Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Juni 2012 ASCO 2012: mRCC-Studie PISCES - Patienten bevorzugen Pazopanib gegenüber Sunitinib

Eine randomisierte doppelblinde Studie bei Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom (mRCC) hat ergeben, dass Unterschiede in der Lebensqualität dafür ausreichen, dass Patienten eine Therapie mit Pazopanib gegenüber einer Therapie mit Sunitinib deutlich bevorzugen. „Wir haben zwar erwartet, dass Patienten ein bestimmtes Medikament einem anderen vorziehen, aufgrund der bekannten Toxizitätsprofile, doch diesen großen Unterschied in der Patientenpräferenz haben wir nicht erwartet“, sagte Studienleiter Dr. Bernard Escudier, Villejuif, France.

„Dies ist eine exzellente Methode, festzuhalten, wie Patienten die Toxizitäten von Krebsmedikationen empfinden und bewerten. Eine wichtige Erinnerung für uns Ärzte, dass geringgradige Toxizitäten eben auch die Lebensqualität beeinflussen, wenn sie über eine lange Zeit bestehen. Traditionelle Reports zu Nebenwirkungen enthalten keine Informationen darüber, wie Patienten empfinden, die ein Medikament über viele Monate hinweg einnehmen müssen.“

Patient-related Outcomes (PRO) wie diese werden zunehmend erhoben, um die klinische Relevanz von Toxizitäten unterschiedlicher Therapien besser zu verstehen. Beim metastasierten Nierenzellkarzinom nehmen die Patienten diese Medikamente für viele Monate oder sogar Jahre ein. In der Studie wurden 168 Patienten randomisiert für Pazopanib über 10 Wochen, gefolgt von einer 2-wöchigen Pause und anschließend 10 Wochen Sunitinib oder vice versa. In der Primäranalyse von 114 Patienten wurde Pazopanib von 70% der Patienten präferiert, 22% bevorzugten Sunitnib, 8% hatten keine Präferenz. Diese Unterschiede waren statistisch signifikant.
Die  häufigsten Gründe für die Präferenz von Pazopanib waren bessere Lebensqualität und weniger Fatigue. Unter Pazopanib mussten weniger Dosis-Reduktionen vorgenommen werden als unter Sunitinib (13% vs. 20%) und es gab weniger Therapieunterbrechungen (6% vs. 12%).
Die Ärzte-Präferenzen wichen davon ab, hier bevorzugten 60% Pazopanib, 21% Sunitinib, 21% hatten keine Präferenz. Daran, so die Autoren, lasse sich ersehen, dass Ärzte möglicherweise die vom Patienten erfahrenen Unterschiede in der Lebensqualität noch zu wenig wahrnehmen oder berücksichtigen.

Literaturhinweis:
Patient preference between pazopanib (Paz) and sunitinib (Sun): Results of a randomized double-blind, placebo-controlled, cross-over study in patients with metastatic renal cell carcinoma (mRCC)—PISCES study, NCT 01064310; Abstract #CRA4502


 

Quelle: GSK


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO 2012: mRCC-Studie PISCES - Patienten bevorzugen Pazopanib gegenüber Sunitinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.