Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

09. Mai 2018 Rezidivierte/refraktäre AML mit FLT3-ITD-Mutationen: Quizartinib verbessert OS signifikant

In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie QuANTUM-R mit dem Einzelwirkstoff Quizartinib wurde der primäre Endpunkt eines verbesserten Gesamtüberlebens (OS) erreicht; bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer akuter myeloischer Leukämie (AML) mit FLT3-ITD-Mutationen wurde Quizartinib mit einer Salvage-Chemotherapie nach Erstlinienbehandlung mit oder ohne hämatopoetische Stammzelltransplantation (HSCT) verglichen. Die Sicherheit scheint mit der bei ähnlicher Dosierung im Quizartinib Programm konsistent zu sein.
Anzeige:
„Quizartinib ist der erste FLT3-Inhibitor, für den in einer randomisierten Phase-III-Studie bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer AML mit FLT3-ITD-Mutationen, einer sehr aggressiven Form der Erkrankung mit begrenzten therapeutischen Möglichkeiten, ein Überlebensvorteil gezeigt wurde“, sagte Antoine Yver, MD, MSc, Executive Vice President und Global Head, Onkologische Forschung und Entwicklung bei Daiichi Sankyo. „Wir sind allen Prüfärzten und Patienten, die an dieser Studie teilgenommen haben, zu aufrichtigem Dank verpflichtet und werden die Ergebnisse der QuANTUM-R-Studie im Rahmen des nächsten medizinischen Kongresses vorstellen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Zulassungsbehörden weltweit, um Quizartinib für Patienten so schnell wie möglich zugänglich zu machen.“

QuANTUM-R war eine globale, offen randomisierte Zulassungsstudie der Phase III, in die 367 AML-Patienten mit FLT3-ITD-Mutationen, die refraktär oder rezidiviert (mit einer Remission von 6 Monaten oder weniger) nach einer Standard AML-Erstlinientherapie mit oder ohne HSCT eingeschlossen waren; die Randomisierung erfolgte im Verhältnis 2:1 auf eine Behandlung mit dem Einzelwirkstoff Quizartinib oder mit einer Salvage-Chemotherapie. Der primäre Endpunkt der Studie war, festzustellen, ob das Überleben durch den Einzelwirkstoff Quizartinib im Vergleich zur Salvage-Chemotherapie verlängert wird.

Quelle: Daiichi Sankyo


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezidivierte/refraktäre AML mit FLT3-ITD-Mutationen: Quizartinib verbessert OS signifikant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.