Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

16. April 2019 Studien-Update zu Alectinib: 3 Jahre PFS unabhängig von EML4-ALK-Fusionsgenvariante

Eine kürzlich im Journal of Thoracic Oncology veröffentlichte Subgruppenanalyse bestätigt die überlegene Effektivität von Alectinib (Alecensa®) bei ALK-positivem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) (1). Über alle untersuchten Subgruppen hinweg profitieren die Patienten davon, dass Alectinib in der First-Line-Therapie mit einem progressionsfreien Überleben (PFS) von 34,8 Monaten einhergeht (2). Dies erkennen auch nationale und internationale Leitlinien an: Die DGHO empfiehlt Alectinib als Standard für die First-Line-Behandlung (3). Die ESMO hat Alectinib in dieser Therapiesituation den höchsten Empfehlungsgrad (1A) zugesprochen (4).
Anzeige:
Reduktion des Progressionsrisikos

Das bereits zum ASCO 2018 präsentierte Update zur ALEX-Studie zeigt, dass Alecensa in der First-Line-Therapie das mediane PFS bei Patienten mit ALK-positivem NSCLC auf fast 3 Jahre (34,8 Monate) verlängert (2). Alectinib ist damit Crizotinib (medianes PFS: 10,9 Monate) im direkten Vergleich signifikant überlegen (2). Entsprechend reduziert Alectinib das Progressionsrisiko signifikant um mehr als die Hälfte (HR: 0,43; p < 0,0001) (2).

Die aktuelle Subgruppenanalyse belegt, dass die signifikante Überlegenheit von Alectinib unabhängig davon ist, welche EML4-ALK-Variante nachgewiesen werden konnte (1). Bei über 80% der Patienten mit ALK-positivem NSCLC wird der Tumor durch ein EML4-ALK-Fusionsgen verursacht (5,6). Bereits vorherige Subgruppenanalysen, u.a. zu Geschlecht, Ethnie, ZNS-Metastasierung und Alter, zeigen, dass diese Charakteristiken keinen Einfluss auf die Wirksamkeit von Alectinib bei ALK-positivem NSCLC haben (1,2).

Gute Verträglichkeit

Darüber hinaus stimmt das Sicherheits- und Nebenwirkungsprofil im Follow-Up mit bisherigen Daten überein. Alectinib ist gut verträglich bei deutlich längerer medianer Behandlungsdauer (27,0 Monate vs. 10,8 Monate unter Crizotinib). Dabei treten Nebenwirkungen, die den Patienten unmittelbar belasten (u. a. Übelkeit, Diarrhö, Erbrechen), entscheidend weniger auf. Zudem geht Alectinib mit weniger Nebenwirkungen vom Grad 3-5 einher (1).
 

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Camidge DR et al. J Thorac Oncol 2019; pii: S1556-0864( 19) 30210-2. doi: 10.1016/j.jtho.2019.03.007 (Epub ahead of print).
(2) Camidge DR et al. J Clin Oncol 2018; 36 (suppl): Abstract 9043.
(3) Griesinger F et al. Onkopedia-Leitlinie „Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (NSCLC)“, Stand: November 2018.
(4) Planchard D et al. Ann Oncol 2018; 29: iv 192-iv 237. 
(5) Soda M et al. Nature 2007; 448: 561-568.
(6) Rikova K et al. Cell 2007; 131: 1190-1203.


Das könnte Sie auch interessieren

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studien-Update zu Alectinib: 3 Jahre PFS unabhängig von EML4-ALK-Fusionsgenvariante"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich