Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

02. August 2019 AMNOG-Verfahren zu Dacomitinib beim EGFR+ NSCLC: Deutlich mehr Lebenszeit laut IQWiG kein Zusatznutzen?

Dacomitinib (Vizimpro®) ist ein neues Medikament beim EGFR+ nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC). In einer gestern veröffentlichten Beurteilung kam das IQWiG zu der Sicht, dass der Wirkstoff „keinen Zusatznutzen“ für Patienten habe (1). Dies, obwohl Patienten mit Dacomitinib in der Zulassungsstudie mehr als 7 Monate länger lebten als mit der Vergleichstherapie (2). Mit dieser Beurteilung wird das IQWiG den Bedürfnissen der Patienten nicht gerecht.
Anzeige:
Fachinformation
Durch seine ungünstige Prognose ist Lungenkrebs mit Abstand die häufigste krebsbedingte Todesursache bei Männern (mit einem Anteil von 24%) und die zweithäufigste bei Frauen (15%) (3). *Dacomitinib ist indiziert als Monotherapie für die Erstlinienbehandlung erwachsener Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC mit aktivierenden EGFR-Mutationen (epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor, epidermal growth factor receptor, EGFR). An der Phase-III-Studie ARCHER 1050, die Grundlage der Zulassung in der EU war, nahmen insgesamt 452 Patienten teil (4). Patienten, die mit Dacomitinib – statt dem älteren Wirkstoff Gefitinib – behandelt worden waren, lebten im Median 7,3 Monate länger (2). Insgesamt lebte jeder zweite mit Dacomitinib behandelte Studienteilnehmer fast 3 Jahre oder länger; das heißt im Median 34,1 Monate gegenüber 26,8 Monaten mit Gefitinib (2). Der Überlebensvorteil war klinisch relevant (Hazard Ratio=0,760) und statistisch signifikant (p=0,0438) (2).
 
Erneut wurden zudem Vorteile beim progressionsfreien Überleben (PFS) nicht anerkannt. Auch hier zeigte Dacomitinib im Vergleich zu Gefitinib statistisch signifikante Vorteile (4). Entgegen der Meinung medizinischer Fachgesellschaften, Ärzteschaft und vieler Patientenvertreter wird das PFS im Rahmen des durch das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) geregelten Verfahrens der Bewertung neuer Medikamente in Deutschland durch das IQWiG und den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) nicht als „patientenrelevant“ erachtet.
 
Das IQWiG argumentiert in seiner Beurteilung, dass der durch Dacomitinib gewonnene signifikante Überlebensvorteil durch Nachteile wie ein Mehr an Nebenwirkungen nivelliert werde. Wir sind hingegen überzeugt, dass die fast 3 Jahre Lebenszeit mit Dacomitinib für Krebspatienten mit einer solch ungünstigen Prognose einen erheblichen Mehrwert darstellen. Dacomitinib ist eine innovative, wertvolle Therapieoption bei der Behandlung von unheilbarem Lungenkrebs. Die klinische relevant verlängerte Lebenszeit sollte auch bei einem Mehr an Nebenwirkungen – wie z.B. einer meist handhabbaren Diarrhoe – nicht entwertet werden.

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) https://www.g-ba.de/bewertungsverfahren/nutzenbewertung/460/ (Reiter Nutzenbewertung)
(2) Mok TS et al. J Clin Oncol 2018;36;36(22):2244-2250
(3) https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Lungenkrebs/lungenkrebs_node.html
(4) Wu YL et al. Lancet Oncol 2017;18(11):1454-1466
 


Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AMNOG-Verfahren zu Dacomitinib beim EGFR+ NSCLC: Deutlich mehr Lebenszeit laut IQWiG kein Zusatznutzen?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren