Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. Mai 2019 ALK-positives NSCLC: Bedingte Zulassung für Lorlatinib

Die Europäische Kommission hat am 6. Mai 2019 eine bedingte EU-Zulassung für Lorlatinib (Lorviqua®) erteilt. Diese umfasst den Einsatz als Monotherapie zur Behandlung erwachsener Patienten mit Anaplastische Lymphomkinase (ALK)‑positivem, fortgeschrittenen nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), deren Erkrankung unter bestimmten ALK-Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) fortgeschritten ist*.

Lorlatinib bei G1202R/del-Mutation hochwirksam

Das ALK-positive NSCLC macht 3-7% aller NSCLC-Fälle aus (1). Für diese Patientengruppe stehen ALK-Tyrosinkinase-Inhibitoren zur Verfügung (2). Jedoch kommt es unter allen ALK-TKI im Verlauf zur Resistenzbildung und zum Progress (3). Häufig ist ein solches Therapieversagen mit einer ZNS-Progression verbunden, die bislang schwer zu behandeln ist (3). Lorlatinib ist ein ALK-TKI der dritten Generation. Der Wirkstoff wurde speziell dafür entwickelt, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und um bei einer Vielzahl von Resistenzmutationen, wie G1202R, zu wirken (4). Es konnte gezeigt werden, dass sich Lorlatinib bei der G1202R/del-Mutation hochwirksam erwies mit einer Gesamtansprechrate von 57%, einer Dauer des Ansprechens von 7,0 Monaten und einem medianen progressionsfreien Überleben (mPFS) von 8,2 Monaten (5). Lorlatinib ist damit für Patienten mit ALK-positivem NSCLC und ALK-TKI-Resistenz eine dringend benötigte Behandlungsoption.
 
Die erteilte EU-Zulassung basiert auf den Ergebnissen einer Phase-I/II-Studie mit 139 Patienten mit fortgeschrittenem ALK-positiven NSCLC, die zuvor einen oder mehrere ALK-TKI erhalten hatten. In dieser Gruppe betrug die Gesamt-Ansprechrate 42,9% (95 %-Konfidenzintervall KI: 24,5-62,8) und 39,6% (95 %-KI: 30,5-49,4) für Patienten, die mit einem bzw. mindestens 2 ALK-TKI behandelt worden waren (6). Die intrakranielle Wirksamkeit lag in den beiden Gruppen bei 55,6% (95%-KI: 21,2-86,3) bzw. 53,1% (95%-KI: 38,3-67,5) (6).

Nebenwirkungen 

Bei den insgesamt 295 Patienten mit ALK- oder ROS1-positiven NSCLC, die in der Studie Lorlatinib erhielten, waren die häufigsten Nebenwirkungen (≥20%) Hypercholesterolämie (84,4%), Hypertriglyceridämie (67,1%), Ödeme (54,6%), periphere Neuropathie (47,8%), kognitive Effekte (28,8%), Fatigue (28,1%), Gewichtszunahme (26,4%), Arthralgie (24,7%), Stimmungsschwankungen (22,7%) und Diarrhö (22,7%) (7).

Die empfohlene Dosis beträgt 100 mg oral einmal täglich (7). Das Therapiemanagement umfasst Dosisanpassungen und ist in der Fachinformation beschrieben (7).
 

* Lorviqua® als Monotherapie wird angewendet zur Behandlung erwachsener Patienten mit Anaplastische Lymphomkinase (ALK)‑positivem, fortgeschrittenen nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), deren Erkrankung fortgeschritten ist nach: Alectinib oder Ceritinib als erste Therapie mit ALK-Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) oder Crizotinib und mindestens einem anderen ALK-TKI.

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) My Cancer Genome, Molecular Profiling of Lung Cancer. Online verfügbar unter https://www.mycancergenome.org/content/disease/lung-cancer/ (letzter Zugriff: 08.05.2019).
(2) Onkopedia Leitlinien. Lungenkarzinom nicht-kleinzellig, Stand November 2018: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/lungenkarzinom-nicht-kleinzellig-nsclc/@@view/html/index.html (letzter Zugriff: 08.05.2019).
(3) Rothenstein JM, Chooback N. Curr Oncol 2018; 25(Suppl 1): 59-67.
(4) Gainor JF, Dardaei L, Yoda S et al. Cancer Discov 2016; 6(10): 1118-1133.
(5) Shaw AT, Solomon BJ, Besse B. J Clin Oncol 2019. Doi: 10.1200/JCO.18.02236.
(6) Solomon BJ, Besse B, Bauer TM et al. Lancet Oncol 2018; 19(12): 1654-1667.
(7) Fachinformation Lorviqua®, aktueller Stand.


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALK-positives NSCLC: Bedingte Zulassung für Lorlatinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.