sollte.

Dr. Ine Schmale, Westerburg

Quelle: Media Event der Boehringer Ingelheim „Going head-to-head in advanced squamous cell carcinoma of the lung”, 29. Mai 2015, Chicago

Literatur:

Jean-Charles Soria, Enriqueta Felip, Manuel Coboet et al. J Clin Oncol 33, 2015 (suppl; abstr 8002)


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO 2015: LUX-Lung 8-Studie zeigt Überlebensvorteil für Afatinib/ TKI der Wahl in der Zweitlinientherapie des Plattenepithelkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich