Montag, 20. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

09. Mai 2018 Rezidivierte/refraktäre AML mit FLT3-ITD-Mutationen: Quizartinib verbessert OS signifikant

In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie QuANTUM-R mit dem Einzelwirkstoff Quizartinib wurde der primäre Endpunkt eines verbesserten Gesamtüberlebens (OS) erreicht; bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer akuter myeloischer Leukämie (AML) mit FLT3-ITD-Mutationen wurde Quizartinib mit einer Salvage-Chemotherapie nach Erstlinienbehandlung mit oder ohne hämatopoetische Stammzelltransplantation (HSCT) verglichen. Die Sicherheit scheint mit der bei ähnlicher Dosierung im Quizartinib Programm konsistent zu sein.
„Quizartinib ist der erste FLT3-Inhibitor, für den in einer randomisierten Phase-III-Studie bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer AML mit FLT3-ITD-Mutationen, einer sehr aggressiven Form der Erkrankung mit begrenzten therapeutischen Möglichkeiten, ein Überlebensvorteil gezeigt wurde“, sagte Antoine Yver, MD, MSc, Executive Vice President und Global Head, Onkologische Forschung und Entwicklung bei Daiichi Sankyo. „Wir sind allen Prüfärzten und Patienten, die an dieser Studie teilgenommen haben, zu aufrichtigem Dank verpflichtet und werden die Ergebnisse der QuANTUM-R-Studie im Rahmen des nächsten medizinischen Kongresses vorstellen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Zulassungsbehörden weltweit, um Quizartinib für Patienten so schnell wie möglich zugänglich zu machen.“

QuANTUM-R war eine globale, offen randomisierte Zulassungsstudie der Phase III, in die 367 AML-Patienten mit FLT3-ITD-Mutationen, die refraktär oder rezidiviert (mit einer Remission von 6 Monaten oder weniger) nach einer Standard AML-Erstlinientherapie mit oder ohne HSCT eingeschlossen waren; die Randomisierung erfolgte im Verhältnis 2:1 auf eine Behandlung mit dem Einzelwirkstoff Quizartinib oder mit einer Salvage-Chemotherapie. Der primäre Endpunkt der Studie war, festzustellen, ob das Überleben durch den Einzelwirkstoff Quizartinib im Vergleich zur Salvage-Chemotherapie verlängert wird.

Quelle: Daiichi Sankyo


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezidivierte/refraktäre AML mit FLT3-ITD-Mutationen: Quizartinib verbessert OS signifikant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.