Freitag, 30. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Giotrif
Giotrif

Medizin

04. April 2018 ALK-positives NSCLC: Alectinib eröffnet neue Perspektiven in der Erstlinientherapie

In der Erstlinientherapie des ALK-positivem NSCLC ist ein weiter Fortschritt erreicht worden. Bei entsprechendem Nachweis der ALK-Mutationen durch eine valide Testung können die Patienten bereits in der ersten Behandlungslinie mit Alectinib behandelt werden. Im Vergleich zu Crizotinib haben sie damit eine höhere Chance auf ein längeres progressionsfreies Überleben und einer besseren Wirkung auf ZNS-Metastasen.
Anzeige:
Alecensa
Alecensa
 
Auch wenn das ALK-positive NSCLC relativ selten ist, ist es wichtig, möglichst frühzeitig eine molekulare Testung zum Nachweis der onkogenen Treibermutation durchzuführen, berichtete Dr. Claas Wesseler, Hamburg. Denn seit der Zulassung des hoch selektiven ALK-Inhibitors Alectinib (Alecensa®) zur Erstlinienbehandlung von Patienten mit fortgeschrittenem ALK-positiven NSCLC kann eine stärkere systemische Wirksamkeit bei zugleich besserer Verträglichkeit im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie mit Crizotinib erreicht werden. Das ergab die ALEX-Studie, eine weltweite, multizentrische, randomisierte, offene Phase-III-Studie zum direkten Vergleich der beiden ALK-Inhibitoren. In die Studie wurden 303 nicht vorbehandelte Patienten mit ALK-positivem NSCLC in Stadium IIIB oder IV eingeschlossen und mit Alectinib (600 mg 2x täglich) oder Crizotinib (250 mg 2x täglich) behandelt (1).

Die Ergebnisse zeigen, dass das progressionsfreie Überleben (PFS) unabhängig von ZNS-Metastasen durch Alectinib im Vergleich zu Crizotinib verdoppelt werden kann. Das durch die Prüfärzte bestimmte mediane PFS (primärer Endpunkt) war unter Alectinib noch nicht erreicht (95%-Konfidenzintervall (KI): 17,7 Monate bis nicht bestimmbar), während es im Crizotinib-Arm bei 11,1 Monate lag (95%-KI: 9,1-13,1 Monate). Das durch ein unabhängiges Komitee bestimmte PFS betrug unter Alectinib 25,7 Monate gegenüber 10,4 Monate in der Kontrollgruppe (p<0,0001) (1).

Ein wesentlicher Vorteil von Alectinib sei die protektive Wirkung vor der Entwicklung neuer ZNS-Metastasen, hob Wesseler hervor. In der ALEX-Studie reduzierte der ALK-Inhibitor das Risiko, dass im weiteren Verlauf ZNS-Metastasen auftreten oder bereits vor Therapiebeginn bestehende ZNS-Metastasen progredient werden um 84% im Vergleich zu Crizotinib (p<0,0001) (1). Den größten Benefit hatten Patienten, die bei Einschluss in die Studie noch keine ZNS-Metastasen hatten. Bei ihnen betrug die kumulative 12-Monats-Inzidenz für eine ZNS-Progression 4,6% versus 31,5% unter Crizotinib (2). „Alectinib ist der neue First-Line Standard für neu diagnostizierte Patienten“, resümierte Wesseler.

Abdol A. Ameri

Quelle: Satellitensymposium „NSCLC mit Treibermutation: Der erste Schritt weist den Weg“; DGP, 15.03.2018, Dresden; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Peters S et al. N Engl J Med 2017; 377: 829-838
(2) Gadgeel S et al. 1298O_PR, ESMO 2017, 8.-12.9.2017, Madrid


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALK-positives NSCLC: Alectinib eröffnet neue Perspektiven in der Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab