Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

28. März 2019 ALL mit minimaler Resterkrankung: Langzeitauswertung von Blinatumomab

Die 2018 in "Blood" erschienene Vollpublikation der Phase-II-Studie BLAST mit Blinatumomab (BLINCYTO®) wurde von den Herausgebern unter die Top 10 der in der Zeitschrift publizierten Beiträge des letzten Jahres gewählt. Diese Auszeichnung wird Publikationen zuteil, die bemerkenswerte Fortschritte in der Hämatologie dokumentieren. Die Daten der BLAST-Studie führten im Januar 2019 zur Zulassungserweiterung von Blinatumomab (1,2). Indiziert ist Blinatumomab seither auch als Monotherapie bei erwachsenen Patienten mit Philadelphia-Chromosom-negativer, CD19-positiver B-Zell-Vorläufer akuter lymphatischer Leukämie (ALL) in erster oder zweiter kompletter Remission mit einer minimalen Resterkrankung (MRD) von mind. 0,1% (2,3).
 
Blinatumomab

Blinatumomab ist die erste und einzige zugelassene Therapie bei ALL mit minimaler Resterkrankung. Bei der BLAST-Studie handelt es sich um die größte prospektive Studie mit MRD-positiven erwachsenen ALL-Patienten, die jemals durchgeführt wurde. Blinatumomab, ein bispezifisches, gegen CD19 und CD3 gerichtetes T-Zell-verstärkendes Antikörperkonstrukt (BiTE®), ist die erste zugelassene BiTE®-Immuntherapie und wird seit 2015 zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit Philadelphia-Chromosom-negativer, rezidivierter oder refraktärer B-Vorläufer ALL eingesetzt. Seit August 2018 ist Blinatumomab auch als Monotherapie zur Behandlung von pädiatrischen Patienten im Alter von einem Jahr oder älter mit Philadelphia-Chromosom-negativer, CD19-positiver B-Vorläufer ALL indiziert.
 
Aktuelle Langzeitauswertung

In der BLAST-Studie wurden Patienten mit neu diagnostizierter und rezidivierter oder refraktärer ALL behandelt. Die Studie zeigte, dass 78% der Patienten unter Blinatumomab innerhalb eines Behandlungszyklus ein komplettes MRD-Ansprechen erzielten. Das mediane Gesamtüberleben (mOS) betrug 36,5 Monate (1). Anlässlich der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Hämatologie (ASH) 2018 in San Diego wurden die Langzeitdaten der BLAST-Studie mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von über 4 Jahren (53,1 Monaten) vorgestellt (4). Das mOS lag weiterhin bei 36,5 Monaten. Die Ergebnisse der Langzeitauswertung bestätigen die Bedeutung des Erreichens einer MRD-Negativität für die Prognose. Während bei Patienten ohne MRD-Ansprechen das OS bei 12,5 Monaten lag, lebte in der Gruppe der Patienten mit MRD-Ansprechen auf Blinatumomab zum Zeitpunkt der Auswertung noch die Hälfte der Patienten (mOS noch nicht erreicht), und es zeichnete sich ein Plateau der Überlebenskurve ab.

Besonders ausgeprägt war der OS-Vorteil bei MRD-Ansprechen unter Blinatumomab-Therapie, wenn die Patienten Blinatumomab nach hämatologischer Komplettremission (CR) in der Erstlinientherapie wegen einer weiter bestehenden MRD erhalten hatten. Das mOS war bei MRD-Ansprechen in CR1 auf die Blinatumomab-Therapie noch nicht erreicht. Bei fehlendem Ansprechen lag das OS bei 10,6 Monaten. Aber auch Patienten mit rezidivierter ALL und zweiter CR mit MRD-Nachweis profitieren von der Therapie mit Blinatumomab. Bei Patienten der CR2-Population ohne MRD-Ansprechen lag das OS bei 14,4 Monaten, mit vollständigem MRD-Ansprechen bei 38,7 Monaten.

74 Patienten (67%) hatten in anhaltender CR unter Blinatumomab eine allogene Stammzelltransplantation (HSZT) erhalten. Auch hier war das mOS der transplantierten Patienten mit MRD-Ansprechen unter Blinatumomab-Therapie noch nicht erreicht (4).
 
BiTE®-Technologie

BiTE®-Antikörperkonstrukte repräsentieren eine Art von Immuntherapie, die dem körpereigenen Immunsystem hilft, maligne Zellen zu detektieren und zielgerichtet anzugehen. Die modifizierten Antikörperkonstrukte wurden so entwickelt, dass sie an 2 unterschiedliche Zielstrukturen gleichzeitig binden und so T-Zellen und Krebszellen zusammenbringen. BiTE®-Antikörperkonstrukte helfen dabei, die T-Zellen in Reichweite der Zielzellen zu bringen, damit sie Toxine injizieren und die Apoptose der Krebszellen auslösen. BiTE®-Antikörperkonstrukte werden derzeit bei einer Vielzahl an Krebsarten untersucht.

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) Gökbuget N et al. Blinatumomab for minimal residual disease in adults with B-cell precursor acute lymphoblastic leukemia. Blood. 2018; 131(14): 1522-1531.
(2) Fachinformation BLINCYTO®, Stand Januar 2019.
(3) Pressemitteilung des Universitätsklinikums Würzburg, 09.01.2019.
(4) Gökbuget N et al. Blinatumomab for minimal residual disease (MRD) in adults with B-cell precursor acute lymphoblastic leukemia (BCP-ALL): Median overall survival (OS) is not reached in complete MRD responders at a median follow-up of 53.1 months. Abstract 554 und Vortrag bei: 60th ASH Annual Meeting & Exposition of the American Society of Hematology; December 1-4, 2018; San Diego, CA.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALL mit minimaler Resterkrankung: Langzeitauswertung von Blinatumomab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.