Donnerstag, 9. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Juni 2020 ALL: TBI verlängert OS und verringert Rezidivinzidenz im Vergleich zu Chemotherapie-basierter Konditionierung

Die Ganzkörperbestrahlung (TBI) ist die am häufigsten angewandte myeloablative Strategie bei Patienten mit akuter lymphatischer Leukämie (ALL), die eine allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation (alloHSCT) bekommen. Die prospektive, randomisierte, globale Studie FORUM untersuchte, ob eine Chemotherapie-basierte Konditionierung die TBI ersetzen könnte, um akute und Spättoxizitäten zu vermeiden. Im presidential symposium wurden beim virtuellen EHA erste Ergebnisse vorgestellt.  
Anzeige:
Fachinformation
Zwischen 2013 und 2018 erhielten Kinder ab 4 Jahren mit einem gematchten Geschwisterspender (MSD) oder einem gematchten nicht verwandten Spender (MUD) entweder eine Chemotherapie-basierte Konditionierung aus Fludarabin/Thiotepa/Busulfan (n=99) bzw. Fludarabin/Thiotepa/Treosulfan (n=93) oder TBI/Etoposid (n=202). 54% der Patienten wurden in der ersten Komplettremission (CR1) transplantiert, 40% in CR2 und 4% in CR3. Von den CR2-Patienten hatten 13% ein sehr frühes, 34% ein frühes und 53% ein spätes Rezidiv erfahren. Bei 337 Patienten (82%) war die Stammzellquelle Knochenmark, bei 50 (12%) peripheres Blut und bei 17 (4%) Nabelschnurblut. Aufgrund des signifikant unterlegenen Outcomes mit der Chemo-Konditionierung wurde die Randomisierung im Dezember 2018 gestoppt.

Verlängertes Gesamtüberleben

Nach einem medianen Follow-up von 2,1 Jahren war die Rate des 2-Jahres-Gesamtüberlebens (OS) in der Intention-to-treat-Population mit 91% für TBI/Etoposid signifikant höher als mit der Chemo-Konditionierung (75%; p<0,001). In der Per-protocol-Analyse betrug die 2-Jahres-OS-Rate nach Fludarabin/Thiotepa/Busulfan 77%, nach Fludarabin/Thiotepa/Treosulfan 77% und nach TBI/Etoposid 91% (p<0,001). Auch die Rate des 2-Jahres-ereignisfreien Überlebens (EFS) war nach TBI/Etoposid mit 85% signifikant höher als nach Chemo-Konditionierung (Flu/Thio/Bu: 64%; Flu/Thio/Treo: 58%; p=0,003). Sowohl die behandlungsbedingte Mortalität (TRM) als auch die kumulative Rezidivinzidenz (CIR) waren nach TBI/Etoposid geringer als nach Fludarabin/Thiotepa/Busulfan oder Fludarabin/Thiotepa/Treosulfan (TRM: 3% vs. 6% vs. 12%, NS; CIR: 12% vs. 30% vs. 31%, p=0,004).

Signifikant geringere Rezidivinzidenz

Es zeigte sich, dass die TBI/Etoposid-Konditionierung hinsichtlich des OS von Patienten ≥ 4 Jahre nach MSD/MUD-alloHSCT der Chemo-Konditionierung aufgrund der signifikant geringeren Rezidivinzidenz überlegen war. Busulfan- oder Treosulfan-basierte Chemo-Konditionierungsschemata mit Fludarabin und Thiotepa können wertvolle Alternativen für Patienten sein, für die entweder aufgrund ihres Alters oder wegen Komorbidität keine TBI in Frage kommt. In der 2-Jahres-TRM-Rate und der Inzidenz von akuter und chronischer Graft-versus-host-Disease (GvHD) gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen TBI und Chemo-Konditionierung. Ein prospektives Monitoring von Spätkomplikationen, endokrinen Funktionen und der Inzidenz sekundärer Malignome wird dazu beitragen, die Vorteile und Limitationen dieser 3 Konditionierungsansätze besser zu verstehen.

Übers. UM

Quelle: EHA

Literatur:

Peters C, Dalle JH, Locatelli F et al. TBI or chemotherapy based conditioning for children and adolescents with ALL: a prospective randomized multicenter-study 'FORUM' on behalf of the AIEOP-BFM-ALL-SG, IBFM-SG, INTREALL-SG and EBMT-PD-WP. EHA25 virtual, Abstract S102.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALL: TBI verlängert OS und verringert Rezidivinzidenz im Vergleich zu Chemotherapie-basierter Konditionierung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib
  • CML: Initialer Abfall an BRC-ABL1-Transkripten sagt Wahrscheinlichkeit für späteres Erreichen einer TFR voraus
  • Management der ITP: Lebensqualität der Patienten im Fokus

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden