Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

20. März 2018 ALK-positives NSCLC: First-Line-Therapie mit Alecensa erfolgreich

„Mit der First-Line-Zulassung von Alectinib (Alecensa®▼) können Patienten mit ALK-positivem Lungenkarzinom nun in der ersten Behandlungslinie von der effektiven und verträglichen Therapie mit Alecensa profitieren. Dabei ist eine frühzeitige molekulare Testung die wichtigste Voraussetzung für den Therapieerfolg“, betonte Dr. Claas Wesseler, Hamburg, beim diesjährigen DGP-Kongress in Dresden. Im Rahmen eines Roche-Symposiums ging er auf die Daten der zulassungsrelevanten ALEX-Studie ein und zeigte auf, welche neuen Perspektiven sich daraus für Patienten mit fortgeschrittenem, ALK-positivem nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) ergeben. Die Ergebnisse der Head-to-Head-Studie (Alecensa vs. Crizotinib) belegen, dass Alecensa signifikant überlegen wirksam ist: Unabhängig von ZNS-Metastasen wurde unter Alecensa das progressionsfreie Überleben (PFS) mehr als verdoppelt (1). Zudem schützt Alecensa überlegen vor der Entstehung neuer Hirnmetastasen. Darüber hinaus wurde eine deutlich bessere Wirksamkeit bei bestehenden ZNS-Metastasen beobachtet (2). Dabei war Alecensa – trotz längerer Therapiedauer – verträglicher als Crizotinib (1,2).
Anzeige:
„Die First-Line-Zulassung von Alecensa ist ein großer Fortschritt für die Therapie von Patienten mit ALK-positivem Lungenkarzinom“, so Wesseler. Damit sei – im Vergleich zu Crizotinib – eine effektivere und verträglichere Therapie von Anfang an möglich. Neben der sehr guten systemischen Wirksamkeit ist der hohe protektive Effekt auf das ZNS ein entscheidendes Kriterium für den Einsatz von Alecensa. Denn bei Patienten ohne Hirnmetastasen zu Behandlungsbeginn entwickelten sich unter einer Alecensa-Therapie deutlich seltener Metastasen im ZNS. „Für Patienten bedeutet das deutlich weniger Einschränkungen in ihrer Lebensqualität und auch für die Angehörigen führt dies zu weniger Belastungen”, erklärte Wesseler.

Diese Vorteile einer Alecensa-Therapie sind so entscheidend, dass Alecensa in der amerikanischen NCCN-Leitlinie bereits als First-Line-Standard genannt wird (3). Eine zeitnahe Ergänzung in weiteren Leitlinien, wie die des ESMO, der DGHO und die S3-Leitlinie, wird erwartet: „In den Fachkreisen ist Alecensa durch den Einsatz in der zweiten Therapielinie bereits voll etabliert. Auch wenn die Leitlinienempfehlungen noch nicht veröffentlicht sind, wird Alecensa schon jetzt als neuer Standard in der First-Line-Therapie eingesetzt.“

Voraussetzung für den Einsatz des ALK-Inhibitors ist eine positive Testung auf die Treibermutation, die bereits von verschiedenen Leitlinien befürwortet wird. So spricht sich die S2-Leitlinie dafür aus, alle Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom unabhängig vom Alter und Raucherstatus und Patienten mit Plattenepithelkarzinom, die wenig oder nie geraucht haben, auf eine ALK-Mutation zu testen (4). Auch die ESMO-Leitlinie 2016 empfiehlt die ALK-Testung bei allen NSCLC-Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom (5).

Effektiv und protektiv

Die Ergebnisse der ALEX-Studie zeigen, dass Patienten mit Alecensa über zwei Jahre (25,7 Monate nach IRC-Bewertung) und damit mehr als doppelt so lang wie mit Crizotinib (10,4 Monate) progressionsfrei waren. Das durch die Prüfärzte bewertete mediane PFS wurde unter Alecensa noch nicht erreicht (95%-KI: 17,7 Monate ‑ n.e.), während es in der Crizotinib-Gruppe bei 11,1 Monaten (95%-KI: 9,1-13,1 Monate) lag (1). Ein signifikanter PFS-Vorteil konnte auch bei den nach ZNS-stratifizierten Subgruppen gezeigt werden, unabhängig von der ZNS-Metastasierung zu Stu­dien­beginn (2).

Im ZNS reduzierte Alecensa in der Studie das Risiko, dass Hirnmetastasen entstehen oder dass bestehende progredient werden, signifikant um 84% (HR=0,16, 95%-KI: 0,10- 0,28; p < 0,0001) (1). „Insbesondere Patienten ohne ZNS-Metastasen profitieren von dem hohen protektiven Effekt von Alecensa“, betonte Wesseler mit Blick auf die kumulative 12-Monats-Inzidenz für eine Progression im ZNS. Diese betrug bei Patienten ohne ZNS-Metastasen nur 4,6%, während sie in der Crizotinib-Gruppe bei 31,5% lag (2). Zudem können mit Alecensa bereits bestehende ZNS-Metastasen sehr gut therapiert werden. Bei Patienten mit messbaren zerebralen Metastasen war die ZNS-Ansprechrate unter Alecensa deutlich höher (81% vs. 50% unter Crizotinib) (1). Von diesen Patienten hatten 38% eine Kom­plett­remission (vs. 5% unter Crizotinib) (1).

In der ALEX-Studie wurden keine neuen Sicherheitsaspekte beobachtet und das bisherige Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von Alecensa bestätigt (1,2,6). Dabei war die Therapie mit Alecensa verträglicher als mit Crizotinib (1,2).

▼Das Arzneimittel Alecensa unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Auch Patienten können dabei helfen, indem Sie jede auftretende Nebenwirkung melden.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Peters S et al. N Engl J Med 2017; 377: 829-838
(2) Gadgeel S et al. 1298O_PR, ESMO 2017, 8.-12.9.2017, Madrid (Spanien)
(3) NCCN Guidelines. Non-small cell lung cancer; Version 7, 2017
(4) S2-Leitlinie „Lungenkarzinom, nichtkleinzellig (NSCLC)“; Stand: 11/16
(5) Novello S et al. Ann Oncol 2016; 27(suppl_5): v1-v27
(6) Fachinformation Alecensa®, Stand: Dezember 2017


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALK-positives NSCLC: First-Line-Therapie mit Alecensa erfolgreich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich