Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Juli 2018 ALL: OS-Daten von Blinatumomab werden in Fachinformation aufgenommen

Blinatumomab hat von der Europäischen Kommission eine uneingeschränkte Marktzulassung (Zulassung ohne spezifische Auflagen) zur Behandlung von Erwachsenen mit Philadelphia-Chromosom negativer rezidivierter oder refraktärer B-Vorläufer akuter lymphatischer Leukämie (ALL) erhalten. Diese basiert auf den Ergebnissen der Phase- III-Studie TOWER zum Gesamtüberleben (OS). Bereits am 07. Dezember 2017 hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Beschluss zur frühen Nutzenbewertung von Blinatumomab (1) nach §35a SGB V veröffentlicht (2). Laut G-BA-Beschluss konnte mit den vorgelegten Daten der Phase-III-Studie TOWER ein beträchtlicher Zusatznutzen für Blinatumomab gezeigt werden. In seinen Tragenden Gründen (3) nannte der G-BA den Vorteil von Blinatumomab im Gesamtüberleben, wodurch in der Gesamtschau eine bisher nicht erreichte, deutliche Verbesserung des therapierelevanten Nutzens festgestellt wurde.
Anzeige:
Fachinformation
„Blinatumomab ist die erste Immuntherapie bei ALL, die im Vergleich zu Chemotherapie einen Vorteil im Gesamtüberleben aufweist“, erklärte Dr. med. Stefan Kropff, Medizinischer Direktor bei Amgen Deutschland. „Das Gesamtüberleben ist seit Jahrzehnten Goldstandard für die Beurteilung der Wirksamkeit von Behandlungen gegen Blutkrebs. Die beinahe Verdopplung des Gesamtüberlebens im Vergleich zu Chemotherapie, wie es in der TOWER-Studie gezeigt wurde, ist bahnbrechend und unterstreicht die Bedeutung von Blinatumomab als ausgesprochen effektive ALL-Therapie, die für Ärzte eine dringend benötigte Behandlungsoption darstellt und Patienten die Chance auf ein längeres Leben bietet.“
 
Blinatumomab ist das erste und einzige bispezifische, gegen CD19 und CD3 gerichtete T-Zell-verstärkende Antikörperkonstrukt (BiTE®), das weltweit zugelassen ist. Es ist außerdem die erste bispezifische Immuntherapie aus Amgens BiTE®-Familie, die das körpereigene Immunsystem dabei unterstützt, Krebszellen anzugreifen.
 
Gesamtüberleben unter Blinatumomab nahezu verdoppelt

In der TOWER-Studie zeigte Blinatumomab eine überlegene Verbesserung im medianen Gesamtüberleben (OS) gegenüber einer Standard-of-Care (SOC) Chemotherapie. Das mediane OS betrug 7,7 Monate (95%-KI: 5,6-9,6) für Blinatumomab gegenüber vier Monaten (95%-KI: 2,9-5,3) unter SOC (HR=0,71; p=0,012). Bei Patienten, die in erster Salvage-Therapie behandelt wurden, betrug das mediane OS 11,1 Monate unter Blinatumomab versus 5,3 Monate unter SOC (HR=0,6, 95%-KI: 0,39-0,91). Die Ergebnisse zur Verträglichkeit bei den mit Blinatumomab behandelten Patienten waren vergleichbar mit den Ergebnissen der vorausgegangenen Phase-II-Studien mit Blinatumomab bei erwachsenen Patienten mit Philadelphia ­Chromosom­ negativer, rezidivierter oder refraktärer B-Vorläufer ALL.
 
Die Genehmigung der Europäischen Kommission beinhaltet eine zentrale Marktzulassung in der Europäischen Union (EU) sowie in den Staaten der Europäischen Freihandelsassoziation des Europäischen Wirtschaftsraumes Norwegen, Island und Liechtenstein.
 

 

Quelle: Amgen

Literatur:

1. Fachinformation BLINCYTO®, Stand: Juni 2018
2. https://www.g-ba.de/downloads/39-261-3159/2017-12-07_AM-RL-XII_Blinatumomab_D-289.pdf, Zugriff am 27.06.2018
3. https://www.g-ba.de/downloads/40-268-4699/2017-12-07_AM-RL-XII_Blinatumomab_D-289_TrG.pdf, Zugriff am 27.06.2018


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALL: OS-Daten von Blinatumomab werden in Fachinformation aufgenommen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.