Samstag, 25. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Juli 2018 ALL: OS-Daten von Blinatumomab werden in Fachinformation aufgenommen

Blinatumomab hat von der Europäischen Kommission eine uneingeschränkte Marktzulassung (Zulassung ohne spezifische Auflagen) zur Behandlung von Erwachsenen mit Philadelphia-Chromosom negativer rezidivierter oder refraktärer B-Vorläufer akuter lymphatischer Leukämie (ALL) erhalten. Diese basiert auf den Ergebnissen der Phase- III-Studie TOWER zum Gesamtüberleben (OS). Bereits am 07. Dezember 2017 hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Beschluss zur frühen Nutzenbewertung von Blinatumomab (1) nach §35a SGB V veröffentlicht (2). Laut G-BA-Beschluss konnte mit den vorgelegten Daten der Phase-III-Studie TOWER ein beträchtlicher Zusatznutzen für Blinatumomab gezeigt werden. In seinen Tragenden Gründen (3) nannte der G-BA den Vorteil von Blinatumomab im Gesamtüberleben, wodurch in der Gesamtschau eine bisher nicht erreichte, deutliche Verbesserung des therapierelevanten Nutzens festgestellt wurde.
Anzeige:
„Blinatumomab ist die erste Immuntherapie bei ALL, die im Vergleich zu Chemotherapie einen Vorteil im Gesamtüberleben aufweist“, erklärte Dr. med. Stefan Kropff, Medizinischer Direktor bei Amgen Deutschland. „Das Gesamtüberleben ist seit Jahrzehnten Goldstandard für die Beurteilung der Wirksamkeit von Behandlungen gegen Blutkrebs. Die beinahe Verdopplung des Gesamtüberlebens im Vergleich zu Chemotherapie, wie es in der TOWER-Studie gezeigt wurde, ist bahnbrechend und unterstreicht die Bedeutung von Blinatumomab als ausgesprochen effektive ALL-Therapie, die für Ärzte eine dringend benötigte Behandlungsoption darstellt und Patienten die Chance auf ein längeres Leben bietet.“
 
Blinatumomab ist das erste und einzige bispezifische, gegen CD19 und CD3 gerichtete T-Zell-verstärkende Antikörperkonstrukt (BiTE®), das weltweit zugelassen ist. Es ist außerdem die erste bispezifische Immuntherapie aus Amgens BiTE®-Familie, die das körpereigene Immunsystem dabei unterstützt, Krebszellen anzugreifen.
 
Gesamtüberleben unter Blinatumomab nahezu verdoppelt

In der TOWER-Studie zeigte Blinatumomab eine überlegene Verbesserung im medianen Gesamtüberleben (OS) gegenüber einer Standard-of-Care (SOC) Chemotherapie. Das mediane OS betrug 7,7 Monate (95%-KI: 5,6-9,6) für Blinatumomab gegenüber vier Monaten (95%-KI: 2,9-5,3) unter SOC (HR=0,71; p=0,012). Bei Patienten, die in erster Salvage-Therapie behandelt wurden, betrug das mediane OS 11,1 Monate unter Blinatumomab versus 5,3 Monate unter SOC (HR=0,6, 95%-KI: 0,39-0,91). Die Ergebnisse zur Verträglichkeit bei den mit Blinatumomab behandelten Patienten waren vergleichbar mit den Ergebnissen der vorausgegangenen Phase-II-Studien mit Blinatumomab bei erwachsenen Patienten mit Philadelphia ­Chromosom­ negativer, rezidivierter oder refraktärer B-Vorläufer ALL.
 
Die Genehmigung der Europäischen Kommission beinhaltet eine zentrale Marktzulassung in der Europäischen Union (EU) sowie in den Staaten der Europäischen Freihandelsassoziation des Europäischen Wirtschaftsraumes Norwegen, Island und Liechtenstein.
 

 

Quelle: Amgen

Literatur:

1. Fachinformation BLINCYTO®, Stand: Juni 2018
2. https://www.g-ba.de/downloads/39-261-3159/2017-12-07_AM-RL-XII_Blinatumomab_D-289.pdf, Zugriff am 27.06.2018
3. https://www.g-ba.de/downloads/40-268-4699/2017-12-07_AM-RL-XII_Blinatumomab_D-289_TrG.pdf, Zugriff am 27.06.2018


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALL: OS-Daten von Blinatumomab werden in Fachinformation aufgenommen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.